Project

Back to overview

BELODIS Berufseinstieg und Lohndiskriminierung - neue Erklärungsansätze zu einer Schlüsselphase für geschlechtsspezifische Ungleichheiten

English title BELODIS Career entry and gender wage gap - new approaches for explaining discrimination
Applicant Marti Michael
Number 129301
Funding scheme NRP 60 Gender Equality
Research institution Forschung und Beratung in Wirtschaft und Politik ECOPLAN
Institution of higher education Companies/ Private Industry - FP
Main discipline Economics
Start/End 01.09.2010 - 31.05.2013
Approved amount 217'164.00
Show all

All Disciplines (4)

Discipline
Economics
Psychology
Sociology
Educational science and Pedagogy

Keywords (3)

wage discrimination; pay gap; school-to-work-transition

Lay Summary (German)

Lead
Frauen verdienen auch bei gleicher Qualifikation nach wie vor 10% weniger als Männer. Was sind die Ursachen der diskriminierenden Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen und zu welchem Zeitpunkt im Ausbildungs- und Erwerbsverlauf entstehen diese?
Lay summary
Hintergrund
Frauen verdienen nach wie vor 20-30% weniger als Männer. Diese Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern lassen sich zwar zu über 50% statistisch erklären – mit unterschiedlichen Berufserfahrungen und Qualifikationen, welche sich im Verlauf des Erwerbslebens ergeben. Zum Zeitpunkt des Berufseinstiegs sollten demnach aber keine Unterschiede ausgemacht werden können. Dennoch existieren Anzeichen für eine unterschiedliche Entlohnung bereits beim Einstieg ins Berufsleben – selbst bei gleicher Ausbildung. Bisher nicht erforscht wurde, ob und inwiefern in der Schweiz bereits beim Berufseinstieg Lohndiskriminierung zwischen Männern und Frauen besteht und zu welchem Zeitpunkt diese entsteht.

Ziel
Das Projekt untersucht Geschlechterungleichheiten während eines prägenden Lebensab-schnitts, dem Übergang von der Ausbildung ins Erwerbsleben. Im Fokus stehen dabei die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern, welche eine Berufsausbildung absolviert haben und neu in den Arbeitsmarkt eintreten. Zudem wird gefragt, ob diese Unterschiede erklärbar oder diskriminierend (also nur auf das Geschlecht zurückzuführen) sind.
Mithilfe der ersten nationalen Längsschnittuntersuchung zum Übergang Jugendlicher von der Schule ins Erwachsenen- und Erwerbsleben (TREE, Transitionen von der Erstausbildung ins Erwerbsleben) zeigen die Forschenden, ob die Lohnunterschiede Ergebnis eigener Ent-scheidungen bei der Ausbildungsplatzwahl und/oder der Ausbildungsplatzvergabe durch die Lehrbetriebe sind. Weiter führen die Forschenden eine Betriebsbefragung durch, welche Aufschluss darüber geben soll, ob Frauen trotz gleichwertiger Qualifikationen bei der Einstel-lung in gut bezahlten Berufen benachteiligt werden.

Bedeutung
Wenn Ursachen und Entstehungszeitpunkt der Lohnunterschiede besser geklärt sind, gibt dies Hinweise auf zweckmässige Massnahmen gegen die Lohndiskriminierung. Zudem er-möglichen die Ergebnisse aus diesem Projekt erstmals einen Vergleich mit andern Ländern, die in diesem Bereich der Berufsbildungsforschung bereits weiter sind.
Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (French)

Lead
Aujourd’hui comme hier, les femmes gagnent, à qualification égale, 10% de moins que les hommes. Quelles sont les causes de différences salariales discriminatoires entre hommes et femmes, et à quel moment dans le parcours de formation et le parcours professionnel appa-raissent-elles ?
Lay summary

Contexte
Les femmes gagnent aujourd’hui encore 20-30% de moins que les hommes. Ces différences salariales s’expliquent à hauteur de 50% de manière statistique, par des différences au ni-veau de l’expérience professionnelle et des qualifications acquises au cours de la vie professionnelle. Selon cette explication, il ne devrait donc pas y avoir de différences salariales au moment de l’arrivée dans la vie professionnelle. Il existe pourtant des indications selon lesquelles il y aurait une différence de rémunération dès l’arrivée dans la vie professionnelle, même pour une formation identique. Aucune recherche n’a été effectuée jusqu’à présent sur l’existence d’une discrimination salariale entre hommes et femmes dès l’arrivée dans la vie professionnelle en Suisse, sur son ampleur et sur le moment de son apparition.

