Project

Back to overview

Der textuelle Aufbau von Gesetzesartikeln - Textlinguistische Modelle im Dienste der Rechtsetzungslehre

English title The textual structure of articles of law - Text-linguistic models in the service of legislation
Applicant Höfler Stefan
Number 154951
Funding scheme Ambizione
Research institution Rechtswissenschaftliches Institut Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline German and English languages and literature
Start/End 01.03.2015 - 31.08.2018
Approved amount 371'721.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
German and English languages and literature
Legal sciences

Keywords (4)

Rechtslinguistik; Textlinguistik; Rechtsetzungslehre; Gesetzesredaktion

Lay Summary (German)

Lead
Artikel (bzw. Paragraphen) sind die grundlegenden Bausteine von Gesetzestexten. Sie stellen eine Art «Texte im Text» dar, die als die eigentlichen Träger der einzelnen Rechtsnormen auftreten. Die praktische juristische Textarbeit stützt sich darum auch meist nicht auf Gesetzestexte als Ganzes ab, sondern lediglich auf einzelne Artikel. Und auch die Redaktion von Gesetzestexten besteht zu einem grossen Teil aus der Redaktion von Artikeln.
Lay summary
Trotz ihrer zentralen Stellung in der Rechtsetzung ist der textuelle Aufbau von Gesetzesartikeln noch kaum wissenschaftlich erforscht. Das erstaunt, denn ein textuell gut aufgebauter Artikel erleichtert es dem Leser, die darin zum Ausdruck gebrachten Normen zu erfassen. Der Rechtsetzungslehre fehlen wissenschaftliche Methoden, die es erlauben, die für die Verständlichkeit von Gesetzesartikeln relevanten Textstrukturen zu analysieren. Im Rahmen der Textlinguistik wurden solche Methoden entwickelt, bisher allerdings noch kaum auf Gesetzestexte angewendet.

Im geplanten Habilitationsprojekt soll diese Forschungslücke geschlossen werden. Mit Hilfe der Modelle und Methoden der linguistischen Textstrukturanalyse soll untersucht werden, wie Gesetzesartikel textuell aufgebaut sind und wie sie aufgebaut werden sollten. Das Projekt hat also sowohl eine theoretisch-beschreibende als auch eine praxisorientierte Komponente. Zum einen sollen die Charakteristika und Varianten des inhaltlichen Aufbaus von existierenden Gesetzesartikeln und ihre sprachliche Realisierung systematisch analysiert und dokumentiert werden. Zum andern soll diskutiert werden, welche Varianten des inhaltlichen Aufbaus und welche Formen der sprachlichen Realisierung aus Sicht der Rechtsetzungslehre zu bevorzugen sind. Zur Erreichung dieser Ziele sollen bestehende Methoden und Modelle der Textlinguistik auf Gesetzestexte angewendet und, wo nötig, unter Einbezug rechtstheoretischer Erkenntnisse auf die spezifischen Eigenschaften dieser Textsorte angepasst werden.

Der Fokus des Projekts liegt auf der deutschsprachigen Gesetzgebung der Schweiz.
Direct link to Lay Summary Last update: 02.09.2014

