Lead
It has been documented that sedimentation rates has decreased in Lake Geneva during the past c. 50 years. We explore whether this could be related to water anthropogenic flow abstraction and river regulation during the past decades in the Rhône River, which might have modified sediment transfer rates and mechanisms, and changes in sediment sources. Research will be carried out as a collaborative effort between scientists of Geneva, Lausanne, Bern and ETH Zurich.

Lay summary

Das vorliegende Projekt hat zum Ziel, den Einfluss der anthropogenen Wassernutzung auf den Sedimenthaushalt im Rhonetal zu quantifizieren und Mechanismen zu erkennen, die zu einer veränderten Sedimentbilanz führen. Auslöser für die Projektidee ist die Beobachtung, dass die Sedimentationsraten im Genfersee während der letzten Jahrzehnte abgenommen haben. Eine mögliche Ursache könnte im veränderten Sedimentfluss liegen, hervorgerufen durch den Bau von Staudämmen. Dies führt einerseits dazu, dass Sediment hinter den Stauseen zurückgehalten wird. Andererseits kann ein geringerer Wasserabfluss unterhalb der Stauseen zu einem reduzierten Transportpotential der Vorfluter führen. Das Projekt hat zum Ziel, diese Mechanismen zu quantifizieren. Am Projekt beteiligen sich WissenschafterInnen der Uni Genf, Lausanne, Bern und der ETZ Zürich.