Projekt

Zurück zur Übersicht

Like Cases Alike or Asylum Lottery? Judicial Preference Variation on the Swiss Federal Administrative Court, 2007-2015

Gesuchsteller/in Spirig Judith
Nummer 159161
Förderungsinstrument Doc.CH
Forschungseinrichtung Institut für Politikwissenschaft Universität Zürich
Hochschule Universität Zürich - ZH
Hauptdisziplin Politikwissenschaften
Beginn/Ende 01.03.2015 - 31.07.2018
Bewilligter Betrag 200'009.00
Alle Daten anzeigen

Keywords (4)

Judicial decision-making; Issue salience; Institutional design; Asylum adjudication

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Seit dem 1. Januar 2007 entscheiden die ungefähr dreissig Richter und Richterinnen der Abteilungen IV und V sämtliche Asylbeschwerden gegen Asylentscheide des Staatsekretariat für Migration (SEM, ehemals BFM). Diese Dissertation untersucht inwiefern Unterschiede in Gutheissungsquoten von den Richterinnen und Richtern, den institutionellen Abläufen und der Medienberichterstattung abhängen.
Lay summary

Asylpolitik ist eine Thematik, die die Schweizer Bevölkerung in den letzten Jahren gespalten hat. Zwei häufig kontrovers diskutierte Aspekte beziehen sich auf das Asylverfahren selbst und die Konsistenz der daraus resultierenden Asylentscheide. Einige Studien (vor allem in den USA und Kanada) zeigen auf, dass es oftmals sehr grosse Unterschiede in der Gutheissungsquote zwischen verschiedenen Entscheidungsträger/innen gibt – sowohl auf der Stufe des erstinstanzlichen Asylentscheides als auch auf der Beschwerdeebene. Ein Grossteil der Forschung zu dieser Thematik hat jedoch das Problem, dass sie nicht kausal nachweisen kann, dass diese Differenzen auf unterschiedliche Präferenzen der Entscheidungsträger/innen zurückzuführen sind.

Diese Dissertation wird mit einer Analyse sämtlicher bis dato verfügbarer Entscheide über Asylbeschwerden des Bundesverwaltungsgerichts (BVGer) in St. Gallen zu dieser Forschung beitragen. Seit 2007 entscheiden die ungefähr dreissig Richter/innen der Abteilungen IV und V alle Asylbeschwerden gegen Asylentscheide des Staatssekretariats für Migration (SEM, ehemals BFM). Da die Beschwerden quasi-zufällig an Richterinnen und Richter verteilt werden, können allfällige Unterschiede in ihrer Gutheissungsquote auf Unterschiede in ihren Präferenzen zurückgeführt werden.

Zu diesem Zweck wird ein neuer Datensatz kreiert, welcher detaillierte Informationen über die mehr als 20'000 seit 2007 entschiedenen Asylbeschwerden umfasst. Auf dieser Basis werden mithilfe statistischer Methoden die Präferenzen der Richter/innen berechnet, gefolgt von einer Analyse institutioneller und externer Faktoren, die einen Einfluss auf die Unterschiede in Gutheissungsquoten haben können.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 15.09.2016

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Zusammenarbeit

Gruppe / Person Land
Formen der Zusammenarbeit
London School of Economics, Government Department Grossbritannien und Nordirland (Europa)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten

