Lead
Warum gibt es wo wieviele Pflanzenarten? Warum sind in einigen Gebieten bestimmte Pflanzengruppe besser vertreten als in anderen? Diese Fragen stellen sich Biologen seit über 200 Jahren, aber noch viele offene Fragen im Raum. Insbesondere ist unklar, inwiefern die aufeinanderfolgende Entwicklung neuer Pflanzengruppen die Diversität und Verbreitung älterer Pflanzengruppen beeinflusst. So wäre z.B. denkbar, dass die Entwicklung der Farnpflanzen das Vorkommen der evolutiv älteren Moose beschränkt.

Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Unser Projekt besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil werden wir Stammbäume aller in drei tropischen Gebirgsregionen (Ecuador, Uganda, Neuguinea) gefundenen Moos- und Farnarten anhand molekularer Daten rekonstruieren,um verschiedene Hypothesen zu testen, wie diese Gruppen sich evolutiv beeinflusst haben könnten. Im zweiten Teil untersuchen wir die Baumfarne als Beispiel einer weltweit in den Tropen verbreiteten Farnfamilie, die eine Reihe aufeinanderfolgender Evolutionsschritte durchlaufen hat. Zusammen werden beide Projektteile zu einem besseren Verständnis darüber führen, wie sukzessive evolutive Entwicklungen in Kombination mit Ausbreitungsereignissen zwischen Kontinenten die heutige Verteilung der Biodiversität dieser Pflanzengruppen bestimmen.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts

Unsere Forschung wird zu einem besseren Verständnis der Interaktionen zwischen Pflanzengruppen in einem evolutiven Kontext führen. Dies wiederum erlaubt uns die ökologische Rolle dieser Pflanzengruppen besser einschätzen zu können. Damit setzen wir den ersten Schritt in der molekularen Untersuchung von den Verwandtschaftsverhältnissen zwischen biologischen Arten hin zu der Evolution ganzer Lebensräume.