But
Le projet étudie les inégalités de genre pendant une phase de la vie marquante pour l’avenir, à savoir celle du passage de la formation à la vie active. Il se focalise sur les différences salariales entre femmes et hommes ayant achevé une formation professionnelle et arrivant sur le marché du travail. Il examine en outre si ces différences sont explicables ou discriminatoires, c’est-à-dire à mettre seulement sur le compte du sexe. S’appuyant sur la première étude nationale longitudinale consacrée au passage des jeunes de l’école à la vie adulte et professionnelle (TREE, Transition de l’école à l’emploi), le groupe de recherche montre dans quelle mesure les différences salariales sont le fruit de décisions des jeunes concernant leur choix d’une place de formation et/ou de l’attribution d’une place de formation par les entreprises formatrices. Le groupe de recherche effectue en outre une enquête auprès des entreprises pour déterminer si les femmes sont désavantagées lors de l’emploi dans des professions bien rémunérées, malgré des qualifications équivalentes.

Portée
Clarifier les causes et le moment d’apparition des différences salariales sert à obtenir des indications de mesures appropriées contre la discrimination salariale. Les résultats de ce projet permettent en outre pour la première fois une comparaison avec d’autres pays, plus avancés dans ce domaine de la recherche sur la formation professionnelle.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (English)

Lead
Even with the same qualifications, women still earn 10% less than men. What are the causes of the discriminating wage gap between men and women, and at what point in time in the educational pathway and working career does it arise?
Lay summary
Background
Women continue to earn 20-30% less than men. Statistically, 50% of the differences in pay between men and women can be explained by differences in work experience and qualifica-tions that arise in the course of working life. This means that no differences should be found at the time of career entry. Yet there are indications that there is a wage gap already when men and women enter employment, even with the same education and training. A question that has not been studied before is whether and to what extent there is a discriminating wage gap between men and women in Switzerland even at career entry and at what point in time this gap arises.

Aim
The project studies gender inequalities during a formative phase of life: the transition from school to work. The focus is on pay differences between women and men who have com-pleted vocational education and training and enter the labour market for the first time. In addition, the project will examine whether the wage gap is explainable or discriminatory (that is, based on gender alone).
With the aid of TREE (Transitions from Education to Employment), the first national longitudinal survey on the transition from school to work, the researchers will find out whether the differences in pay are the result of people’s own decisions to select a specific training position and/or due to the allocation of such positions by the company providing vocational training. The researchers will also conduct a survey of companies to discover whether female candidates for well-paid jobs are discriminated against despite equal qualifications.

Significance
Clarification of the causes of wage gaps and the stage at which they arise will provide point-ers towards useful measures against wage discrimination. In addition, the findings of this project will for the first time enable comparisons between Switzerland and other countries that are already further ahead in this area of vocational education research.
Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Einzelvorlesung im Rahmen der Veranstaltung „Bildung - Arbeit - Erwachsenwerden II“ 11.04.2011 Soziologisches Institut der Universität Basel


Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Women at Work: Beruf, Karriere, Geschlecht 17.06.2013 Zürich
Präsentation bei der Fraktion der Grünliberalen 15.04.2013 Bern
Schweizerische Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten 20.03.2013 Bern
Fachtreffen Gleichstellungs-Controlling 13.03.2013 Zürich


Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media BELODIS Berufseinstieg und Lohndiskriminierung - neue Erklärungsansätze zu einer Schlüsselphase für Zeitschrift Öffentliches Personal Schweiz German-speaking Switzerland 01.03.2011

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
129301 BELODIS Berufseinstieg und Lohndiskriminierung - neue Erklärungsansätze zu einer Schlüsselphase für geschlechtsspezifische Ungleichheiten 01.09.2010 NRP 60 Gender Equality

