Project

Back to overview

Übergänge und Entgrenzungen. Welt, Wissen und Identität in fantastischer (Kinder- und Jugend-)Literatur und ihren Verfilmungen

English title Transitions and Dissolving Boundaries. World, Knowledge and Identity in Fantasy Literature and Film
Applicant Tomkowiak Ingrid
Number 131990
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Populäre Kulturen Abt. Populäre Literaturen und Medien Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline German and English languages and literature
Start/End 01.03.2011 - 31.07.2013
Approved amount 362'226.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
German and English languages and literature
Educational science and Pedagogy
Communication sciences

Keywords (10)

Fantasy; Media-Adaptation; Children's Literature; Superhero; Identity; Mask; Book as Motif; Transition; Knowledge; World Concepts

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Lead: Virulente kulturelle und gesellschaftliche Diskurse werden auch in populären Kinder- und Jugendmedien geführt. Insbesondere die derzeit boomende fantastische Kinder- und Jugendliteratur und ihre Verfilmungen sind Schauplatz von Verhandlungen. Übergänge und Entgrenzungen in Bezug auf Welt, Wissen und Identität spielen dabei auf verschiedenen Ebenen und in vielfältiger wechselseitiger Beeinflussung eine zentrale Rolle.Hintergrund: In fantastischer Kinder- und Jugendliteratur und ihren Verfilmungen werden Übergänge zwischen naturgesetzlich-"realistischen" Welten und fantastischen Universen inszeniert, die sich bis zur Entgrenzung in Multiversen steigern können. Die Grenzen zwischen Buch- und Erfahrungswissen, Schul- und sozialem Wissen, Herrschafts- und okkultem Wissen werden unterlaufen und aufgelöst. Übergänge und Grenzauflösungen lassen sich auch bei der Identitätskonstruktion, -findung und Entwicklung von Figuren beobachten. Die fiktionalen Welten, das Wissen, das in diesen und über diese Welten vermittelt und erfahren wird, und die Figuren, die sich in diesen Welten bewegen, verschränken sich in vielfältiger Weise. Entworfen werden hybride Zonen der Autonomie, die gelesen werden können als Gegenentwürfe zum herkömmlich vermittelten Verständnis von Welt, Wissen und Identität. Die fantastischen Elemente dienen dabei der Sichtbarmachung gesellschaftlicher Diskurse und der Ausgestaltung komplexer physischer und psychischer Prozesse sowie abstrakter Denkfiguren. Die Thematisierung von Weltentwürfen und Weltenwechseln, der Topos des magischen Buchs im Buch sowie Heldenfiguren, die durch eine Maske eine multiple Identität erhalten, bilden die Fokussierungspunkte des Projekts.Das Ziel:Herauszuarbeiten ist, wie fantastische Geschichten (als Roman, Fantasyfilm und Comic) Bilder von Welt und Subjekt, Realität und Fiktion thematisieren, Identitätsdiskurse narrativ umsetzen und wie sie sich zum Medienwandel stellen. Die Entwicklung und Identitätsfindung von Protagonist/innen der fantastischen Kinder- und Jugendliteratur sollen in einen theoretischen und historischen Zusammenhang gestellt werden, der neue Schlüsse auf die Funktion des Fantastischen zulässt. Bei der Durchfu?hrung kommen qualitative Forschungsmethoden zur Anwendung, u.a.qualitative Inhaltsanalyse, Filmanalyse, Diskursanalyse sowie weitere dekonstruktive Verfahren.Bedeutung:Das Projekt leistet einen Beitrag zur Bestimmung der kulturellen Bedeutung des Fantastischen. Es liefert ein Instrumentarium für die weitere Analyse fantastischer Geschichten in verschiedenen Medien und Ansatzpunkte für ihre kontextualisierende Interpretation - nutzbar in Lehre und Forschung und im Schulunterricht.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Das Zauberbuch als Denkfigur. Lektüre, Medien und Wissen in der zeitgenössischen Fantasy für Jugendliche
Lötscher Christine (2014), Das Zauberbuch als Denkfigur. Lektüre, Medien und Wissen in der zeitgenössischen Fantasy für Jugendliche.
Transitions and Dissolving Boundaries in the Fantastic