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Gute Gesetzessprache als Herausforderung für die Rechtsetzung
Uhlmann Felix, Höfler Stefan (ed.) (2018), Gute Gesetzessprache als Herausforderung für die Rechtsetzung, Dike, Zürich/St. Gallen.
Gute Gesetzessprache aus dem Blickwinkel der Sprachwissenschaft: Rechtsetzung im Lichte linguistischer Verstehens- und Verständlichkeitsforschung
Höfler Stefan (2018), Gute Gesetzessprache aus dem Blickwinkel der Sprachwissenschaft: Rechtsetzung im Lichte linguistischer Verstehens- und Verständlichkeitsforschung, in Höfler Stefan, Uhlmann Felix (ed.), Dike, Zürich/St. Gallen, 35-62.
Gute Gesetzessprache aus dem Blickwinkel der Verwaltung: Die Redaktionskommission der schweizerischen Bundesverwaltung
Höfler Stefan (2018), Gute Gesetzessprache aus dem Blickwinkel der Verwaltung: Die Redaktionskommission der schweizerischen Bundesverwaltung, in Höfler Stefan, Uhlmann Felix (ed.), Dike, Zürich/St. Gallen, 65-100.
Multilingual Legislative Drafting in Swiss Cantons: Burden or  Blessing?
Uhlmann Felix, Höfler Stefan (2018), Multilingual Legislative Drafting in Swiss Cantons: Burden or  Blessing?, in The Loophole – Journal of the Commonwealth Association of Legislative Counsel, (1), 54-62.
Alan Durant / Janny H. C. Leung, Language and Law: A Re-source Book for Students. London / New York: Routledge 2016, 241 S.
Höfler Stefan (2017), Alan Durant / Janny H. C. Leung, Language and Law: A Re-source Book for Students. London / New York: Routledge 2016, 241 S., in LeGes – Gesetzgebung & Evaluation, 28(3), 594-596.
Der «Monster-Paragraf» – wie (un-)verständlich ist er wirklich?
Höfler Stefan, Uhlmann Felix, Boxler Adiran (2017), Der «Monster-Paragraf» – wie (un-)verständlich ist er wirklich?, in LeGes – Gesetzgebung & Evaluation, 28(1), 85-95.
Helen Xanthaki, Drafting Legislation. Art and Technology of Rules for Regulation. Oxford/Portland, Oregon: Hart 2014, 374 S.
Höfler Stefan (2017), Helen Xanthaki, Drafting Legislation. Art and Technology of Rules for Regulation. Oxford/Portland, Oregon: Hart 2014, 374 S., in LeGes: Gesetzgebung & Evaluation, 28(1), 117-120.
Legislative Drafting
Höfler Stefan, Nussbaumer Markus, Xanthaki Helen (2017), Legislative Drafting, in Karpen Ulrich (ed.), Hart, Oxford, 145-163.
Zur Diskursstruktur von Gesetzestexten: Satzübergreifende Bezüge als Problem der Gesetzesredaktion
Höfler Stefan (2017), Zur Diskursstruktur von Gesetzestexten: Satzübergreifende Bezüge als Problem der Gesetzesredaktion, in Zeitrschrift für Europäische Rechtslinguistik (ZERL), 1-33.
Die Informationsstruktur von Rechtssätzen und ihre Bedeutung für die Gesetzesredaktion
Höfler Stefan (2016), Die Informationsstruktur von Rechtssätzen und ihre Bedeutung für die Gesetzesredaktion, in LeGes – Gesetzgebung & Evaluation, 27(2), 225-251.
Professional Legislative Drafters – New Ideas for Switzerland?
Uhlmann Felix, Höfler Stefan (2016), Professional Legislative Drafters – New Ideas for Switzerland?, in Uhlmann Felix (ed.), Dike, Zürich / St. Gallen, 137-148.
Professional Legislative Drafters: Status, Roles, Education
Uhlmann Felix, Höfler Stefan (ed.) (2016), Professional Legislative Drafters: Status, Roles, Education, Dike, Zürich / St. Gallen.
Die Redaktion von Verweisen unter dem Aspekt der Verständlichkeit
Höfler Stefan (2015), Die Redaktion von Verweisen unter dem Aspekt der Verständlichkeit, in LeGes – Gesetzgebung & Evaluation, 26(2), 325-349.
Das Legalitätsprinzip in der Gesetzessprache
Höfler Stefan, Das Legalitätsprinzip in der Gesetzessprache, in Uhlmann Felix (ed.), Dike, Zürich/St. Gallen, 137-148.
Helen Xanthaki (Hrsg.), Enhancing Legislative Drafting in the Commonwealth. A Wealth of Innovation. London/New York: Routledge 2015, 155 S.
Höfler Stefan, Helen Xanthaki (Hrsg.), Enhancing Legislative Drafting in the Commonwealth. A Wealth of Innovation. London/New York: Routledge 2015, 155 S., in LeGes: Gesetzgebung & Evaluation, 28(2), 121-122.
Making the law more transparent: Text linguistics for legislative drafting
HöflerStefan, Making the law more transparent: Text linguistics for legislative drafting, in Vogel Friedemann (ed.), Duncker & Humblot, Berlin.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Universität Freiburg i.B. , Jun.-Prof. Dr. Friedemann Vogel Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
Universität Zürich, Zentrum für Rechtsetzungslehre, Prof. Dr. Felix Uhlmann Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel
Universität Zürich, Deutsches Seminar, Prof. Dr. Heiko Hausendorf Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Schweizerische Bundeskanzlei, Zentrale Sprachdienste, Sektion Deutsch, Dr. Markus Nussbaumer Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
- Industry/business/other use-inspired collaboration
University of London, UCL, Prof. Dr. Helen Xanthaki Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Forschungsnetzwerk Sprache und Wissen, Prof. Dr. Ekkehard Felder Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Computers, Language, and Law: Spotlight on Blind Spots Talk given at a conference Legislative German: Unearthing Diachronic and Transnational Variations 07.09.2018 Kopenhagen, Denmark Höfler Stefan;
Kolloquium Sprache & Recht Individual talk Modalität in Gesetzestexten 08.11.2017 Zürich, Switzerland Höfler Stefan;
Rechtsetzungslehre Individual talk Was macht Gesetzestexte verständlich? 23.10.2017 Universität Zürich, Switzerland Höfler Stefan;
Gute Gesetzessprache als Herausforderung für die Rechtsetzung Talk given at a conference Gute Gesetzessprache aus dem Blickwinkel der Sprachwissenschaft 12.09.2017 Zürich, Switzerland Höfler Stefan;
International Language and Law Association (ILLA) Conference 2017 Talk given at a conference Coherence in legislative texts – Can it be done, and how? 07.09.2017 Freiburg i.B., Germany Höfler Stefan;
Kolloquium Sprache & Recht Individual talk Wie das Recht seine Institutionen erschafft: Assertion und Präsupposition in der Gesetzessprache 11.04.2017 Zürich, Switzerland Höfler Stefan;
Rechtsetzungslehre Individual talk Was macht Gesetzestexte verständlich? 21.11.2016 Zürich, Switzerland Höfler Stefan;
Linguistische Pragmatik und Kulturanalyse Individual talk Zur Textlinguistik der Gesetzesredaktion 08.11.2016 Zürich, Switzerland Höfler Stefan;
Drittes europäisches Symposium zur Verbesserung der Verständlichkeit von Rechtsvorschriften Talk given at a conference Zur Diskursstruktur von Gesetzestexten 03.11.2016 Berlin, Germany Höfler Stefan;
Transius Symposium on Corpus Analysis in Legal Research and Legal Translation Studies Talk given at a conference Assessing the quality of legislation by means of an automatically annotated corpus 03.06.2016 Genf, Switzerland Höfler Stefan;
The Fabric of Language and Law: Discovering Pattersn through Legal Corpus Linguistics Talk given at a conference Corpus-Based Assessment of Legislative Drafting Style 18.03.2016 Heidelberg, Germany Höfler Stefan;
Rechtsetzungslehre Individual talk Was macht Erlasstexte verständlich? 16.11.2015 Zürich, Switzerland Höfler Stefan;


