Project

Back to overview

"Barbarisch": Geschichte eines europäischen Grundbegriffs und seiner literarischen Reflexion vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart

English title "Barbarism": History of a Fundamental European Concept and Its Literary Manifestations from the 18th Century to the Present
Applicant Winkler Markus
Number 146047
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Département d'Allemand Université de Genève
Institution of higher education University of Geneva - GE
Main discipline Other languages and literature
Start/End 01.05.2013 - 30.09.2017
Approved amount 466'502.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
Other languages and literature
Romance languages and literature
German and English languages and literature

Keywords (10)

ethnocentrism; German literature; clash of civilizations; Russian literature; conceptual history; barbarism; cultural theory ; the idyll; comparative literature; modernity

Lay Summary (German)

Lead
„Barbarisch“ ist ein Begriff, der abendländisch-westliches Selbstverständnis mitbegründet hat und zur Durchsetzung dieses Selbstverständnisses verwendet worden ist und wird. Eine von der Antike bis zur Gegenwart reichende Geschichte des Begriffs gibt es jedoch noch nicht. Vor allem die neuzeitliche Begriffsgeschichte seit dem 18. Jh. ist unzureichend erforscht. Das Projekt konzentriert sich auf diesen Zeitraum. Dabei berücksichtigt es auch die literarisch-künstlerische Reflexion des Begriffs.
Lay summary

Bis heute hat der Begriff des Barbarischen die im klassischen Griechenland des 5. Jh.s v. Chr. aufkommenden ethnozentrischen Bedeutungen „wild“, „grausam“ und „unfrei“ bewahrt wie auch die zugleich antithetische,  ausschliessende und asymmetrische Argumentationsstruktur, die mit seiner Verwendung gegeben ist. In gesellschaftlichen Krisenzeiten kann sich die Funktion des Begriffs durchaus umkehren: Die traditionell ausschliessende Instanz wird dann zur ausgeschlossenen, und „barbarisch“ bezeichnet das Positive, von dem man sich die Überwindung oder Erneuerung der dekadenten Zivilisation verspricht. Doch im Zuge dieser Um- und Aufwertung des Barbarischen bleibt der Begriff Teil der antithetischen und asymmetrischen Relation, die sich als geschichtlich übertragbar erweist. Man kann also von einer Kontinuität der Bedeutungsstruktur des Begriffs bei gleichzeitigem Wandel seines Geltungsbereichs sprechen. Drei Traditionslinien seiner Verwendung sollen im Rahmen des Projektes unterschieden und nachgezeichnet werden: erstens die neuzeitliche ethnographische und historiographische Verwendung des Begriffs und deren theoretische Auswertung; zweitens die rhetorische Verwendung des Begriffs bis hin zur gegenwärtigen politischen Rhetorik des ‚clash of civilizations‘; und drittens die literarisch-künstlerische Reflexion des Begriffs. Vor allem durch die Einbeziehung dieser dritten Traditionslinie unterscheidet sich das Projekt methodologisch von der herkömmlichen Begriffs-, Problem- und Ideengeschichte.

