Projekt

Zurück zur Übersicht

Improvement of novel imaging technologies to study anatomical and pathological morpholo-gy in ancient human remains: Terahertz Imaging and Spectroscopy and Magnetic Reso-nance Imaging

Titel Englisch Improvement of novel imaging technologies to study anatomical and pathological morpholo-gy in ancient human remains: Terahertz Imaging and Spectroscopy and Magnetic Reso-nance Imaging
Gesuchsteller/in Rühli Frank
Nummer 161763
Förderungsinstrument Projektförderung (Abt. I-III)
Forschungseinrichtung Institut für Evolutionäre Medizin IEM Medizinische Fakultät Universität Zürich
Hochschule Universität Zürich - ZH
Hauptdisziplin Pathophysiologie
Beginn/Ende 01.12.2015 - 31.05.2019
Bewilligter Betrag 499'501.00
Alle Daten anzeigen

Alle Disziplinen (2)

Disziplin
Pathophysiologie
Technische Physik

Keywords (5)

MRI; Mumien; Evolution von Krankheiten ; CT; Terahertz

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Antike menschliche Gewebe sind sehr selten, darum ist eine nicht-zerstörerische wissenschaftliche Untersuchung besonders wünschenswert. Dieses interdisziplinäre multinationale Forschungsprojekt hat das Ziel neuartige Magnetresonanz-Bildgebungsstrategien und neue hardware für die Optimierung von Terahertz(THz)-Bildgebung und -Spektroskopie für solche Proben zu entwickeln. Es wird insbesondere angestrebt eine verbesserte Spezifität und Sensitivität für die Gewebeunterscheidung bei antiken Mumien zu erreichen. Es geht insbesondere darum die Möglichkeit der Darstellung von anatomischen Normvarianten und Pathologien mittels MRI und THz zu evaluieren, beispielsweise im Vergleich mit der etablierten Computertomographie. Ebenso soll beispielsweise Einbalsamierungssubstanzen (eingetrocknete Flüssigkeiten, kristallisierte Salze) entsprechend untersucht werden.
Lay summary
Antike menschliche Gewebe sind sehr selten, darum ist eine nicht-zerstörerische wissenschaftliche Untersuchung besonders wünschenswert. Dieses interdisziplinäre multinationale Forschungsprojekt hat das Ziel neuartige Magnetresonanz-Bildgebungsstrategien und neue hardware für die Optimierung von Terahertz(THz)-Bildgebung und -Spektroskopie für solche Proben zu entwickeln. Es wird insbesondere angestrebt eine verbesserte Spezifität und Sensitivität für die Gewebeunterscheidung bei antiken Mumien zu erreichen. Es geht insbesondere darum die Möglichkeit der Darstellung von anatomischen Normvarianten und Pathologien mittels MRI und THz zu evaluieren, beispielsweise im Vergleich mit der etablierten Computertomographie. Ebenso soll beispielsweise Einbalsamierungssubstanzen (eingetrocknete Flüssigkeiten, kristallisierte Salze) entsprechend untersucht werden.
Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 24.11.2015

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Verbundene Projekte

Nummer Titel Start Förderungsinstrument
162803 The Canopic Jar Project: interdisciplinary analyses of ancient human soft tissues 01.12.2015 Interdisziplinäre Projekte

Abstract

Ancient remains are very rare, thus any non-destructive depiction and characterization of these objects is desirable to preserve them for future generations. This joint research project aims at developing novel MR imaging strategies and novel hardware for optimizing the Terahertz Imaging and Spectroscopy systems for investigations of such samples. The following research objectives will be addressed in more detail to improve the diagnostic sensitivity and specificity of tissue discrimination in ancient mummies:Objective 1: In the context of Evolutionary Medicine, can the evolution of pathologies and anatomical variations (e.g. prevalence of soft tissue variants) been assessed by MRI and THz Imaging?Objective 2: What is the diagnostic sensitivity and specificity of MRI versus CT of specific pathological changes such as atherosclerotic lesions, intervertebral disc protrusion or degenerative cartilage damage?Objective 3: Can we further study morphological consequences of mummification such as dehydration effects on tissues and post mortem alterations?Objective 4: Can be embalming materials such as agglomerates of dried liquids, or crystallized salts in ancient Egyptian mummies further analyzed non-destructively by techniques such as MRI or Terahertz Spectroscopy?Objective 5: Is the spatial resolution high enough to select specific target positions for biopsies (for further histological or molecular analyses, such as DNA analyses) so that minimal damage is imposed on the valuable ancient remains?
-