Project

Back to overview

Aesthetics and ethics of attention

English title Aesthetics and ethics of attention
Applicant Schmetkamp Susanne
Number 185837
Funding scheme PRIMA
Research institution Departement für Philosophie Philosophische Fakultät Universität Freiburg
Institution of higher education University of Fribourg - FR
Main discipline Philosophy
Start/End 01.09.2019 - 31.08.2024
Approved amount 1'175'900.00
Show all

All Disciplines (5)

Discipline
Philosophy
Psychology
Arts
Theatre and Cinema
Communication sciences

Keywords (7)

Aesthetics; Mindfulness; Experience; Ethics; Film and media; Art; Attention

Lay Summary (German)

Lead
Im Rahmen des philosophischen Projekts wird a) das Wesen und die Rolle der Aufmerksamkeit in ästhetischen Erfahrungen untersucht, b) ein Bezug zum verkörperungstheoretischen Konzept der Achtsamkeit (Mindfulness) hergestellt und c) die Bedeutung dieser Konzepte für eine "Ethik der Aufmerksamkeit" untersucht, der es um Politiken des gesellschaftlichen Miteinanders und um Räume der Aufmerksamkeit und der Unaufmerksamkeit geht.
Lay summary

Aufmerksamkeit ist zu einer der wichtigsten Währungen unserer Zeit geworden. Die Frage danach, was Aufmerksamkeit ist und wofür sie gut sein soll, wurde in der zeitgenössischen Philosophie aber lange Zeit vernachlässigt. Es ist jedoch ein Wandel zu bemerken, insbesondere in der kognitionswissenschaftlichen und phänomenologischen Philosophie des Geistes. Das Projekt schlägt noch einen anderen Weg ein: Über eine Untersuchung der Aufmerksamkeit in der ästhetischen Erfahrung (in Kunst, Natur, Alltag, Ekstase) wird das Konzept daraufhin untersucht, wie es in diesem Kontext ist und sein soll, ob und wie es sich von unserer alltäglichen Aufmerksamkeit unterscheidet. Dabei wird exploriert, ob die Ästhetik ein besonderer Bereich ist, in dem Aufmerksamkeit in einer Weise praktiziert und geformt wird, die auch für andere, nicht-ästhetische Kontexte relevant ist. Basierend auf dieser Untersuchungsstrategie wird das Projekt insbesondere die Bedeutung der Aufmerksamkeit für unseren ethischen Umgang mit anderen Menschen bzw. Lebewesen in den Fokus rücken. Eine Hypothese lautet, dass Aufmerksamkeit eine normative Bedingung für bestimmte moralische Prinzipien und Tugenden ist; umgekehrt gilt es aber auch eine Politik der Unaufmerksamkeit in eine solche Ethik mit einzubeziehen. 

Die Untersuchung ist neben der Philosophie für die Kunst- und Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Psychologie, Soziologie von Relevanz; ferner verspricht sie gesellschaftspolitisch virulente Einsichten im Hinblick auf die Rolle der Aufmerksamkeit in Social Media, im Fall von ADHS oder Burn Out. 

Direct link to Lay Summary Last update: 10.09.2019

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Abstract

Every day people struggle with and for attention. Especially in western societies attention has become an indispensable currency. However, despite its actuality and importance it has been a rather neglected topic in contemporary philosophy, especially in aesthetics and (political) ethics. The project will help to fill this gap and investigate the role of attention from an aesthetic and ethical perspective. Broadly defined, attention is a necessary capacity of the mind. We can distinguish at least three contexts of attention: Firstly, from a general perspective, we need attention in our everyday life to focus on certain things and withdraw from others in order to effectively navigate our environment. According to this definition, attention is an integral part of our consciousness, perception, and actions. Secondly, attention is not only a subject`s capacity to prioritize the stimuli of her environment in order to act but it is also claimed by concrete other persons: my husband, my kids, my students, my Twitter contacts, or the unknown refugee on the bill - they all claim for attention. Thirdly, a contrary tendency of the dynamics of paying and asking for attention is a growing desire for retreat and concentration, mindfulness and attentiveness. This is especially apparent in the ever-growing popularity of yoga or in different practices of "awareness" (even with drugs) in which we train our mental and bodily attention. What features do these contexts of attention share? Is there an “appropriate” or “good” form of attention in each context? Do we need a "politics of attention"?The overall goal of the project is to develop an original approach to attention via aesthetic experience. Based upon this strategy it will discuss the impact of attention for our everyday dealings with other people and aim at a specific politics of attention.
-