Christine Lötscher, Petra Schrackmann, Ingrid Tomkowiak, Aleta-Amirée von Holzen (2014), Transitions and Dissolving Boundaries in the Fantastic, in Transitions and Dissolving Boundaries in the Fantastic, ZurichLIT Verlag Münster.
Übergänge und Entgrenzungen in der Fantastik
Christine Lötscher, Petra Schrackmann, Ingrid Tomkowiak, Aleta-Amirée von Holzen (2014), Übergänge und Entgrenzungen in der Fantastik, in Übergänge und Entgrenzungen in der Fantastik, ZurichLIT Verlag Münster.
Dettmar Ute; Oetken, Mareile; Schwagmeier, Uwe (Hg.). SchWellengänge: Zur Poetik, Topik und Optik des Fantastischen in Kinder- und Jugendliteratur und -medien
von Holzen Aleta-Amirée (2013), Dettmar Ute; Oetken, Mareile; Schwagmeier, Uwe (Hg.). SchWellengänge: Zur Poetik, Topik und Optik des Fantastischen in Kinder- und Jugendliteratur und -medien, in interjuli, (2), 102-106.
Die Mumins und das Phantasieren. Liminale Zonen in Tove Janssons Mumin-Büchern
Lötscher Christine (2013), Die Mumins und das Phantasieren. Liminale Zonen in Tove Janssons Mumin-Büchern, in Mairbäurl Gunda, Müller-Wille Klaus, Seibert Ernst, Tomkowiak Ingrid (ed.), 285-294.
Kinderliterarische Mythen-Translation. Zur Konstruktion phantastischer Welten bei Tove Jansson, C.S. Lewis und J.R.R. Tolkien
Müller-Wille Klaus, Seibert Ernst, Tomkowiak Ingrid, Mairbäurl Gunda (ed.) (2013), Kinderliterarische Mythen-Translation. Zur Konstruktion phantastischer Welten bei Tove Jansson, C.S. Lewis und J.R.R. Tolkien.
Zwischen Nachahmung und Neuinterpretation. Horror- und Mysteryfilme aus Skandinavien und ihre US-Remakes
Schrackmann Petra (2013), Zwischen Nachahmung und Neuinterpretation. Horror- und Mysteryfilme aus Skandinavien und ihre US-Remakes, in Penke Niels (ed.), 285-312.
«Danger in the Dark». Grossstadt-Räume in der Pulp-Novel-Reihe The Shadow
von Holzen Aleta-Amirée (2012), «Danger in the Dark». Grossstadt-Räume in der Pulp-Novel-Reihe The Shadow, in Schweizerisches Archiv für Volkskunde, 108(2), 243-252.
Diesmal läuft's anders! Die aktuellen Schneewittchen-Verfilmungen 'Mirror, Mirror' und 'Snow White and the Huntsman'
Schrackmann Petra (2012), Diesmal läuft's anders! Die aktuellen Schneewittchen-Verfilmungen 'Mirror, Mirror' und 'Snow White and the Huntsman', in JuLit, 38(3), 50-52.
Held und Rächer mit Moral. Der Lone Ranger im Wandel der Zeiten und Medien
von Holzen Aleta-Amirée (2012), Held und Rächer mit Moral. Der Lone Ranger im Wandel der Zeiten und Medien, in Buch&Maus, (1), 14-15.
Maren Bonacker (Hg.): Hasenfuss und Löwenherz: Tiere und Tierwesen in der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur
Schrackmann Petra (2012), Maren Bonacker (Hg.): Hasenfuss und Löwenherz: Tiere und Tierwesen in der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur, in Kinder- und Jugendliteraturforschung 2011/2012, 149-150.
Marvel-lous Masked Men: Doppelidentiäten in Superheldenfilmen
von Holzen Aleta-Amirée (2012), Marvel-lous Masked Men: Doppelidentiäten in Superheldenfilmen, in Schmeink Lars, Müller Hans-Harald (ed.), de Gruyter, Berlin/Boston, 187-202.
Peaslee, Robert Moses; Weiner, Robert G.: Web-Spinning Heroics. Critical Essays in the History and Meaning of Spider-Man (2012)
von Holzen Aleta-Amirée (2012), Peaslee, Robert Moses; Weiner, Robert G.: Web-Spinning Heroics. Critical Essays in the History and Meaning of Spider-Man (2012), in Homepage Gesellschaft für Comicforschung, 3823.
Von Weltenrettern über Einzelgänger bis zu Psychopathen
von Holzen Aleta-Amirée (2012), Von Weltenrettern über Einzelgänger bis zu Psychopathen, in Gazzetta Pro Litteris, 51(1), 18-27.
We don’t grow fangs, you ass!“ Vampirbilder in 'The Saga of Darren Shan' und deren Umsetzungen im Manga und Film
Schrackmann Petra (2012), We don’t grow fangs, you ass!“ Vampirbilder in 'The Saga of Darren Shan' und deren Umsetzungen im Manga und Film, in Dettmar Ute, Schwagmeier Uwe, Oetken Mareile (ed.), 269-292.
Wissen als Schwelle: Urban Fantasy für Kinder und Jugendliche im medialen Transfer