Direct link to Lay Summary Last update: 14.04.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
"Lern dieses Volk der Hirten kennen!" Verhandlungen des Barbarischen in Schillers "Wilhelm Tell"
Rohner Melanie (2018), "Lern dieses Volk der Hirten kennen!" Verhandlungen des Barbarischen in Schillers "Wilhelm Tell", in Monatshefte, (1), 1-12.
Barbarian: Explorations of a Western Concept in Theory, Literature and the Arts. Vol. I: From the Enlightenment to the Turn of the Twentieth Century
Winkler Markus, BoletsiMaria, HerlthJens, MoserChristian, ReidyJulian, RohnerMelanie (2018), Barbarian: Explorations of a Western Concept in Theory, Literature and the Arts. Vol. I: From the Enlightenment to the Turn of the Twentieth Century, Metzler, Stuttgart.
The Semantics of Barbarism in J.M. Coetzee’s "Waiting for the Barbarians"
Winkler Markus (2018), The Semantics of Barbarism in J.M. Coetzee’s "Waiting for the Barbarians", in Moser Christian, Mehigan Tim (ed.), Camden House, Rochester, NY, 87-108.
Wer sind Herberts Barbaren?
Herlth Jens (2018), Wer sind Herberts Barbaren?, in Zybura Marek, Lawaty Andreas (ed.), fibre, Osnarbrück, 135-151.
Barbarische Bukolik: Zum Idyllischen in Rousseaus Zeitaltertheorie und Goethes "Werther"
Rohner Melanie (2017), Barbarische Bukolik: Zum Idyllischen in Rousseaus Zeitaltertheorie und Goethes "Werther", in Germanisch-Romanische Monatsschrift , 67, 153-166.
Semantiken des Barbarischen und der Rasse in Flauberts historischem Roman "Salammbô"
Winkler Markus (2017), Semantiken des Barbarischen und der Rasse in Flauberts historischem Roman "Salammbô", in Comparatio, 9.2(2017), 195-217.
Warten auf die Barbaren: Rimbaud – Whitman – Kavafis
Winkler Markus (2017), Warten auf die Barbaren: Rimbaud – Whitman – Kavafis, in Zipfel Frank (ed.), Metzler, Stuttgart, 93-113.
"Ces tems de barbarie étoient le siécle d’or". Rousseaus "Le Lévite d’Éphraïm" und Bodmers "Menelaus bey David" im Kontext zeitgenössischer anthropologischer Diskussionen
Rohner Melanie (2016), "Ces tems de barbarie étoient le siécle d’or". Rousseaus "Le Lévite d’Éphraïm" und Bodmers "Menelaus bey David" im Kontext zeitgenössischer anthropologischer Diskussionen, in Comparatio, 8(1), 59-74.
[Rezension von] Maria Boletsi und Christian Moser (Hg.): Barbarism Revisited: New Perspectives on an Old Concept
Rohner Melanie, Boss Ulrich (2016), [Rezension von] Maria Boletsi und Christian Moser (Hg.): Barbarism Revisited: New Perspectives on an Old Concept, in Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissens, 218-223.
Die Poetik des Skythischen im Werk von Vjačeslav Ivanov
Tétaz Elena (2016), Die Poetik des Skythischen im Werk von Vjačeslav Ivanov, in Winkler Markus, Rohner Melanie (ed.), Aisthesis, Bielefeld, 77-98.
Poetik und Rhetorik des Barbarischen. Poétique et rhétorique du barbare
Rohner Melanie, Winkler Markus (ed.) (2016), Poetik und Rhetorik des Barbarischen. Poétique et rhétorique du barbare, Aisthesis, Bielefeld.
Verhandlungen des Barbarischen in Inkle und Yariko-Adaptionen aus dem 18. Jahrhundert
Rohner Melanie (2016), Verhandlungen des Barbarischen in Inkle und Yariko-Adaptionen aus dem 18. Jahrhundert, in Rohner Melanie, Winkler Markus (ed.), Aisthesis, Bielefeld, 51-62.
Jenseits der Zivilisation. Zur kontrapunktischen Semantik des dörflichen Raums in Kleists "Der zerbrochne Krug"
Winkler Markus (2015), Jenseits der Zivilisation. Zur kontrapunktischen Semantik des dörflichen Raums in Kleists "Der zerbrochne Krug", in Lütteken Annett, de Bruyn Wolfgang, Zelle Carsten (ed.), Wehrhahn, Hannover, 305-320.
Towards a Cultural History of Barbarism from the 18th Century to the Present
Winkler Markus (2015), Towards a Cultural History of Barbarism from the 18th Century to the Present, in Moser Christian, Boletsi Maria (ed.), Brill Rodopi, Leiden und Boston, 45-62.
Thesen zur Semantik des Barbarischen und zu ihrer szenischen Realisierung
Winkler Markus (2014), Thesen zur Semantik des Barbarischen und zu ihrer szenischen Realisierung, in Moser Christian, Dauven-van Knippenberg Carla, Wendt Daniel (ed.), Synchron, Heidelberg , 31-48.
Zivilisation und Barbarei: Heine als Ethnograph
Winkler Markus (2014), Zivilisation und Barbarei: Heine als Ethnograph, in Kortländer Bernd (ed.), Aisthesis, Bielefeld, 95-113.
Barbarian: Explorations of a Western Concept in Theory, Literature and the Arts. Bd. II: Twentieth and Twenty-first Century
