Project

Back to overview

Narratives and Ontologies of Faith-Based Aid Workers

English title Narratives and Ontologies of Faith-Based Aid Workers
Applicant Quack Johannes
Number 166223
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft Populäre Kulturen
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Ethnology
Start/End 01.06.2016 - 30.09.2019
Approved amount 250'368.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Ethnology
Religious studies, Theology

Keywords (8)

Ethnography; Ontologies; Non-Religion; Faith-Based Aid Work; Biography; Secularity; Narratives; Self-Other

Lay Summary (German)

Lead
Die Zahl religiöser Organisationen in der Entwicklungszusammenarbeit hat in den vergangenen Jahren zugenommen - über 75 religiöse Hilfsorganisationen allein haben ihren Hauptsitz in der Schweiz. In diesem Arbeitskontext finden täglich interreligiöse und interkulturelle Begegnungen zwischen den Entwicklungsorganisationen und der lokalen Bevölkerung in den Einsatzländern statt. Wie die Mitarbeiter/innen der Entwicklungsorganisationen diese Begegnungen wahrnehmen, welches Selbstbild sie haben, wie sie in konkreten Situationen agieren und inwiefern sie von diesen Begegnungen beeinflusst werden, untersucht dieses Forschungsprojekt.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Die Beweggründe, warum Individuen sich für die religiöse Entwicklungszusammenarbeit entscheiden, sind mannigfaltig, wie erste Forschungsergebnisse dieses Projekts gezeigt haben. Neben religiösen Motiven spielen soziale und entwicklungspolitische Gründe eine Rolle, sowie ein gewisser Abenteuergeist. Ähnlich vielseitig sind auch die Erfahrungen, welche die Mitarbeiter/innen während ihres Einsatzes im Ausland machen. Beispielsweise nehmen sie die Begegnung mit lokalen religiösen Vorstellungen - etwa der Glaube an Geister und Flüche - unterschiedlich wahr und reagieren dementsprechend vielfältig darauf. Unterschiede zeigen sich auch in ihrer Haltung gegenüber ihren eigenen vermeintlich säkularen Heimatländern. In diesem Projekt werden die biographischen Narrative, Selbstbilder, Vorstellungen (und Ontologien) und Praktiken von Mitarbeitern/innen deutscher und schweizer religiöser Entwicklungsorganisationen untersucht, die derzeitig im Einsatz sind. Ziel ist es, am Beispiel religiöser Entwicklungszusammenarbeit Strukturen und Mechanismen interreligiöser und interkultureller Begegnungen besser zu verstehen.

 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Während es bereits zahlreiche Studien zu Missionsorganisationen des 19. Jahrhunderts gibt, steht die Forschung zu deren heutigen Nachfolgern noch am Anfang. Dieses Projekt setzt hier an, indem es die Synthese dreier Bereiche verfolgt: Forschung zu religiöser Entwicklungszusammenarbeit; Forschung zu Narrativen; und Forschung zu Ontologie. 

Direct link to Lay Summary Last update: 08.04.2016

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Notions of mission Re-examining Protestant Missionaries’ Understandings of the Content and Purpose of Their Work in Today’s World and Their Reaching for Utopia
HughesMaria (2019), Notions of mission Re-examining Protestant Missionaries’ Understandings of the Content and Purpose of Their Work in Today’s World and Their Reaching for Utopia, in ANTHROPOS, (Special Is), 41-66.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Prof. Joel Robbins (University of Cambridge) Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. Simon Coleman (University of Toronto) Canada (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. Burton Cleetus (Jawaharlal Nehru University, New Delhi) India (Asia)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Matthew Engelke (Anthropology, Columbia University)) Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. Heinzpeter Znoj (Universität Bern) Switzerland (Europe)
- Publication
Dr. Ingie Hovland (University of Georgia) United States of America (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. Laurie Occhipinti (Mount Wachusett Community College) United States of America (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. Thomas Kirsch (Anthropology/Sociology, Konstanz University) Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Dr. Sabine Zurschmitten (Universität Bern) Switzerland (Europe)
- Publication
Prof. Webb Keane (University of Michigan) United States of America (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Dr. Joe Webster (Cambridge Divinity Faculty) Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
"Christianity, development and sustainability in the global South" auf der SEG-Tagung 2017 Talk given at a conference Notions of mission 09.11.2017 Neuchâtel, Switzerland Hughes Maria;
Methodenfestival 2016 - Workshop Sequenzanalyse mit Jo Reichertz Talk given at a conference Sequenzanalyse am Fallbeispiel eines narrativen Interviews 16.09.2016 Universität Basel, Switzerland Hughes Maria;
Workshop „Narrations- und Sequenzanalyse“ Talk given at a conference Narrations- und Sequenzanalyse am Fallbeispiel eines Interviewausschnitts 13.09.2016 Universität Zürich, Religionswissenschaftliches Seminar, Switzerland Hughes Maria;


