Lead


Lay summary
Ziele des Forschungsprojekts:Das obengenannte Projekt widmet sich der Erforschung von Mechanismen, über welche das Kleinhirn die Kontrolle der Okulomotorik steuert sowie in die Wahrnehmung der Schwerkraft eingreift. Kontext und Bedeutung des Projekts:Patienten mit Kleinhirnerkrankungen leiden oft unter Sehbeschwerden wie Verschwommensehen, verursacht durch Augenbewegungsstörungen, sowie unter erheblicher Stand- und Gangunsicherheit. Mit unserem Projekt verfolgen wir die Absicht, die Mechanismen, über welche das Kleinhirn die Kontrolle der Augenbewegungen sowie die Wahrnehmung der Körperposition im Raum steuert, besser zu erforschen. Wir erhoffen uns davon nicht nur eine bessere Kenntnis der cerebellären Physiologie, sondern insbesondere auch ein besseres Verständnis der Beschwerden von Kleinhirnpatienten, beides wiederum dient der Erarbeitung von neuen therapeutischen Optionen, welche bis anhin bei Kleinhirnerkrankungen leider nur spärlich bestehen. Wissenschaftlicher Rahmen und Methodologie Bei Patienten mit Kleinhirnerkrankungen und bei gesunden Vergleichspersonen werden wir verschiedene Augenbewegungen sowie die Wahrnehmung der Orientierung im Raum testen. Hierfür kommen state-if-the-art-Methoden aus dem Gebiet der Vestibulo-Okulomotorik zur Anwendung. Aus der vergleichenden Analyse der Ergebnisse bei Gesunden und Patienten werden wir Erkenntnise zum Einfluss des Kleinhirns auf eben die Kontrolle der Augenbewegungen und der posturalen Kontrolle gewinnen. Ein weiterer Teil des Projekts widmet sich der Erforschung dieser Mechanismen mittels funktioneller Bildgebung.