, Barbarian: Explorations of a Western Concept in Theory, Literature and the Arts. Bd. II: Twentieth and Twenty-first Century, Metzler, Stuttgart.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Dr. Julian Reidy, Département d'allemand, Universität Genf Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Prof. Dr. Christian Moser, Vergleichende Literaturwissenschaft, Universität Bonn Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Dr. Laura Lonsdale, The Queen's College, University of Oxford Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Dr. Maria Boletsi, Institute for Cultural Disciplines, Universiteit Leiden Netherlands (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Forty-First Annual Conference of the German Studies Association (GSA) Talk given at a conference "Ein einzig Volk von Brüdern". 'Blood' und 'kinship' vs. Habsburg in Schillers "Wilhelm Tell" 05.10.2017 Atlanta, United States of America Rohner Melanie;
Herr Cogito im Garten. Zbigniew Herbert (1924–1998) – Dichter und Intellektueller Talk given at a conference Wer sind Herberts Barbaren? 13.10.2016 Wroclaw , Poland Herlth Jens;
21st World Congress of the International Comparative Literature Association Talk given at a conference Barbarische Bukolik: Zum Idyllischen in Rousseaus Zeitaltertheorie und Goethes "Werther" 22.07.2016 Wien, Austria Rohner Melanie;
Vortrag im Rahmen einer Gastprofessur am Zentrum für interkulturelle Studien der Universität Mainz Individual talk Der Barbar als Figur der Kulturkritik bei Nietzsche, Walter Benjamin und J.M. Coetzee 18.07.2016 Mainz, Germany Winkler Markus;
Vortrag im Rahmen einer Gastprofessur am Zentrum für interkulturelle Studien der Universität Mainz Individual talk Semantiken des Barbarischen und der 'Rasse' in Flauberts historischem Roman "Salammbô" 13.07.2016 Mainz, Germany Winkler Markus;
Fremde Ähnlichkeiten. Die "Große Wanderung" als Herausforderung der Komparatistik Talk given at a conference Warten auf die Barbaren: Rimbaud – Whitman – Kavafis 23.06.2016 Mainz, Germany Winkler Markus;
Pazifikliteratur um 1800/um 2000 Talk given at a conference "Barbarisch": Zur Genealogie eines europäischen Grundbegriffs und zu seiner Anwendung in der neuzeitlichen Ethnographie (Montaigne, J.R. Forster) 12.03.2016 Bern, Switzerland Winkler Markus;
SEMP-Gastvortrag Individual talk Humanistische Dramaturgie des Barbarischen im Zeitalter der Spätaufklärung: Goethes "Iphigenie auf Tauris" als Beispiel für die literarisch-künstlerische Reflexion des Barbarenbegriffs 15.01.2016 Freiburg, Germany Winkler Markus;
SEMP-Gastvortrag Individual talk Semantiken des Barbarischen und der 'Rasse' in Flauberts historischem Roman "Salammbô" 14.01.2016 Freiburg, Germany Winkler Markus;
SEMP-Gastvortrag Individual talk Zu Nietzsches genealogischem Modell der Beziehung zwischen Kultur (Zivilisation) und Barbarei 12.01.2016 Freiburg, Germany Winkler Markus;
Sieben Jahre Comparatio, Zeitschrift für vergleichende Literaturwissenschaft – Tagung Talk given at a conference Semantiken des Barbarischen und der 'Rasse' in Flauberts historischem Roman "Salammbô" 23.10.2015 Göttingen, Germany Winkler Markus;
The Intellectual Landscape in the Works of J.M. Coetzee Talk given at a conference The Semantics of Barbarism in J.M. Coetzee's "Waiting for the Barbarians" 01.04.2015 Brisbane, Australia Winkler Markus;
Gastvortrag Individual talk 'Waiting for the Barbarians': Observations on a Modernist Theme and Its Conceptual History 30.03.2015 Sydney, Australia Winkler Markus;
Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft zum Thema "Poetik und Rhetorik des Barbarischen. Poétique et rhétorique du barbare" Talk given at a conference Verhandlungen des Barbarischen in Inkle und Yariko-Adaptionen aus dem 18. Jahrhundert 10.10.2014 Genf, Switzerland Rohner Melanie;
Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft zum Thema "Poetik und Rhetorik des Barbarischen. Poétique et rhétorique du barbare" Talk given at a conference Poetik des Skythischen im Werk von Vjacheslav Ivanov 10.10.2014 Genf, Switzerland Tétaz Elena;
Gastvortrag Individual talk "Barbarisch": Geschichte eines europäischen Grundbegriffs und seiner literarischen Reflexion vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Präsentation des SNF-Forschungsprojektes 01.07.2014 Göttingen, Germany Winkler Markus;
The Senses of Modernity. A Conference in Honour of David Spurr Talk given at a conference 'Waiting for the Barbarians': Observations on a Modernist Theme and Its Conceptual History 05.06.2014 Genf, Switzerland Winkler Markus;