Schrackmann Petra (2012), Wissen als Schwelle: Urban Fantasy für Kinder und Jugendliche im medialen Transfer, in Müller Hans-Harald, Schmeink Lars (ed.), de Gruyter, Berlin, 271-285.
“Once you have this sight, you will never see things the same way again.” Welt und Wissen in Five Children and It und The Spiderwick Chronicles und ihren Verfilmungen
Schrackmann Petra (2011), “Once you have this sight, you will never see things the same way again.” Welt und Wissen in Five Children and It und The Spiderwick Chronicles und ihren Verfilmungen, in Tomkowiak Ingrid (ed.), 151-172.
Der maskierte Held im Spannungsfeld von Maskerade und Identität
von Holzen Aleta-Amirée (2011), Der maskierte Held im Spannungsfeld von Maskerade und Identität, in Tomkowiak Ingrid (ed.), 205-225.
Die Rückkehr der Magie durch alte Gemäuer. Die Stadt als fantastische Kulisse und kulturell codierter Raum
Lötscher Christine (2011), Die Rückkehr der Magie durch alte Gemäuer. Die Stadt als fantastische Kulisse und kulturell codierter Raum, in kjl&m, 11(4), 32-40.
Mythologie mal anders – Götter unter Menschen in aktueller Jugendliteratur
Schrackmann Petra, von Holzen Aleta-Amirée (2011), Mythologie mal anders – Götter unter Menschen in aktueller Jugendliteratur, in kids+media. Zeitschrift für Kinder- und Jugendmedienforschung, 1(1), 1-22.
Osmose im Zauberbuch. Das Buch als Ort des Übergangs in der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur seit 1970
Lötscher Christine (2011), Osmose im Zauberbuch. Das Buch als Ort des Übergangs in der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur seit 1970, in Tomkowiak Ingrid (ed.), 173-184.
Perspektiven der Kinder- und Jugendmedienforschung
Tomkowiak Ingrid (ed.) (2011), Perspektiven der Kinder- und Jugendmedienforschung.
Saskia Heber: Das Buch im Buch
Lötscher Christine (2011), Saskia Heber: Das Buch im Buch, in Zeitschrift für Fantastikforschung, 1, 130-132.
Burkhardt, Sabine: Symbol und Motiv im mythologischen und philosophischen Kontext. Die fantastischen Romane von Rowling, Colfer und O’Shaughnessy
Schrackmann Petra, Burkhardt, Sabine: Symbol und Motiv im mythologischen und philosophischen Kontext. Die fantastischen Romane von Rowling, Colfer und O’Shaughnessy, in Kinder- und Jugendliteraturforschung 2012/13.
Erzählen zwischen Wort, Bild und Film. Mediale Synergien und Medienwechsel bei Brian Selznicks "The Invention of Hugo Cabret"
Schrackmann Petra, Erzählen zwischen Wort, Bild und Film. Mediale Synergien und Medienwechsel bei Brian Selznicks "The Invention of Hugo Cabret", in Möbius Thomas, Weinkauff Gina, Dettmar Ute, Tomkowiak Ingrid (ed.).
Himmelsbach, Silvia: Harry Potters literarischer Zauber. Eine Analyse zum Erfolg der Buchserie
Schrackmann Petra, Himmelsbach, Silvia: Harry Potters literarischer Zauber. Eine Analyse zum Erfolg der Buchserie, in Fabula.
Kelleter, Frank (Hg.): Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert (2012)
von Holzen Aleta-Amirée, Kelleter, Frank (Hg.): Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert (2012), in Fabula.
Kinder- und Jugendliteratur im Prozess der Medienkonvergenz: Adaption – Hybridisierung – Intermedialität
Tomkowiak Ingrid, Dettmar Ute, Möbius Thomas, Weinkauff Gina (ed.), Kinder- und Jugendliteratur im Prozess der Medienkonvergenz: Adaption – Hybridisierung – Intermedialität.
Sich einrichten im Unverständlichen. Die Literatur als polyphoner dritter Raum in der Erzählung „Etwas verändert sich“ von Alois Hotschnig
Lötscher Christine, Sich einrichten im Unverständlichen. Die Literatur als polyphoner dritter Raum in der Erzählung „Etwas verändert sich“ von Alois Hotschnig, in Schweizerisches Archiv für Volkskunde.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Deutsches Seminar der Universität Zürich, Abt. Nordistik Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
Gesellschaft für Fantastikforschung GFF Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung Austria (Europe)
- Publication
Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung GKJF Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events



