Projekt

Zurück zur Übersicht

Discovery and mechanistic dissection of novel signaling pathways controlling phosphate homeostasis in eukaryotes

Gesuchsteller/in Hothorn Michael
Nummer 170925
Förderungsinstrument Sinergia
Forschungseinrichtung Département de Biologie Végétale Faculté des Sciences Université de Genève
Hochschule Université de Genève - GE
Hauptdisziplin Interdisziplinär
Beginn/Ende 01.01.2017 - 31.12.2020
Bewilligter Betrag 2'405'109.00
Alle Daten anzeigen

Alle Disziplinen (7)

Disziplin
Interdisziplinär
Zellbiologie, Zytologie
Biophysik
Biochemie
Botanik
Genetik
Organische Chemie

Keywords (11)

plant genetics, transcription factors, protein dynamics, signal transduction, NMR spectroscopy, phosphate homeostasis, X-ray protein crystallography, G-protein signalling, yeast genetics, inositol pyrophosphates, organic chemistry

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Kontrolle des Phosphathaushalts in höheren Lebewesen durch Inositolpyrophosphat-abhängige Signalwege Das chemische Element Phosphor ist ein essentieller Baustein unseres Erbguts, unserer Zellmembranen, die Energiewährung unseres Stoffwechsels und ein wichtiges Signalmolekül. Phosphor liegt in der Natur als Phosphat vor und wird von Pflanzen und Mikroorganismen aus dem Boden aufgenommen. Da die verfügbare Menge an Phosphat in vielen Böden gering ist, haben sich komplizierte Systeme zur Phosphataufnahme gebildet. Woher ein Organismus allerdings weiß, ob er genug Phosphat aufgenommen hat, ist bislang unbekannt.
Lay summary

Inhalte und Ziele des Forschungsprojekts

Viele Eiweiße, die für die Aufnahme, den Transport, und die Speicherung von Phosphat verantwortlich sind, enthalten SPX Domänen. Wir konnten kürzlich zeigen, dass SPX Domänen zelluläre Rezeptoren für Inositolpyrophosphate sind. Diese Signalmoleküle weisen eine Ringstruktur auf, an denen eine Vielzahl von Phosphatgruppen angeheftet sind. Die Konzentration von Inositolpyrophosphaten ist hoch in Zellen, welche genügend Phosphat aus ihrer Umgebung aufnehmen können. Unter Phosphatmangel jedoch, nimmt die Konzentration von Inositolpyrophosphaten stark ab. Dies hat zur Folge, dass unter guten Wachstumsbedingungen eine SPX Domäne als Komplex mit einem Inositolpyrophosphat vorliegt, in diesem Zustand andere Eiweiße binden, und so die Funktion dieser Zielproteine regulieren kann. Bei Phosphatmangel dissoziieren diese Komplexe, und die Zielproteine können andere Funktionen wahrnehmen. In unserem Projekt wollen wir herausfinden, wie die Konzentration von Inositolpyrophosphaten gesteuert wird, welche Zielproteine erkannt werden, und wie diese Interaktionen den Phosphathaushalt regulieren.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts

Durch die Erforschung der grundlegenden Prinzipien werden wir die Ernährung von Pilzen und Pflanzen unter wechselnden Umweltbedingungen besser verstehen. Unsere Arbeit kann so die Grundlagen für die Entwicklung von neuen, auf phosphatarme Böden angepasste Nutzpflanzen liefern.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 07.12.2016

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Abstract

Inorganic phosphate (Pi) is an essential and limiting nutrient for all eukaryotes. The cytosolic concentration of Pi determines the energetics of metabolic reactions that use, for example, ATP. Hydrolysis of its phosphoanhydride bonds can only provide sufficient energy to drive metabolic reactions if cytosolic Pi concentrations remain low. At the same time, the cytosol must provide sufficient Pi to allow for the synthesis of DNA, RNA, membranes and the phosphorylation of proteins and metabolites. Therefore, cells tightly control cytosolic Pi levels. Here, we propose to elucidate novel signal transduction pathways that mediate this control and study the properties of their key components in mechanistic detail. Cytosolic Pi concentrations depend on the activity of membrane-localized Pi importers and exporters, and on enzymes storing or consuming Pi, many of which contain SPX domains. We have recently uncovered that these domains represent cellular sensors for inositol pyrophosphates (PP-InsPs), a class of eukaryotic signaling molecules whose concentrations change in response to Pi availability. PP-InsPs bind to a conserved basic surface patch in SPX and render the domain competent to interact with down-stream signaling partners, for example Pi starvation responsive transcription factors in plants. Thus, PP-InsPs appear to communicate cytosolic Pi levels via SPX domains to a multitude of proteins to regulate Pi uptake, transport and storage. We now want to combine organic chemistry, biophysics, biochemistry and genetics to uncover the PP-InsP-controlled Pi signaling pathways in plants and in yeast. Specifically, we propose to study how PP-InsP binding affects SPX protein dynamics, allowing the domain to interact with and regulate down-stream target proteins. We will develop synthetic strategies to produce matrix-coupled PP-InsPs to affinity-purify stereoisomer-specific signaling complexes from yeast cells and different plant tissues. We will also design novel PP-InsP variants to allow for covalent trapping of low affinity and/or low-abundance PP-InsP-containing protein complexes. Forward and reverse genetic screens in Arabidopsis and in yeast will be used to uncover further elements of these Pi signaling pathways. Finally, we aim to dissect how changing Pi levels are translated into changes of PP-InsP concentrations in plant and yeast cells. Our integrated approach will likely uncover previously uncharacterized signaling cascades for intracellular Pi homeostasis in mechanistic detail and produce novel chemical and genetic tools to study Pi signaling. An exciting future application of our work may be the creation of transgenic crops with optimized Pi metabolism.