Project

Back to overview

Intersectional transmission processes between persons affected by enforced fostering and their offsprings: A biographical-reconstructive study of individual coping strategies and societal conditions

English title Intersektionale Transmissionsprozesse zwischen den Betroffenen angeordneter Platzierungen und ihren Nachkommen: Eine biographisch-rekonstruktive Studie zu individuellen Bewältigungsstrategien und gesellschaftlichen Bedingungen
Applicant Abraham Andrea
Number 185622
Funding scheme NRP 76 Welfare and coercion
Research institution Departement Soziale Arbeit Berner Fachhochschule
Institution of higher education Berne University of Applied Sciences - BFH
Main discipline Social work
Start/End 01.08.2019 - 31.07.2022
Approved amount 399'987.00
Show all

All Disciplines (5)

Discipline
Social work
Psychology
Ethnology
Swiss history
Sociology

Keywords (5)

Biographical research; Care leavers; Intersectionality; Transgenerational transmission; Capabilities approach

Lay Summary (German)

Lead
Im Zentrum des Projekts stehen die Auswirkungen der «administrativen Versorgung» auf die nachkommenden Generationen.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Im Zentrum stehen drei Hauptfragen:

—    Wie haben sich Folgen der angeordneten Platzierungen für die Zweitgeneration manifestiert?

—    Welche transgenerationellen Bewältigungsstrategien lassen sich rekonstruieren?

—    Lassen sich die empirischen Ergebnisse auf Entwicklungen der Gegenwart und Zukunft übertragen?

Das Projekt rahmt die erlebten Folgen sozial und gesellschaftlich, erhebt aber auch die Coping Strategien und Ressourcen der betroffenen Personen.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Das gewählte Design orientiert sich an der rekonstruktiven Biographieforschung und umfasst drei Erhebungsphasen. In einer ersten Phase werden biographisch-narrative Interviews mit Nachkommen ehemals «administrativ versorgter» Menschen geführt. Diese Erzählungen werden in einer zweiten Phase analytisch gerahmt durch die Auseinandersetzung mit bestehenden qualitativen Datensätzen zur betroffenen Erstgeneration. In einer dritten Phase werden die Erkenntnisse mit Menschen diskutiert, welche nach 1981 in einer stationären Einrichtung aufgewachsen und nun selbst Eltern sind.

In diesem Projekt sind die Disziplinen der Sozialen Arbeit, Sozialanthropologie, Psychologie, Soziologie und Sozialpädagogik involviert. Zudem wird das Projekt von einem Sounding Board begleitet, in welchem Repräsentant_innen aus der Kinder- und Jugendhilfe mitwirken.

Das Projekt nimmt sowohl einen retrospektiven und rehabilitativen, als auch prospektiven und präventiven Fokus ein.


Direct link to Lay Summary Last update: 20.05.2019

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Print (books, brochures, leaflets) Über das Schweigen German-speaking Switzerland 2020

Abstract

The relationship between past, present, and future stands at the heart of our research project. We intend to explore the transgenerational effects of enforced welfare measures and out-of-home placements by focusing explicitly on intersectionality (i.e. the entanglement of different dimensions of social inequality). This perspective implies the social and societal framing of experienced disadvantages but highlights the coping strategies and resources acquired and developed by those affected. Our research design is grounded in reconstructive biographical research and its various premises. Based on these, we will first interview members of the second generation before contextualising their accounts with archived first-generation interviews and files. In a third step, we will transfer our findings and insights to questions pertaining to the future by exploring current care leaver parents, i.e. persons aged 18 or more who have spent (parts of) their childhood in an institutional setting and are now parents themselves.
-