Self-organised

Title Date Place
Subversive Idyllen. Tove Jansson-Symposium 03.12.2011 Universität Zürich, Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media «Wir hätten alle gerne Superkräfte.» Interview Migros Magazin German-speaking Switzerland 2013
Media relations: print media, online media Hildebrandt, Irma: «Wir stellen vor: Die Comic-Forscherin Aleta-Amirée von Holzen» Frau und Kultur. Zeitschrift des Deutschen Verbandes Frau und Kultur e.V. International 2013
Media relations: print media, online media Portmann, Adrian: Wunderwarzenschwein versus Superman. Interview Brainstorm. Das Studentenmagazin des Vereins Studierender der Zürcher Hochschule für Angewandte Wiss German-speaking Switzerland 2013
Talks/events/exhibitions Superhelden im Comic German-speaking Switzerland 2013
Media relations: radio, television Faszinierend starke Filmheldin. Das Phänomen «The Hunger Games» SF DRS 1: Kulturplatz German-speaking Switzerland 2012
Media relations: radio, television Magische Schwerter, Drachen & Co.: Boom der Fantasyliteratur SRF DRS 2: Reflexe German-speaking Switzerland 2012
Talks/events/exhibitions Adaption als Erzählpluralität. Susan Coopers "The Dark is Rising" im medialen Phase Space German-speaking Switzerland 2011
Talks/events/exhibitions Danger in the Dark. Grossstadt-Räume in der pulp novel-Reihe "The Shadow" German-speaking Switzerland 2011
Talks/events/exhibitions Die Mumins und das Fantasieren. Liminale Zonen in Tove Janssons Mumin-Büchern German-speaking Switzerland 2011
Talks/events/exhibitions Sich einrichten im Unverständlichen. Die Literatur als polyphoner dritter Raum [...] German-speaking Switzerland 2011
New media (web, blogs, podcasts, news feeds etc.) SNF-Projekt: Übergänge und Entgrenzungen Website des Instituts für Populäre Kulturen German-speaking Switzerland 2011

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
149295 Poetik des Materiellen. Neuerfindungen des Buchmediums in der 'Kinderliteratur' 01.02.2014 Project funding (Div. I-III)
143132 Übergänge und Entgrenzungen in der Fantastik 01.09.2012 Scientific Conferences