Wissenschaftliche Veranstaltungen

Aktiver Beitrag

Titel Art des Beitrags Titel des Artikels oder Beitrages Datum Ort Beteiligte Personen
Annual Meeting American Political Science Association Vortrag im Rahmen einer Tagung Do Fewer Judges Reach Different Decisions? Evidence from a Procedural Change in Asylum Appeal Decision Making. 30.08.2018 Boston, Vereinigte Staaten von Amerika Spirig Judith;
Annual Meeting European Political Science Association Vortrag im Rahmen einer Tagung Do Fewer Judges Reach Different Decisions? Evidence from a Procedural Change in Asylum Appeal Decision Making. 21.06.2018 Wien, Österreich Spirig Judith;
Annual Meeting Midwest Political Science Association Vortrag im Rahmen einer Tagung Do Fewer Judges Reach Different Decisions? Evidence from a Procedural Change in Asylum Appeal Decision Making. 05.04.2018 Chicago, Vereinigte Staaten von Amerika Spirig Judith;
Annual Meeting European Political Science Association Vortrag im Rahmen einer Tagung It's in the News: The Impact of Asylum Issue Salience on Judicial Decision Making 22.06.2017 Mailand, Italien Spirig Judith;
Annual Meeting Midwest Political Science Association Vortrag im Rahmen einer Tagung It's in the News: The Impact of Asylum Issue Salience on Judicial Decision Making 06.04.2017 Chicago, Vereinigte Staaten von Amerika Spirig Judith;
Immigration Policy Lab Lunch Meeting Einzelvortrag It's in the News: The Impact of Asylum Issue Salience on Judicial Decision Making 27.01.2017 Stanford, Vereinigte Staaten von Amerika Spirig Judith;
Conference on Empirical Legal Studies Vortrag im Rahmen einer Tagung It's in the News: The Impact of Asylum Issue Salience on Judicial Decision Making 18.11.2016 Durham, Vereinigte Staaten von Amerika Spirig Judith;
Annual Meeting European Political Science Association Vortrag im Rahmen einer Tagung It's in the News: The Impact of Asylum Issue Salience on Judicial Decision-Making 23.06.2016 Brüssel, Belgien Spirig Judith;
First Conference on Empirical Legal Studies in Europe Vortrag im Rahmen einer Tagung Refugee Roulette Revisited: Judicial Preference Variation and Aggregation on the Swiss Federal Administrative Court 2007-2012 21.06.2016 Amsterdam, Niederlande Spirig Judith;
LSE PSPE Lunch Seminar Einzelvortrag It's in the News: The Impact of Asylum Issue Salience on Judicial Decision-Making 23.05.2016 London, Grossbritannien und Nordirland Spirig Judith;
Annual Meeting American Political Science Association Vortrag im Rahmen einer Tagung Refugee Roulette Revisited: Judicial Preferences on the Swiss Federal Court 03.09.2015 San Francisco, Vereinigte Staaten von Amerika Spirig Judith;


Veranstaltungen zum Wissenstransfer

Aktiver Beitrag

Titel Art des Beitrags Titel des Artikels oder Beitrages Datum Ort Beteiligte Personen
Entscheidungsfindung in den Abteilungen IV + V des BVGer Vortrag 19.12.2017 St. Gallen, Schweiz


Auszeichnungen

Titel Jahr
Preis für die beste Dissertation am Institut für Politikwissenschaft 2018

Abstract

Three asylum law referenda in the last twenty years, several popular initiatives and numerous reports in the media - asylum policy has been one of the most culturally divisive political issues in Switzerland and many other immigration countries for the last decades. Two of the most controversially discussed aspects of asylum policy are the organization of the asylum procedure and the consistency of asylum adjudication. Several studies (mostly focusing on the U.S. and Canada) show large disparities in the asylum grant rate at all levels of the application and appeal process, however, most of the existing work is severely limited in their inferences due to non-random assignment of cases to asylum officers, judges or courts, as well as the unknown identity of the decision maker.My dissertation will contribute to the research on disparities in asylum adjudication by providing new evidence from asylum appeal decisions by the Swiss Federal Administrative Court (FAC). The advantage of my research design stems from the fact that the judges at the FAC have a known identity and party affiliation and the appeals are allocated to them quasi-randomly, allowing me to causally attribute the differences in grant rates to differences in judges’ preferences. To do so, a new multi-layered dataset will be created, including all asylum appeal cases since the court’s inception in 2007. This will enable me to develop a statistical framework to capture the court’s decision-making, provide a comprehensive account of the variation of judicial preferences and address crucial follow-up questions examining procedural and external factors that might have an impact on the observed disparities. Given these advantages in the research design and the amount of new evidence that will be collected, I am confident that my dissertation will make an important contribution to our understanding of disparities in asylum adjudication and the policy-relevant consequences of heterogenous judicial preferences.
-