Projekt

Zurück zur Übersicht

BRIC+S in Africa? Opportunities and impediments for South African corporations

Gesuchsteller/in Graefe Olivier
Nummer 143234
Förderungsinstrument Projektförderung (Abt. I-III)
Forschungseinrichtung Unité de Géographie Département des Géosciences Université de Fribourg
Hochschule Universität Freiburg – FR
Hauptdisziplin Human- und Wirtschaftsgeografie, Humanökologie
Beginn/Ende 01.02.2013 - 31.05.2015
Bewilligter Betrag 123'057.00
Alle Daten anzeigen

Keywords (4)

Wirtschaftliche Süd-Süd Beziehungen; Bergbau- und Energiesektor; Sozialgeographie des Unternehmertums; Relationale Praxistheorie

Lay Summary (Deutsch)

Lead
BRIC+S in Afrika: Südafrikas wirtschaftliche Süd-Süd Beziehungen in Partnerschaft oder im Wettbewerb?
Lay summary

Angesichts der aktuellen Debatte über die Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftliche Zukunft der Regionalmacht Südafrikas, stellt sich die Frage nach der Position privater südafrikanischer Unternehmen in einem komplexen und dynamischen Machtgefüge. Südafrika wurde als Gateway für Afrika in den BRIC-Verbund (Brasilien, Russland, Indien und China) aufgenommen. Mit verschiedenen Fallstudien zu mittleren und großen Unternehmen versucht das Forschungsprojekt die Gateway-Funktion aus südafrikanischer Unternehmenssicht zu hinterfragen. Eine wirtschaftssoziologische Perspektive richtet sich auf Logiken und Praktiken neuer Süd-Süd Beziehungen auf Unternehmensebene und fokussiert dabei auf den in Südafrika wirtschaftlich zentralen Bergbau- und Energiesektor.  Der Ansatz  einer Sozialgeographie des Unternehmertums fundiert auf wirtschaftssoziologische Praxistheorien, insbesondere Pierre Bourdieus Praxeologie. Dabei gilt es diese weiter zu entwickeln um die Anpassung unternehmerischer Praktiken an Südafrikas Wettbewerbsnachteile, instabile Rohstoffmärkte und zunehmende Internationalisierung des Bergbausektors besser zu verstehen. Das Auftreten neuer, mächtiger Akteure aus BRIC Ländern und deren verstärktes Interesse am Erwerb südafrikanischer Firmenanteilen und Expertise im Bergbausektor bietet Chancen, eine Partnerschaft für eine gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit zu nutzen; sei es, um Wachstumsstrategien finanziell abzusichern, um labile Märkte zu stabilisieren oder die Unternehmensexistenz zu gewährleisten. 

Die Forschungsziele und Fragestellungen dieses Projektes erfordern ein qualitatives, offenes und flexibles Forschungsdesign. Zur Untersuchung ausgewählter Unternehmen im Bergbau- und Energiesektor werden Interviews unterschiedlicher Strukturierungsgrade sowie Beobachtungen von Geschäftsaktivitäten während längerer Hospitationsperioden in den Unternehmen geführt. Für die Identifizierung unternehmerischer Handlungslogiken werden die Orientierungen und Praktiken auf unterschiedlichen Ebenen untersucht. Dabei werden sowohl die individuellen als auch die kollektiven Aktivitäten des Unternehmens analysiert, denn die Veränderungen hinsichtlich neuer Geschäftsaktivitäten, wie Kooperationen mit BRIC-Unternehmen, werden über Individuen angestoßen und meist über Projektteams realisiert. Das Forschungsprojekt wird in Zusammenarbeit mit der Universität Kwazulu-Natal (Durban), der Universität von Witwatersrand und dem Südafrikanischen Institut für Internationale Beziehungen (Johannesburg) durchgeführt.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 31.10.2012

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Publikationen

Publikation
BRICS corporates: In collaboration or in competition in Africa? Case studies from the South African mining industry
Wenzel Nadine (2013), BRICS corporates: In collaboration or in competition in Africa? Case studies from the South African mining industry, in South African Journal of International Affairs, 21(3), 431-448.
Competition and cooperation: can South African business create synergies from BRIC+S in Africa?
Wenzel Nadine, Graefe Olivier, Freund Bill (2013), Competition and cooperation: can South African business create synergies from BRIC+S in Africa?, in African Geographical Review, 32(1), 14-28.