Abstract

Virulente kulturelle und gesellschaftliche Diskurse werden auch in populären Kinder- und Jugendmedien geführt. Insbesondere die derzeit generationenübergreifend boomende fantastische Kinder- und Jugendliteratur und ihre Verfilmungen sind Schauplatz von Verhandlungen. Übergänge und Entgrenzungen in Bezug auf Welt, Wissen und Identität spielen dabei auf verschiedenen Ebenen und in vielfältiger wechselseitiger Beeinflussung eine zentrale Rolle. Inszeniert werden Übergänge zwischen naturgesetzlich-„realistischen“ Welten und fantastischen Universen, die sich bis zur Entgrenzung in Multiversen steigern können. Die Grenzen zwischen Buch- und Erfahrungswissen, Schul- und sozialem Wissen, Herrschafts- und okkultem Wissen werden unterlaufen und aufgelöst. Übergänge und Grenzauflösungen lassen sich auch bei der Identitätskonstruktion, -findung und Entwicklung von Figuren beobachten. Die fiktionalen Welten, das Wissen, das in diesen und über diese Welten vermittelt und erfahren wird, und die Figuren, die sich in diesen Welten bewegen und dafür das genannte Wissen benötigen, verschränken sich in vielfältiger Weise. Entworfen werden hybride Zonen der Autonomie, die gelesen werden können als Gegenentwürfe zum herkömmlich vermittelten Verständnis von Welt, von Wissen und von Identität. Die fantastischen Elemente dienen dabei der Sichtbarmachung gesellschaftlicher Diskurse und der Ausgestaltung komplexer physischer und psychischer Prozesse sowie abstrakter Denkfiguren. Die Aufnahme gesellschaftlicher Diskurse kann in den jeweiligen literarischen Vorlagen und ihren medialen Adaptionen an bestimmte Erzählmuster gebunden sein. Dazu zählen die Thematisierung und Gestaltung von Weltentwürfen und Weltenwechseln, der Topos des magischen Buchs im Buch sowie Heldenfiguren, die durch eine Maske eine multiple Identität erhalten. Diese bilden die drei Fokussierungspunkte des Projekts, das somit einen in sich vernetzten Gesamtkomplex von sich gegen- und wechselseitig befruchtenden Problemaspekten und Perspektivierungen konstituiert. Methodisch folgt das Projekt der auf der Hermeneutik basierenden qualitativen Inhaltsanalyse. Gestützt auf Erkenntnisse von bereits bestehender Forschungsliteratur sowie auf das Studium von Primärquellen und geleitet von theoretischen Überlegungen werden innerhalb dreier Projektteile Kriterienkataloge für die vertiefte Analyse einer Werkauswahl gebildet. Dazu kommen eine auf mehreren Ebenen angesiedelte und auf unterschiedliche Aspekte bezogene Kontextualisierung der Untersuchungsgegenstände, darunter der Rückbezug auf zeitgenössische wie historisch relevante Diskurse sowie auf Genrekonventionen. In der Mitte des Projektzeitraums soll zum übergreifenden Thema des Projekts eine internationale, interdisziplinäre Tagung veranstaltet werden, deren Diskussionen in das Projekt einfliessen sollen. Die Ergebnisse des Projekts sollen in einem dreibändigen Werk zusammengehörender Monografien (Dissertationen) und einem begleitenden Sammelband mit Einzelbeiträgen aller Projekt- und Tagungsbeteiligten veröffentlicht werden.Das Projekt leistet einen Beitrag zur Lesbarkeit des Fantastischen als kulturelle Chiffre und zur Bestimmung seiner kulturellen Bedeutung. Es stellt ein Instrumentarium für die weitere Analyse fantastischer Geschichten in verschiedenen Medien und für deren kontextualisierende Interpretation bereit, das in Lehre und Forschung genutzt werden kann. Umsetzungspotenzial besteht darüber hinaus im schulischen und ausserschulischen Kontext der Lese- und Medienkompetenzförderung. Die Ergebnisse des Projekts sind unmittelbar nutzbar in der Ausbildung von Lehrpersonen und können in der Praxis von Unterricht und ausserschulischen Projekten als Grundlage dienen.
-