Project

Back to overview

Migrantengemeinschaften, religiöse Identitäten und zivilgesellschaftliche Einbindung. Qualitative Befunde für Deutschland und die Schweiz im Vergleich

Applicant Baumann Martin
Number 172138
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Universität Luzern
Institution of higher education University of Lucerne - LU
Main discipline Religious studies, Theology
Start/End 01.07.2018 - 30.06.2021
Approved amount 194'153.00
Show all

Keywords (13)

Migrants; Religion; Identitties; Civil Society; Muslims; Catholics; Bosnian; Croatian; qualitative; Migration; Community; Germany; Switzerland

Lay Summary (German)

Lead
Der Schweizerische Nationalfonds und die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördern das aus vier Teilprojekten bestehende länderübergreifende Forschungsprojekt «Soziale Gruppen und religiöse Identitäten in ziviler Gesellschaft», um Forschern der Universitäten Luzern, Leipzig und Göttingen die Untersuchung der Potentiale identitäts- und wertgeleiteter gesellschaftlicher Integration in der Gegenwart zu ermöglichen.
Lay summary
Das internationale Verbundprojekt von zwei eng miteinander verbundenen Forschungsprojekten fragt nach den Integrations- und Konfliktpotentialen religiöser Gemeinschaften in den demokratischen Zivilgesellschaften Deutschlands und der Schweiz. Es besteht aus einem quantitativen Teil von Prof. Dr. Gert Pickel (Universität Leipzig) und Prof. Dr. Antonius Liedhegener (Universität Luzern) mit der Durchführung einer umfangreichen Survey-Erhebung und einem qualitativen Teil von Prof. Dr. Alexander Nagel und Prof. Dr. Martin Baumann mit der exemplarischen Untersuchung ausgewählter religiöser Gemeinschaften. Das qualitative Projekt fragt insbesondere nach den Anpassungen und Veränderungen von gemeinschaftlichen Identitäts- und Selbstbildern religiöser Gemeinschaften von Immigranten und den damit zusammenhängenden Auswirkungen für die Zivilgesellschaften der zwei Länder. So verändern sich Selbstbilder von Immigrantengruppen durch die Fremdbilder und Kategorisierungen der Mehrheitsgesellschaft und durch bewusste Anpassungen und Orientierungen an gesellschaftliche Vorstellungen von «guter», sozial erwünschter Religion. Die Durchführung der Untersuchung erfolgt anhand des Vergleichs von bosnischen Muslimen und kroatischen Katholiken und ihren in Deutschland und der Schweiz neu gegründeten Moschee- und Kirchengemeinschaften. Durchgeführt wird das Projekt mittels Gruppendiskussionen und Leitfadeninterviews in ausgewählten Regionen Deutschlands und der Schweiz, ergänzt um Daten und Resultate des quantitativen Teilprojekts. Ziel des Gesamtprojekts ist es, auf der Grundlage breiter empirischer Erhebungen die Zusammenhänge von gesellschaftlichen Vorstellungen sozial erwünschter Religion und bewussten Anpassungen von Immigrantengruppen an solche Vorstellungen zu analysieren und damit einen wichtigen Beitrag zur Bestimmung der Potentiale identitäts- und wertgeleiteter gesellschaftlicher Integration in der Gegenwart zu leisten.
Direct link to Lay Summary Last update: 09.02.2018

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Name Institute

Abstract

The qualitative research project “Migrant Communities, Religious Identities, and Civil Incorporation” by Prof. Dr. Alexander K. Nagel (Göttingen University) and Prof. Dr. Martin Baumann (University of Lucerne) focuses on analysing the strategies of adaptation and change of collective identity constructions of religious immigrant communities and their impact in civil society. The comparative design of researching the exemplary cases of immigrant Bosnian Muslims and Croatian Catholics in defined regions in two countries intends to analyse questions of belonging to a religious group in view of self and external ascriptions. The key assumption of the project is that in western Europe the societally constructed idea of a socially accepted religion takes on lead orientation in order to gain societal legitimacy and recognition. The project is closely linked to the quantitative sister project of Prof. Dr. Gert Pickel (Leipzig University) and Prof. Dr. Antonius Liedhegner (University of Lucerne) which will analyse self and external categorisations of social and religious identities and its impact in civil society on basis of a large-scale assessment. The qualitative and the quantitative projects jointly address the lacuna of a detailed description and analysis of the impact of collective identities of religious communities in the context of a growing importance of civil society and an increasing plurality of religions. In addition, the combined undertaking asks which consequences arise from the perpetuation of collective identities of religious communities for contemporary politics and the coherence of modern democratic societies. The added value of this project and its close linkage with the quantitative project is to enhance the understanding of the role and impact of religion and religious communities both in democratic civil societies and processes of social integration.
-