Self-organised

Title Date Place
Conference: Anthropology of the Good, the Bad, and the Ugly: Examples from the Anthropology of Christianity & its Others 06.09.2019 Villa Hatt, Freudenbergstrasse 112, 8044 Zürich, Switzerland, Switzerland
Workshop: Ethical Entities and Affordances 07.05.2019 Zürich, Switzerland
Forschungswerkstatt Narrationsanalyse 15.09.2016 ISEK-Ethnologie Universität Zürich, Switzerland

Abstract

1.Summary1.1English Summary The fast-growing number of faith-based aid organizations-in Switzerland today over 75 religious aid organizations operate separately and in the U.S. over half of all development agencies are faith-based-constitutes a relatively new field of research that requires further study. While great emphasis has been given to nineteenth-century missionary organizations, research on their descendants in an apparently “secular age” is still at its beginning. Studying the practices of Swiss and German-based Protestant aid workers operating in the Global South, by conducting participant observations and narrative interviews in Europe and presumably India, this project seeks to join the small group of pioneering scholars that aim to close this research gap. In particular, it focuses on narratives about the ‘Self’ and the ‘Other’ in faith-based aid work. As our previous interviews suggest that ontology is a fruitful category for analysing narratives about the ‘Self’ and the ‘Other’, the second focus of this project besides narratives will be on ontology. By observing aid workers’ practices and analysing their narratives, the embedded ontological perceptions of the ‘Self’ and the ‘Other’ will be brought into focus. This project proposes a new perspective on the ‘identity-aid-work‘-nexus by creating an original synthesis between three fields: research on current faith-based aid work in an apparently secular age; research on narratives; and research on ontology. This approach offers a novel understanding of intercultural and interreligious encounters, as it understands cognitive and practical processes as two sides of the same coin constituted through narratives. In order to do so it critically engages with the so-called ‘ontological turn’ and debates about secularity and nonreligion in contemporary anthropology (Quack 2013, Quack 2014). Finally the project aims at combining ethnographic and biographic approaches (Quack forthcoming, b) and employs Cheryl Mattingly’s concept of Narrative-Self and other narrative tools.1.2German SummaryDie schnell anwachsende Zahl religiöser Entwicklungsorganisationen-in der Schweiz operieren über 75 religiöse Entwicklungsorganisationen separat voneinander und in den USA sind über die Hälfte aller Hilfsorganisationen religiös begründet-stellt ein relativ neues Feld dar, das noch großen Forschungsbedarf aufweist. Während bereits zahlreiche Forschungsarbeiten zu den Missionsorganisationen des 19. Jahrhunderts durchgeführt wurden, steht die Forschung zu deren Nachfahren in einem scheinbar „säkularen Zeitalter“ noch am Anfang. Mit der Durchführung von teilnehmenden Beobachtungen und narrativen Interviews in Europa und voraussichtlich in Indien, bei welchen die Praktiken von protestantischen Schweizer und Deutschen Entwicklungshelfer/innen im Globalen Süden untersucht werden, schließt dieses Projekt an die noch kleine Gruppe von Forschungspionieren an, deren Ziel es ist, diese Forschungslücke zu schließen. Der besondere Fokus liegt dabei auf 'Selbst-' und 'Fremd'-Narrativen in der religiösen Entwicklungszusammenarbeit. Da unsere Ergebnisse in vorangegangenen Interviews nahelegen, dass Ontologie eine fruchtbare Analysekategorie für die 'Selbst-' und 'Fremd'-Narrative darstellt, wird neben Narrativen ein zweiter Schwerpunkt dieses Projekts auf Ontologie liegen. Folglich studieren wir die in eine spezifische Ontologie eingebetteten Selbst- und Fremdwahrnehmungen von religiösen Entwicklungshelfern/innen, indem wir ihre Narrative analysieren. In diesem Projekt wird eine neue Perspektive auf die Verbindung zwischen Identität und Entwicklungspraxis vorgeschlagen und damit eine innovative Synthese dreier Bereiche geschaffen: Forschung zu religiösen Entwicklungspraktiken in einem scheinbar säkularen Zeitalter; Forschung zu Narrativen; und Forschung zu Ontologie. Dieser Ansatz ermöglicht einen neuen Blick auf interkulturelle und interreligiöse Begegnungen, indem er kognitive und praktische Prozesse als zwei Seiten einer Medaille beschreibt, die durch Narrative konstituiert werden. Vor diesem Hintergrund findet eine kritische Auseinandersetzung mit dem sogenannten „ontological turn“ sowie mit Debatten zu Säkularismus und Nicht-Religion zeitgenössischer Ethnologie statt (Quack 2013, Quack 2014). Ferner werden bio- und ethnographische Erhebungsmethoden (Quack forthcoming, b) und Cheryl Mattinglys Konzept des „Narrativen-Selbst“ sowie weitere Narrative Werkzeuge angewendet.
-