Projekt

Zurück zur Übersicht

Die habituellen Grundlagen von Jugendlichen beim Sterben eines Elternteils - Wie werden institutionelle Hilfen angeeignet?

Titel Englisch The habitual foundations of adolescents facing the loss of a parent - how is institutional support interiorized?
Gesuchsteller/in Schimmelmann Benno Graf
Nummer 139300
Förderungsinstrument NFP 67 Lebensende
Forschungseinrichtung Universitätsklinik für Psychiatrie
Hochschule Universität Bern - BE
Hauptdisziplin Soziologie
Beginn/Ende 01.07.2012 - 28.02.2015
Bewilligter Betrag 130'429.00
Alle Daten anzeigen

Keywords (6)

palliative care; Habitus; parental bereavment; adolescents; Fallrekonstruktion; terminal illness

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Wenn ein Elternteil stirbt, sind die Kinder auf Unterstützung von aussen angewiesen. Anhand biographischer Erzählungen von Menschen, die als Jugendliche einen Elternteil verloren haben, wird untersucht dieses Projekt, wie sie die Integration von institutioneller Hilfe in den Lebenszusammenhang erlebt haben.
Lay summary

Hintergrund
Das Projekt steht im Zusammenhang der interdisziplinären Bemühungen, die institutionalisierte Begleitung von Sterbeprozessen in palliativ orientierten Einrichtungen wie Sterbehospizen oder Krankenhäusern zu verbessern. Es will sich nicht auf die Sterbenden fokussieren, sondern auf die Angehörigen. Die Erfahrung, nächste Verwandte zu verlieren, bringt Jugendliche in eine Krisensituation, in der sie oft Unterstützungsangebote annehmen. Die Frage ist dann aber, welche Wirkung diese Unterstützungsleistungen in der weiteren Lebensgestaltung der Jugendlichen entfaltet. Diese Fragestellung wurde in der bisherigen Forschung vernachlässigt.

Ziel
Durch die Studie soll eine Forschungslücke geschlossen werden. Dabei werden rund 20 offene Interviews mit Menschen geführt, die im Jugendalter einen Elternteil durch Krankheit verloren haben. Die aufgezeichneten Erzählungen werden mittels einer sprachlichen Feinanalyse ausgewertet.

Bedeutung
Die Problematik rund um die Begleitung der Angehörigen von Sterbenden wird in palliativ orientierten Institutionen und in der Sozialpolitik in den nächsten Jahren an Dringlichkeit gewinnen. Das Projekt erarbeitet hierfür nötiges Grundlagenwissen. Die Erkenntnisse können als Entscheidungsgrundlagen für Institutionen praktisch genutzt werden. Für eine angemessene Unterstützung von Jugendlichen ist es wichtig zu verstehen, welche biographische Bedeutung entsprechende Hilfen für sie haben könnten. Die zu erwartenden Ergebnisse sollen in die Gestaltung solcher Unterstützungsprogramme einfliessen.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 18.06.2013

Lay Summary (Französisch)

Lead
Lorsqu’un parent meurt, les enfants ont besoin de soutien extérieur. À l’aide de récits biographiques de personnes ayant perdu un de leurs parents à l’adolescence, nous allons étudier comment elles ont vécu l’intégration de l’aide institutionnelle dans leur contexte de vie.
Lay summary

Contexte
Le projet est en rapport avec les efforts interdisciplinaires déployés pour améliorer l’accompagnement institutionnalisé du processus de décès dans les structures orientées vers les soins palliatifs telles qu’hospices pour personnes en fin de vie ou hôpitaux. Il ne se concentre pas sur les personnes en fin de vie, mais sur les proches. L’expérience de perte d’une personne très proche met les adolescents dans une situation de crise qui fait qu’ils acceptent souvent les offres de soutien. La question qui se pose est celle de savoir quel impact ce soutien a par la suite sur la manière dont les jeunes structurent leur vie. Cette question a été négligée jusqu’à présent par la recherche.

But
Cette étude vise à combler une lacune de recherche. Nous allons conduire 20 entretiens semi-directifs avec des personnes ayant, à l’adolescence, perdu un de leurs parents des suites d’une maladie. Les récits enregistrés seront évalués à l’aide d’une analyse linguistique détaillée.

Portée
La problématique de l’accompagnement des proches de personnes en fin de vie va se poser dans les prochaines années de manière de plus en plus urgente dans les institutions orientées vers les soins palliatifs et en politique sociale. Ce projet élabore des connaissances de base nécessaires à ce sujet. Les résultats pourront avoir une utilité pratique pour les institutions, leur fournissant des bases de décision. Pour aider les jeunes de manière adéquate, il est important de comprendre quelle peut être l’importance biographique du soutien proposé. Les résultats attendus pourront être utilisés pour structurer de tels programmes de soutien.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 18.06.2013

Lay Summary (Englisch)

Lead
When a parent dies, children are dependent on support from outside the family. Based on bibliographical narratives of persons who lost a parent when they were adolescents, this study examines how they experienced the integration of institutional help in their lives.
Lay summary

Background
The context of this project is interdisciplinary efforts to improve institutionalised support for dying processes in palliative care-oriented facilities such as hospices or hospitals. The focus of the study is not on the dying but on family members of the dying. The experience of losing a closest relative puts adolescents into a crisis situation - and one in which they often utilise support services. The question is: what effect do the support services subsequently have in the course of the adolescents’ lives? This question has been neglected in the research so far.

Aim
This study aims to fill a research gap. Twenty open-ended interviews will be conducted with persons who lost a parent to illness when they were adolescents. The recorded narratives will be analysed using a detailed linguistic analysis.

Significance
In coming years, the problems connected with support for family members of the dying will have increased urgency in palliative care-oriented institutions and in social policy. This study will produce the needed basic knowledge. The findings will be used in practice as decision-making bases for institutions. For adequate support of adolescents, it is important to understand what biographical significance this support can have. The expected results should inform the designing of the support programmes.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 18.06.2013

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Publikationen

Publikation
Die habituellen Grundlagen von Jugendlichen beim Sterben eine Elternteils – Wie werden institutionelle Hilfen angeeignet?
Caroline Grosser, Die habituellen Grundlagen von Jugendlichen beim Sterben eine Elternteils – Wie werden institutionelle Hilfen angeeignet?, in Hahn S./Schulz M./Schoppmann S./Needham I./Stefan H./Hegedüs A./Finklenburg U. (ed.), 111-114.

Zusammenarbeit

Gruppe / Person Land
Formen der Zusammenarbeit
Büro für Sozioanalyse Schweiz (Europa)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten
- Forschungsinfrastrukturen
PH Bern Schweiz (Europa)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten
Universität Witten Herdecke Deutschland (Europa)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten
Hospiz Stuttgart Deutschland (Europa)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten

Veranstaltungen zum Wissenstransfer

Aktiver Beitrag

Titel Art des Beitrags Titel des Artikels oder Beitrages Datum Ort Beteiligte Personen
9. Jahrestagung des Netzwerkes Rekonstruktive Sozialarbeitsforschung und Biografie 29.11.2013 Schwerin, Deutschland
10. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie 17.10.2013 Bielefeld, Deutschland
Forschungstreffen der Forschungsplattform Palliative Care in der Deutschschweiz 15.06.2013 Bern, Schweiz


Abstract

Über biographische Erzählungen von Menschen, die als Adoleszente einen Elternteil durch Krankheit verloren haben, wird über Fallrekonstruktionen die Integration institutioneller Unterstützung in den Habitus untersucht.
-