Project

Back to overview

Chronologie, Mobilität und Kulturtransfer am Beispiel einer inneralpinen Siedlungslandschaft. Eine land-schaftsarchäologische Untersuchung des zentralen Alpenraums.

Applicant Brunner Mirco
Number 165306
Funding scheme Doc.CH
Research institution Abteilung Prähistorische Archäologie Institut für Archäologische Wissenschaften Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Prehistory
Start/End 01.03.2016 - 29.02.2020
Approved amount 254'109.00
Show all

Keywords (9)

Neolithikum; Bronzezeit; inneralpine Siedlungslandschaft; Archäologie; Zentralalpen; Chronologie; Kulturtransfer; Mobilität; Alpenraum

Lay Summary (German)

Lead
Die Alpen sind im südlichen Mitteleuropa Barriere und Kommunikationsraum zugleich. Während die Berge die Mobilität verhindern, schaffen Täler natürliche Achsen für Austausch und Kommunikation. Das tief in das Alpeninnere reichende Alpenrheintal bildet von Norden her gesehen den wichtigsten Zugang in die Zentralalpen und führt direkt in das südalpine Gebiet zwischen Lago Maggiore und Lago di Como. Diese zentrale Achse wurde in prähistorischer Zeit als Siedlungsraum genutzt und bildete eine alpine Transitroute par excellence.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts 

Das Ziel meines Dissertationsprojekts ist eine diachrone Synthese dieser für die Fragen von Mobilität und Kulturtransfer wichtigen Zone zu erarbeiten. Im Fokus stehen das Alpenrheintal und benachbarte inneralpine Tallandschaften sowie die am Ausgang der Traversale liegenden Regionen. Die Grundlagen bilden Fundmaterial und Befunde von inneralpinen neolithischen und bronzezeitlichen Siedlungsplätzen; für Vergleiche werden die gut erforschten nordalpinen Fundlandschaften an Zürich- und Bodensee sowie die südalpinen zwischen Lago Maggiore und Lago di Como herangezogen. Einzelne Fundplätze des Alpenrheintals werden im Rahmen des Projekts erstmals wissenschaftlich bearbeitet, so dass auch ein Beitrag zur Quellenerschliessung und Chronologie geleistet wird. Schon die neolithischen Funde zeigen aufgrund der Keramikstile Hinweise auf Austausch und Kommunikation zwischen inneralpinen und voralpinen Regionen. Ab der Bronzezeit sind im zentralen Alpenraum klare Einflüsse aus nördlicher und südlicher Richtung spürbar, die für Handelsrouten über die Alpenpässe sprechen. In der Zeit zwischen 3000 und 2500 v.Chr. ist der Voralpenraum massiven Veränderungen unterworfen, welche einen push Effekt in Richtung marginaler, weniger dicht besiedelter Zonen bewirken. Die grosse Bandbreite an lokalen Ressourcen in neuen Territorien und strategisch gut kontrollierbaren Gebieten suggerieren gleichzeitig einen pull Effekt in Richtung Alpenraum. Mit dem Dissertationsprojekt möchte ich der Frage nachgehen, wie sich transalpine Mobilität archäologisch belegen lässt und wie sich diese im Verlauf der prähistorischen Epochen entwickelte und welche Formen von Kulturtransfer sich daraus ergeben.

Konkret werden folgende Ziele verfolgt:

1. Quellenerschliessung: Bearbeitung wichtiger, unveröffentlichter Fundkomplexe.
2. Chronologie: Klärung der Besiedlungsgeschichte Neolithikum und Bronzezeit (5500 – 800 v.Chr.)
3. Entwicklung von Modellen zu Mobilität und Kulturtransfer im Alpenraum.