Self-organised

Title Date Place
Kolloquium Sprache & Recht 15.05.2018 Zürich, Switzerland
Kolloquium Sprache & Recht 08.05.2018 Zürich, Switzerland
Kolloquium Sprache & Recht 24.04.2018 Zürich, Switzerland
Kolloquium Sprache & Recht 11.10.2017 Zürich, Switzerland
Kolloquium Sprache & Recht 16.05.2017 Zürich, Switzerland

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Redaktionstag des deutschen Sprachdienstes der Schweizerischen Bundeskanzlei Workshop 06.11.2017 Bern, Switzerland
Redaktionstag des deutschen Sprachdienstes der Schweizerischen Bundeskanzlei Talk 26.10.2016 Bern, Switzerland
Redaktionstag des deutschen Sprachdienstes der Schweizerischen Bundeskanzlei Talk 26.11.2015 Bern, Switzerland


Self-organised

Title Date Place

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media Beihilfefähige Trinkmilch UZH Magazin German-speaking Switzerland 2016

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
134701 AutoLegis: Automated detection of styleguide violations in legislative drafts 01.05.2011 Project funding (Div. I-III)
176717 Handlungsformen der Gesetzessprache: Untersuchungen zur Text- und Satzpragmatik der Gesetzesredaktion am Beispiel von Gesetzestexten des schweizerischen Bundesrechts 01.01.2019 SNSF Professorships

Abstract

Artikel (bzw. Paragraphen) sind die grundlegenden Bausteine von Gesetzestexten. Sie stellen eine Art «Texte im Text» dar, die als die eigentlichen Träger der einzelnen Rechtsnormen auftreten. Die praktische juristische Textarbeit stützt sich darum auch meist nicht auf Gesetzestexte als Ganzes ab, sondern lediglich auf einzelne Artikel. Und auch die Redaktion von Gesetzestexten besteht zu einem grossen Teil aus der Redaktion von Artikeln. Trotz ihrer zentralen Stellung in der Rechtsetzung ist der textuelle Aufbau von Gesetzesartikeln noch kaum wissenschaftlich erforscht. Das erstaunt, denn ein textuell gut aufgebauter Artikel erleichtert es dem Leser, die darin zum Ausdruck gebrachten Normen zu erfassen. Der Rechtsetzungslehre fehlen wissenschaftliche Methoden, die es erlauben, die für die Verständlichkeit von Gesetzesartikeln relevanten Textstrukturen zu analysieren. Im Rahmen der Textlinguistik wurden solche Methoden entwickelt, bisher allerdings noch kaum auf Gesetzestexte angewendet. Im geplanten Habilitationsprojekt soll diese Forschungslücke geschlossen werden.Mit Hilfe der Modelle und Methoden der linguistischen Textstrukturanalyse soll untersucht werden, wie Gesetzesartikel textuell aufgebaut sind und wie sie aufgebaut werden sollten. Das Projekt hat also sowohl eine theoretisch-beschreibende als auch eine praxisorientierte Komponente. Zum einen sollen die Charakteristika und Varianten des rhetorischen, thematischen und referentiellen Aufbaus von existierenden Gesetzesartikeln und ihre sprachliche Realisierung systematisch analysiert und dokumentiert werden. Zum andern soll diskutiert werden, welche Varianten des inhaltlichen Aufbaus und welche Formen der sprachlichen Realisierung aus Sicht der Rechtsetzungslehre zu bevorzugen sind. Zur Erreichung dieser Ziele sollen bestehende Methoden und Modelle der Textlinguistik auf Gesetzestexte angewendet und, wo nötig, unter Einbezug rechtstheoretischer Erkenntnisse auf die spezifischen Eigenschaften dieser Textsorte angepasst werden.Der Fokus des Projekts liegt auf der deutschsprachigen Gesetzgebung der Schweiz.
-