Abstract

BELODIS steht für Berufseinstieg und Lohndiskriminierung, das Projekt kombiniert bildungssoziologische und arbeitmarktökonomische Aspekte.BELODIS schliesst eine Lücke in der Forschung zu Lohnunterschieden, indem es wertvolle neue Längsschnittdaten (TREE) nutzt und die Entstehung und Entwicklung von Lohndiskriminierung zum Zeitpunkt des Arbeitsmarkteinstiegs untersucht. Zudem leistet BELODIS einen Beitrag zur Frage, wie sich Arbeitsmarkteintritt und die Erwerbsverläufe der jüngsten Erwerbsgeneration geschlechtsspezifisch unterscheiden.BELODIS untersucht, •welche geschlechtsspezifischen Unterschiede sich beim Übertritt ins Erwerbsleben und der Aufnahme der ersten Erwerbstätigkeit zeigen•ob geschlechtsspezifische Lohnunterschiede bereits bei Eintritt in den Arbeitsmarkt bestehen oder sich erst im Verlauf der ersten Jahre der Erwerbstätigkeit entwickeln•wie gross die geschlechtsspezifischen Lohnunterschiede in ausgewählten Berufen / für ausgewählte Ausbildungen zum Zeitpunkt des Arbeitsmarkteintritts sind und ob sich allfällige Unterschiede im Verlauf der ersten Erwerbsjahre vergrössern•die direkte Lohndiskriminierung (und die Erklärungsanteile der jeweiligen Erklärungsfaktoren), die sich mit TREE-Daten auf Basis der Schulabgängerkohorte des Jahres 2000 beim Arbeitsmarktübertritt ergibt•ob sich geschlechtsspezifische Lohndiskriminierung eher in stark segregierten, typischen Frauenberufen, findetBELODIS ist in 6 Arbeitspakete (AP) strukturiert:Arbeitspaket 1: Literaturrecherche und Erarbeitung weiterer Items in der TREE-Befragung Als Grundlage für das gesamte Forschungsprojekt wird in einem ersten Teilschritt der aktuelle Stand der Forschung zur Lohndiskriminierung erfasst und die für BELODIS wünschbaren Ergänzungen für die im Jahr 2010 anstehende TREE-Befragung definiert.Arbeitspaket 2: Genderspezifische Arbeitsmarkteintritte und Erwerbssituationen in den ersten BerufsjahrenIm Rahmen des dritten Arbeitspakets erfolgen die genderspezifische statistisch-deskriptive Auswertung der bis zum Zeitpunkt 2010 in den Arbeitsmarkt eingetretenen Befragten. Diese Analysen erfolgen mit den TREE-Daten der Erhebung 2010 und liefern wichtige Erkenntnisse zu geschlechtsspezifischen Unterschieden beim Arbeitsmarkteintritt (u.a. tatsächlich erzielte Löhne der Neueinsteiger/innen, Erwerbstätigen- und Erwerbslosenquote, Betroffenheit von atypischen Arbeitsverhältnissen, Motive für geschlechtsspezifische Unterschiede bei Arbeitsmarkteintritt, Entwicklung von Werthaltungen bezüglich Familie und Beruf, Aufteilung von Erwerbs- und Haushaltsarbeit in Paarbeziehungen).Arbeitspaket 3: Statistische Schätzung der LohndiskriminierungMittels statistisch-ökonometrischer Verfahren wird in Arbeitspakt 2 die direkte Lohndiskriminierung auf der Basis gepoolter Daten der Berufseinsteiger der TREE-Erhebungswellen von 2004 bis 2007 sowie 2010 geschätzt. Die TREE-Daten erlauben die Kontrolle bisher nicht untersuchter und/oder genauer erfasster Erklärungsfaktoren, insbesondere persönlicher Qualifikationsmerkmale (neu: Gesamtnoten von Abschlusszeugnissen, PISA-Lesekompetenz) und arbeitsplatzbezogenen Merkmale (u.a. Kontrolle von ausbildungsadäquater Tätigkeit und exakter Berufserfahrung). Arbeitspaket 4: Unternehmensbefragung in ausgewählten BranchenAls Ergänzung zur quantitativen Auswertung wird aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse eine Befragung von Unternehmen in Branchen mit empirisch gestütztem Anhaltspunkt für Lohndiskriminierung durchgeführt. Ziel dieser ergänzenden Befragung ist die Überprüfung der Hypothese, dass die Lohndiskriminierung eine Folge des selektiven Auswahlverfahrens bei der Jobvergabe ist. Die Unternehmensbefragung konzentriert sich auf zwei bis maximal vier Branchen, bei welchen einen Verdacht auf Lohndiskriminierung besteht.Arbeitspaket 5: SyntheseIn AP5 erfolgen die Synthese der Ergebnisse aus den Arbeitspaketen 1-4 und die Erstellung des Schlussberichts.Arbeitspaket 6: Projektmanagement, KommunikationAP6 ist dem Projektmanagement, der Kommunikation und der Umsetzung gewidmet.Projektteam: Der Gesuchsteller hat im Bereich Arbeitsmarktsökonomie promoviert und verschiedene For-schungsprojekte im Themengebiet Arbeitsmarkt bearbeitet. Seit 2001 arbeitet beim For-schungsbüro Ecoplan und ist langjähriger Geschäftsfeld- und Projektleiter für Arbeitsmarkt- und andere Sozialforschungsprojekten. Im Projektteam arbeitet mit Kathrin Bertschy eine Person, welche mehrere Jahre wissenschaftliche Assistentin beim Projekt TREE war und sowohl Thematik wie TREE-Daten bestens kennt. BELODIS erfolgt in Absprache und Kooperation mit den Projektverantwortlichen von TREE am Institut für Soziologie der Universität Basel, Prof. Max Bergmann (Projektverantwortung Universität Basel), Dr. Sandra Hupka-Brunner (Ko-Projektleitung) und Thomas Meyer (Ko-Projektleitung).
-