Zusammenarbeit

Gruppe / Person Land
Formen der Zusammenarbeit
Prof. Dr. Bill Freund, School of Politics, University of KwaZulu-Natal Südafrika (Republik) (Afrika)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten
- Publikation

Wissenschaftliche Veranstaltungen

Aktiver Beitrag

Titel Art des Beitrags Titel des Artikels oder Beitrages Datum Ort Beteiligte Personen
13th International Conference of Africanists; Panel: "Emerging Powers in Africa: New Wave of the Relationship? Poster ‘South African Corporations making BRICS: New waves of entrepreneurial thinking?’ 27.05.2014 Moscow; Russian Academy of Sciences; Institute for African Studies, Russland Wenzel Nadine;
Human Economy Seminar at the University of Pretoria Einzelvortrag BRIC+S in Africa? Opportunities and impediments for South African corporations. 14.03.2014 Pretoria, University of Pretoria, Human Economy Research Programme, Südafrika (Republik) Wenzel Nadine;
ECAS 2013; Panel: A new scramble for Africa? The rush for energy resources southwards of the Sahara Vortrag im Rahmen einer Tagung ’Perspectives from South African corporations on BRIC’s Engagements in Sub-Saharan Africa’ 27.06.2013 Centro de Estudos Africanos - Instituto Universitário de Lisboa, Portugal Wenzel Nadine; Graefe Olivier;
ECAS 2011; Panel: Finally Untamed? Africa’s New Engagements with the North and the South. Vortrag im Rahmen einer Tagung ‘South African Entrepreneurs looking Global South: Another Bric in the Wall?' 16.06.2013 The Nordic Africa Institute, Uppsala, Schweden Wenzel Nadine;
AAG 2012 Annual Meeting; Panel: Geographies of Entrepreneurship in Local and Global Economies: Contexts, Practices, and Processes. Vortrag im Rahmen einer Tagung ’Competition and cooperation. Do South African entrepreneurs profit from a gateway for BRIC+S to Africa?’ 27.02.2013 New York, Vereinigte Staaten von Amerika Wenzel Nadine;


Veranstaltungen zum Wissenstransfer



Selber organisiert

Titel Datum Ort
South African corporations making 'BRICS'—New ways of entrepreneurial practices 07.02.2014 Johannesburg, University of Witwatersrand, Department Corporate Strategy and Industrial Development , Südafrika (Republik)

Abstract

The relationship of cooperation and competition between South African enterprises and companies from Asia has become more complex since the last 20 years. With South Africa joining Brazil, Russia, India and China, what in early 2011 became BRICS, the country represents the African continent with its growing market potential. However, South African middle and large size companies (SA MLCs) seem to perceive and experience the positioning of BRIC businesses in Africa rather as a challenge than a window of opportunity. For their operations, the African markets were and still remain the focus area. How do SA MLCs engage with the so called Asian Drivers’? Relevant studies exist on African macro- and socio-economic impacts of Chinese and Indian economic expansions. A need has been identified for a deeper understanding of the adaptive capacity and practices of South African entrepreneurs, who play a significant role for the economic development of and the urgently needed job creation in South Africa. Considering the minerals industry’s importance in South Africa and BRICs interest in African mineral resources, a number of private SA MLCs active in the Minerals-Energy Complex were selected. In order to analyze South African entrepreneurial strategies and practices for competing and building new partnerships a focus on companies’ interpretations of perceived dynamics and structural impediments was chosen. This projects’ first objective is thus to understand how South African middle and large size companies interpret and understand their contemporary field they play or want to play in. The second objective will be to reconstruct the companies’ pragmatic engagements for achieving relative stability in increasing competitive markets. The theoretical framework applied for understanding entrepreneurial practices as analytical objects picks up recent debates revolving around the ‘practice turn’ using relational approaches like Bourdieu’s Theory of Practice and Thévenot’s concept of pragmatic regimes of justification. Three case studies have been selected for the qualitative field survey using focused in-depth interviews with executive managers and CEOs of the Minerals-Energy Complex during hospitation periods in the companies. Project funding is only requested for 24 months and for two additional field study campaigns as the research has already started in September 2010 and will secure the completion of the PhD until 2014.
-