Self-organised

Title Date Place
Sechstes Arbeitstreffen des Projektteams 29.08.2017 Genf, Switzerland
Fünftes Arbeitstreffen des Projektteams 29.08.2016 Leiden, Netherlands
Viertes Arbeitstreffen des Projektteams 11.12.2015 Genf, Switzerland
Drittes Arbeitstreffen des Projektteams 26.02.2015 Bonn, Germany
Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft zum Thema "Poetik und Rhetorik des Barbarischen. Poétique et rhétorique du barbare" 10.10.2014 Genf, Switzerland
Zweites Arbeitstreffen des Projektteams 07.02.2014 Leiden, Netherlands
Erstes Arbeitstreffen des Projektteams 09.09.2013 Genf, Switzerland

Abstract

Das vorliegende Projekt gliedert sich in drei Teile: (1) Eine komparatistisch orientierte Geschichte des Begriffs „barbarisch“ vom 18. Jh. bis zur Gegenwart; (2) eine germanistisch orientierte Einzelstudie zur Reflexion der Semantik des Barbarischen in der Gattung der Idylle (von der Mitte des 18. Jh.s bis zum frühen 19. Jh.); (3) eine slawistisch orientierte Einzelstudie zur russischen Begriffsgeschichte des Barbarischen und deren literarischer Reflexion in den ersten Jahrzehnten des 20. Jh.s. (1) stellt den historisch-methodologischen Rahmen von (2) und (3) bereit, deren Ergebnisse indes in (1) einfließen werden. Aus jeder der drei Komponenten des Projektes soll eine Buchpublikationen hervorgehen: aus (1) eine von einem Team zu verfassende Monographie in englischer Sprache, aus (2) eine Habilitationsschrift und aus (3) eine Dissertation.Zu (1): „Barbarisch“ ist ein Begriff, der abendländisch-westliches Selbstverständnis mitbegründet hat und zur tendenziell globalen Durchsetzung dieses Selbstverständnisses verwendet worden ist und wird. Zwar ist die ursprüngliche Bedeutung des griechischen Nomens und Adjektivs bárbaros - „unverständlich sprechend“ und „fremdsprachig“, ferner „nichtgriechisch“, „fremd“ - in den neueren Sprachen verblasst. Bis heute hat der Begriff aber die im klassischen Griechenland des 5. Jh.s v. Chr. aufkommenden ethnozentrischen Bedeutungen „menschliche und göttliche Ordnung verachtend“, „wild“, „grausam“ und „unfrei“ bewahrt wie auch die zugleich antithetische, ausschließende und ‚asymmetrische‘ (Koselleck) Argumentationsstruktur, die mit seiner Verwendung gegeben ist. In gesellschaftlichen Krisenzeiten kann sich die Funktion des Terminus durchaus umkehren: Die traditionell ausschließende Instanz wird dann zur ausgeschlossenen, und „barbarisch“ bezeichnet das Positive, von dem man sich die Überwindung oder Erneuerung der dekadenten Zivilisation verspricht (so z. B. in den Programmen der literarisch-künstlerischen Avantgarden des frühen 20. Jh.s). Doch im Zuge dieser Um- und Aufwertung des Barbarischen bleibt der Begriff Teil der antithetischen und asymmetrischen Relation, die sich als geschichtlich übertragbar erweist: Sie erhält sich in den aufeinander folgenden und einander überlagernden Begriffspaaren „Hellene vs. Barbar“, „Römer vs. Barbar“, „Christ vs. Heide/Barbar“, „Mensch vs. Unmensch/Barbar“ und auch „(Bildungs-)Bürger vs. Barbar“. Man kann also von einer Kontinuität der Intension des Begriffs bei gleichzeitigem Wandel seiner Extension sprechen. Eine von der Antike bis zur Gegenwart reichende Geschichte des Begriffs gibt es jedoch noch nicht. Vor allem die neuzeitliche Begriffsgeschichte seit dem 18. Jh. ist unzureichend erforscht. Zur Schließung dieser Forschungslücke sollen drei Traditionslinien unterschieden und nachgezeichnet werden: erstens die neuzeitliche ethnographische und historiographische Verwendung des Begriffs und deren theoretische Auswertung, die von der historischen Anthropologie der Aufklärung über die