Direct link to Lay Summary Last update: 22.02.2016

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Die bronzezeitliche Siedlung auf dem Grepault bei Trun. Ein Beitrag zur bronzezeitlichen Siedlungsgeschichte in den Zentralalpen
Brunner Mirco (2018), Die bronzezeitliche Siedlung auf dem Grepault bei Trun. Ein Beitrag zur bronzezeitlichen Siedlungsgeschichte in den Zentralalpen, in Jahrbuch Archäologie Schweiz, 101, 79-102.
Im Schatten hoher Gipfel
Hafner Albert, Brunner Mirco (2018), Im Schatten hoher Gipfel, in Archäologie in Deutschland, 1, 24-27.
«Goldene Sonne» reloaded: Erste montanarchäologische Untersuchungen am Calanda
BrunnerMirco (2018), «Goldene Sonne» reloaded: Erste montanarchäologische Untersuchungen am Calanda, in Minaria Helvetica, 39, 20-51.
Archaeology of the Alpine space. Research on the foothills, valley systems and high mountain landscapes of the Alps
Hafner Albert, Brunner Mirco, Laabs Julian (2017), Archaeology of the Alpine space. Research on the foothills, valley systems and high mountain landscapes of the Alps, in ЛЮДИНА ТА ЛАНДШАФТ. Первісна археологія Східної Європи - Human & Landscape. Prehistoric Archaeology, 16-37.
Surses GR, Mulegns, Val Faller, Plaz
Turck Rouven, Della Casa Philippe, Reitmaier Thomas, Seifert Mathias, Oberhänsli Monika, Brunner Mirco (2017), Surses GR, Mulegns, Val Faller, Plaz, in Jahrbuch Archäologie Schweiz, 219.
Marmorera GR, Ried südlich Gruba I
Turck Rouven, Della Casa Philippe, Reitmaier Thomas, Seifert Mathias, Kopp Daniel, Brunner Mirco (2016), Marmorera GR, Ried südlich Gruba I, in Jahrbuch Archäologie Schweiz, 187.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Graduate School “Human Development in Landscapes” Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
Institut für Ur- und Frühgeschichte, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
Landesarchäologie Fürstentum Liechtenstein Liechtenstein (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
Landesdenkmalamt Baden-Württemberg Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Archäologischer Dienst Graubünden Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
Universität Zürich, Institut für Archäologie, Fachbereich Prähistorische Archäologie Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
Universität Bern, Institut für Chemie und Biochemie Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Universität Bern, Institut für Rechtsmedizin Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Kantonsarchäologie St. Gallen Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
Ludwig-Maximiliams-Universität München Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Les sociétés du Bronze ancien atlantique du XXIVème au XVIIème s. av. J.-C. Talk given at a conference Chronology, mobility and cultural transfer in the Central Alps during the Early Bronze Age 10.11.2018 Campus de l'Université de Rennes, France Brunner Mirco;
24th European Association of Archaeologists Annual Meeting (Barcelona, 2018) Talk given at a conference From deep lakes to mountain tops: Exploring long and short chronologies with Bayesian statistics 07.09.2018 Barcelona, Spain Brunner Mirco;
SiSA – Swiss International Summer School for Alpine Archaeology Talk given at a conference Chronology, Cultural Transfer and Networks in the Central Alps. New examples and case studies from the inner alpine area in Switzerland and Liechtenstein 27.07.2018 Alp Flix, Switzerland Brunner Mirco;
Colloquium of Institute of Archaeological Science, Prehistory Department Individual talk Chronology, mobility and cultural transfer in the central Alps. New examples and case studies from the inner alpine area in Switzerland and Liechtenstein 06.11.2017 Bern, Switzerland Brunner Mirco;
1st BernWorkshop on 14C analyses with MICADAS (Department of Chemistry and Biochemistry, University of Bern) 13.-15.09.2017 Talk given at a conference Invited: Radiocarbon dating in archaeology: New examples and case studies from the inner alpine area in Switzerland and Liechtenstein 15.09.2017 Department of Chemistry and Biochemistry, University of Bern, Switzerland Brunner Mirco;
Reinecke’s Heritage. Terminology, Chronology and Identity in Central Europe between 2300 and 1600 BC, Humboldt-Kolleg, Chateau Křtiny, 12–15 June 2017 Talk given at a conference Early Bronze Age of Switzerland: Situation and Chronology in the East (Alpine Rhine Valley). 12.06.2017 Chateau Křtiny, Czech Republic Brunner Mirco;
Archaeological Meeting des Instituts für Ur- und Frühgeschichte & Graduate School “Human Development in Landscapes”, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Individual talk New absolute chronological data for the Central Alps, Lutzengüetle & Donath, Sursés 31.05.2017 Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Germany Brunner Mirco;
Studentisches Archäologie Symposium Bamberg #3 SABA‘16 Talk given at a conference The Bronze Age settlement on the Grepault near Trun. A contribution to the Bronze Age settlement history in the Central Alps 31.03.2016 Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Germany Brunner Mirco;


