Lead
Der in Sibirien gelegene Baikalsee ist das grösste und mit über 1600 m tiefste Süsswasserreservoir der Welt. Das ausserordentlich reiches Ökosystem beherbergt eine grosse Anzahl Arten, die ausschliesslich dort vorkommen. Die Sedimente des Sees dokumntieren als einmaliges Klimaarchiv die regionale Klimageschichte über 20 Millionen Jahre. Dieses Projekt schafft Grundlagen, damit die Auswirkungen des Klimawandels auf den Baikalsee abgeschätzt und das Klimaarchiv richtig interpretiert werden können.

Lay summary

Im Rahmen mehrere Forschungsprojekte hat die Eawag seit über zehn Jahren im Baikalsee Verankerungen eingesetzt, welche kontinuierlich in verschiedenen Tiefen die Wassertemperaturen aufgezeichnet haben. In diesem Projekt wird dieser einmalige Datensatz ausgewertet. Dabei stehen folgende Fragen im Mittelpunkt: 1) Im Baikalsee strömen regelmässig grosse Volumen von Oberflächenwasser bis in die tiefsten Stellen des Sees. Wir untersuchen, durch welche Prozesse diese Tiefenwasserbildung angetrieben wird. 2) Die Mischungsprozesse im Baikalsee werden weitgehend durch den Wind angetrieben. Wir erforschen, wie sich die vom Wind eingetragene Energie in die Tiefen des Sees ausbreitet. 3) Wir berechnen die Wärmeflüsse im See und deren Abhängigkeit von den meteorologischen Bedingungen, und schätzen daraus ab, wie sensitiv die Mischungsprozesse im Baikalsee auf Klimaänderungen reagieren werden.

Das Projekt wurde ursprünglich für zweieinhalb Jahre finanziert, mit diesem Zusatzkredit wird der Abschluss der mit dem Projekt verbundenen Doktorarbeit finanziert.