Project

Back to overview

Older Adults’ Experienced and Subjectively Perceived Sense of Social Exclusion from the Digital World

English title Older Adults’ Experienced and Subjectively Perceived Sense of Social Exclusion from the Digital World
Applicant Rössel Jörg
Number 183264
Funding scheme Digital Lives
Research institution Soziologisches Institut Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Sociology
Start/End 01.11.2018 - 31.10.2020
Approved amount 222'450.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Sociology
Psychology

Keywords (6)

Inequality; Digital Technologies; Social Exclusion; Digital Divide; Internet; Older Adults

Lay Summary (German)

Lead
Digitale Technologien wie das Internet werden für die soziale Teilhabe immer wichtiger, da die Digitalisierung nicht nur auf technischer, sondern auch auf semantischer Ebene alle sozialen Gruppen durchdringt. Eine fehlende Teilhabe an dieser neuen, digital geprägten Gesellschaft führt zu neuen Formen sozialer Ungleichheit und sozialer Ausgrenzung. Betroffen sind hier in erster Linie ältere Menschen, da sie häufig nicht mit den neusten Technologien vertraut sind bzw. diese nicht nutzen. Bisher ist wenig darüber bekannt, ob und wie ältere Menschen sich subjektiv durch eine solche seltene Nutzung digitaler Technologien ausgeschlossen fühlen.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts
Das Forschungsprojekt untersucht die Konsequenzen der digitalen Transformation unseres Alltags am Beispiel der Frage, ob und wie sich ältere Menschen von der gesellschaftlichen Teilhabe ausgeschlossen fühlen, wenn sie keine bzw. nur selten neue Technologien nutzen. Insgesamt verfolgt das Projekt drei Hauptziele: (1) Untersuchung der erfahrenen Barrieren der Nutzung bzw. Nichtnutzung dieser Technologien im täglichen Leben, (2) die Erfassung der individuellen und subjektiven Gefühle von Ausgrenzung und deren Folgen sowie (3) die Analyse der Faktoren, die eine solche wahrgenommene Ausgrenzung beeinflussen. Dazu werden drei methodische Ansätze verfolgt: (a) Verwendung von bereits verfügbaren Umfragedaten, um die soziodemografischen Einflussfaktoren am Beispiel der Internetnutzung von Personen ab 60 Jahren zu identifizieren, (b) eine intensive Tagebuchstudie zur Erfassung der erlebten Ausgrenzungen älterer Menschen mittels einer Befragung dieser über einen längeren Zeitraum und (c) eine repräsentative Befragung von Personen über 18 Jahren in der Schweiz, um die sozialen Faktoren und Folgen einer solchen, subjektiv wahrgenommenen digitalen Ausgrenzung zu erheben und Altersgruppenunterschiede herauszufinden.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext
Das Projekt soll unser Verständnis darüber verbessern, wie sich digitale Technologien auf das tägliche Leben (älterer) Schweizerinnen und Schweizer und deren Gefühl einer sozialen Ausgrenzung auswirken. Das Projekt findet in einem Methodenmix aus alltagsnahen Beobachtungen, Sekundäranalysen und einer Bevölkerungsbefragung statt. Dieser vielversprechende Methodenmix soll zu neuen Erkenntnissen führen, welche die wissenschaftliche und öffentliche Diskussion über die Potenziale und Barrieren digitaler Technologien in der Schweizer Gesellschaft bereichern.

Direct link to Lay Summary Last update: 04.10.2018

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Abstract

Digital technologies play an increasingly important role in all societies. More and more services are digitally available, but access to these services requires Internet access or technical knowledge of hardware and software use. A lack of involvement in this new digital society introduces new forms of social inequality and social exclusion. Older adults are particularly at risk of exclusion because they frequently are unfamiliar with today’s technologies, and they use digital technologies such as the Internet less frequently than younger adults; they also have to invest more effort into learning new technologies. Little is known about the daily experienced and subjectively perceived social exclusion of older adults regarding the non-use or lower use of digital technologies. This research project examines the consequences of the digital transformation of our daily lives by focusing on whether older adults are actually excluded and subjectively feel excluded from society when they do not use new digital technologies. Overall the project has three main research goals: (1) to examine the experienced barriers of use/non-use of digital technologies in daily life; (2) to explore individuals’ feelings of social exclusion; and (3) to analyze the predictors of experienced and perceived social exclusion. To do so, we have proposed a mixed-methods approach with three modules. First, we will use already available survey data to identify the sociodemographic predictors for social exclusion regarding the non-use of the Internet; second, we will conduct an exploratory intensive diary study using an ambulatory assessment approach to evaluate daily experienced and subjectively perceived social exclusion from the use of digital technologies; third, we will conduct a representative survey of people over 18 years of age living in Switzerland to evaluate the social determinants of experienced and subjectively perceived social exclusion of the Swiss population on the use of digital technologies. The project will improve our understanding of the ways digital technologies affect the daily lives of older adults and their sense of social exclusion. The project will combine new methods of mobile data collection in real life with quantitative population surveys, which is a promising mix of methods that is still unusual in sociology research. The results will enrich scientific and public discussions about the potentials and barriers of digital technologies in Swiss society.
-