Self-organised

Title Date Place
Frontiers or Interaction Zones? Borderlands as areas of communication and mobility 28.02.2019 Universität Bern, Mittelstrasse 43, Switzerland
Trikantonales Doktorierendenkolloquium (TriKanDok) 2017 02.02.2017 Universität Zürich, Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: radio, television Die Anderen - Les autres SRF1 German-speaking Switzerland 2018
Media relations: radio, television Il Surses è ina val ritga RTR Rhaeto-Romanic Switzerland 2018
Media relations: radio, television Schon mehr als 80 Fundstellen im Tal Südostschweiz German-speaking Switzerland Italian-speaking Switzerland Rhaeto-Romanic Switzerland 2018
Media relations: radio, television Doktor international Unizeit International 2017
Media relations: radio, television Archeologs fan novas scuvertas en il Surses RTR Rhaeto-Romanic Switzerland 2016

Abstract

Die Alpen sind im südlichen Mitteleuropa Barriere und Kommunikationsraum zugleich. Während die Berge die Mobilität verhindern, schaffen Täler natürliche Achsen für Austausch und Kommunikation. Das tief in das Alpeninnere reichende Alpenrheintal bildet von Norden her gesehen den wichtigsten Zugang in die Zentralalpen und führt direkt in das südalpine Gebiet zwischen Lago Maggiore und Lago di Como. Diese zentrale Achse wurde in prähistorischer Zeit als Siedlungsraum genutzt und bildete eine alpine Transitroute par excellence. Das Ziel meines Dissertationsprojekts ist eine diachrone Synthese dieser für die Fragen von Mobilität und Kulturtransfer wichtigen Zone zu erarbeiten. Im Fokus stehen das Alpenrheintal und benachbarte inneralpine Tallandschaften sowie die am Ausgang der Traversale liegenden Regionen. Die Grundlagen bilden Fundmaterial und Befunde von inneralpinen neolithischen und bronzezeitlichen Siedlungsplätzen; für Vergleiche werden die gut erforschten nordalpinen Fundlandschaften an Zürich- und Bodensee sowie die südalpinen zwischen Lago Maggiore und Lago di Como herangezogen. Einzelne Fundplätze des Alpenrheintals werden im Rahmen des Projekts erstmals wissenschaftlich bearbeitet, so dass auch ein Beitrag zur Quellenerschliessung und Chronologie geleistet wird. Schon die neolithischen Funde zeigen aufgrund der Keramikstile Hinweise auf Austausch und Kommunikation zwischen inneralpinen und voralpinen Regionen. Ab der Bronzezeit sind im zentralen Alpenraum klare Einflüsse aus nördlicher und südlicher Richtung spürbar, die für Handelsrouten über die Alpenpässe sprechen. In der Zeit zwischen 3000 und 2500 v.Chr. ist der Voralpenraum massiven Veränderungen unterworfen, welche einen push Effekt in Richtung marginaler, weniger dicht besiedelter Zonen bewirken. Die grosse Bandbreite an lokalen Ressourcen in neuen Territorien und strategisch gut kontrollierbaren Gebieten suggerieren gleichzeitig einen pull Effekt in Richtung Alpenraum. Mit dem Dissertationsprojekt möchte ich der Frage nachgehen, wie sich transalpine Mobilität archäologisch belegen lässt und wie sich diese im Verlauf der prähistorischen Epochen entwickelte und welche Formen von Kulturtransfer sich daraus ergeben. Konkret werden folgende Ziele verfolgt:1. Quellenerschliessung: Bearbeitung wichtiger, unveröffentlichter Fundkomplexe.2. Chronologie: Klärung der Besiedlungsgeschichte Neolithikum und Bronzezeit (5500 - 800 v.Chr.)3. Entwicklung von Modellen zu Mobilität und Kulturtransfer im Alpenraum.
-