evolutionistische Ethnologie des 19. Jh.s bis zur Kulturtheorie der Gegenwart reicht; zweitens die rhetorische Verwendung des Begriffs, die sich von der neuhumanistischen Gleichsetzung des Barbarischen mit dem Inhumanen bis zur Hochkonjunktur des Begriffs in der gegenwärtigen politischen Rhetorik des ‚clash of civilizations‘ und deren massenmedialer Verbreitung erstreckt; drittens die ‚kontrapunktische‘ (Edward Said) literarisch-künstlerische Reflexion des Begriffs (vor allem durch die Einbeziehung dieser dritten Traditionslinie unterscheidet sich die Methodologie des Projektes deutlich von derjenigen der herkömmlichen Begriffs-, Problem- und Ideengeschichte). Die drei sich berührenden und auch überschneidenden Traditionslinien sind überschaubar, wenn sich ihre Erforschung auf Werke und Dokumente konzentriert, in denen der Begriff „barbarisch“ tatsächlich und in signifikanter Weise verwendet wird. Diese Konzentration wird dadurch erleichtert, dass Begriffsgeschichte und Wortgeschichte des Barbarischen nicht differieren: Die Wörter, die in den neueren Sprachen den Begriff repräsentieren, gehen auf lat. barbarus und grch. bárbaros zurück.Zu (2): Dieses Binnenprojekt (verantwortlich: Dr. Julian Reidy) untersucht die Spuren der Semantik des Barbarischen in der Gattung der Idylle, die seit ihrer Erneuerung durch S. Gessner in der deutschsprachigen Literatur des 18. und frühen 19. Jh.s große Popularität genoss. Zu zeigen ist, dass sich die im 18. Jh. einsetzende Interferenz zwischen der klassisch-ausschließenden und der modernen historiographischen Semantik des Barbarischen exemplarisch in der Gattung der Idylle niederschlägt. Denn obwohl die Idylle einen pastoralen Schutzraum entwirft, spielt sie paradoxerweise für die Semantik des Barbarischen eine wichtige Rolle; aus der Perspektive der zeitgenössischen historischen Anthropologie (z. B. bei Rousseau, Turgot, Montesquieu) sind nämlich die Hirten Repräsentanten des menschheitsgeschichtlichen ‚état de barbarie‘, der zugleich aus dem vorgeblich aggressionsfreien Raum der Idylle ausgeschlossen wird. Das Binnenprojekt geht dieser Interferenz in wichtigen deutschsprachigen Idyllentexten des 18. Jh.s nach und zieht von dort aus eine Linie zu den Ausläufern der Gattung im 19. Jh.Zu (3): Dieses Binnenprojekt (verantwortlich: Elena Tétaz) nimmt eine begriffsgeschichtliche Konfiguration des Barbarischen in der russischen Kulturgeschichte in den Fokus: Seit dem ersten Drittel des 19. Jh.s ist der „Barbar“ in den kulturkritischen und philosophischen Debatten in Russland verstärkt positiv besetzt. Er streicht die ‚Vitalität‘ Russlands gegenüber einem ‚alten‘ und ‚dekadenten‘ Europa heraus. Alexander Herzen verschärfte diese Linie noch, indem er den Begriff des Barbaren durch den des „Skythen“ ersetzte. Dieser ist dann in den ersten Jahrzehnten des 20. Jh.s von außerordentlicher Produktivität: Die Wissenschaft interessiert sich für das historische Volk der Skythen, und bedeutende Autoren wie Aleksandr Blok, Aleksej Remizov oder Evgenij Zamjatin formulieren ihre kulturtheoretischen und zeitkritischen Positionen durch eine affirmative Bezugnahme auf das „Skythentum“. Das Projekt wird die verschiedenen ideologischen und ästhetischen Aufladungen des Begriffs im Spannungsfeld zwischen wissenschaftlichen, essayistischen und literarisch-fiktionalen Texten analysieren. Die beiden Binnenprojekte beziehen sich in produktiver und eigenständiger Weise auf das Rahmenprojekt: Als Fallstudien zu spezifischen literarhistorischen Manifestationen der Semantik des Barbarischen sollen sie zugleich neue Einsichten in die Geschichte der jeweiligen Gattungen herbeiführen.
-