Projekt

Zurück zur Übersicht

Geschlechtsuntypische Berufs- und Studienwahlen bei jungen Frauen

Titel Englisch Genderatypical career choices of young women
Gesuchsteller/in Herzog Walter
Nummer 129279
Förderungsinstrument NFP 60 Gleichstellung der Geschlechter
Forschungseinrichtung Abteilung Pädagogische Psychologie Institut für Erziehungswissenschaft Universität Bern
Hochschule Universität Bern - BE
Hauptdisziplin Erziehungs- und Bildungswissenschaften
Beginn/Ende 01.08.2010 - 31.08.2013
Bewilligter Betrag 299'781.00
Alle Daten anzeigen

Keywords (5)

career choice, gender, role model, science teaching, secondary education

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Das Projekt geht den Gründen nach, die junge Frauen dazu bewegen, Männerberufe (nicht) zu wählen und stellt die Frage ins Zentrum, was für eine geschlechtsuntypische Berufs- oder Studienwahl von Frauen entscheidender ist: persönliche Vorbilder (Eltern, Lehrpersonen) oder der schulische Unterricht.
Lay summary

Hintergrund
Statistische Daten belegen, dass Männer und Frauen nicht die gleichen Berufe wählen. Berufe in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik werden von Männern favorisiert, von Frauen hingegen gemieden. Dies verursacht nicht nur Engpässe bei der Rekrutierung von Arbeitskräften in naturwissenschaftlich-technischen Berufsbranchen, sondern bestärkt auch das Vorurteil, wonach gewisse (Persönlichkeits-)Eigenschaften «typisch weiblich» bzw. «typisch männlich» sind. In solchen Vorurteilen liegt ein wesentlicher Grund für die ungleichen Berufs- und Lebenschancen von Frauen.

Ziel
Ziel des Projekts ist es zu erforschen, was junge Frauen dazu veranlasst, einen für Frauen untypischen Beruf (z.B. Physikerin, Mechanikerin) zu wählen. Dazu untersuchen die Forschenden, welche Bedeutung das familiäre und das schulische Umfeld für die beruflichen Zukunftsvorstellungen hat. Entscheiden sich Frauen für einen Beruf in naturwissenschaftlich-technischen Bereichen, weil sie persönliche Vorbilder in ihrem Umfeld haben (Eltern, Lehrpersonen) oder weil sie vom Unterricht in den naturwissenschaftlichen Fächern (Mathematik, Physik und Chemie) angesprochen wurden? Um diese Frage zu beantworten, werden mit Hilfe von Fragebogen und Interviews Jugendliche aus Gymnasial- sowie Berufsmittelschulklassen in der Deutschschweiz befragt.

Bedeutung
Die Ergebnisse erlauben auf der einen Seite, eine weit verbreitete, auch unter Politikerinnen und Politikern beliebte, Erklärung für Probleme im Bereich der Gleichstellung von Mann und Frau – «es fehlen weibliche (männliche) Vorbilder» – kritisch zu beurteilen. Auf der anderen Seite bilden sie die Grundlage, um mögliche konkrete Massnahmen in der Grundausbildung und Weiterbildung von Gymnasial- und Berufsschullehrkräften sowie allenfalls bei der Lehrmittelgestaltung in die Wege zu leiten.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 19.06.2013

Lay Summary (Französisch)

Lead
Le projet investigue les raisons qui poussent les jeunes femmes à choisir ou à ne pas choisir des métiers d’hommes et s’emploie à répondre à la question de savoir si les facteurs les plus déterminants pour ce choix sont les modèles personnels (parents, enseignants) ou l’enseignement scolaire.
Lay summary

Contexte
Les données statistiques montrent qu’hommes et femmes ne choisissent pas les mêmes professions. Les hommes privilégient les professions dans les domaines des mathématiques, de l’informatique, des sciences naturelles et de la technique alors que les femmes les évitent. Cela entraîne non seulement des situations de pénurie dans le recrutement de main d’oeuvre dans les branches professionnelles des sciences naturelles et de la technique, mais cela renforce aussi le préjugé selon lequel certaines aptitudes personnelles sont « typiquement féminines » et d’autres « typiquement masculines ». De tels préjugés sont une des raisons essentielles de l’inégalité des chances professionnelles et de parcours de vie qui pèse sur les femmes.

But
L’objectif du projet est d’étudier ce qui amène de jeunes femmes à choisir une profession atypique pour leur genre (p. ex. physicienne ou mécanicienne). Le groupe de recherche examine pour cela l’importance de l’environnement familial et de l’environnement scolaire pour les représentations de leur avenir professionnel qu’ont ces jeunes femmes. Les femmes se décident-elles pour une profession dans le domaine des sciences naturelles ou celui de la technique parce qu’elles ont des modèles dans leur entourage (parents, enseignants) ou parce qu’elles ont été intéressées par l’enseignement dans les matières des sciences naturelles (mathématiques, physique, chimie) ? Pour répondre à cette question, le groupe de recherche interroge des jeunes filles issues de classes de gymnase et d’école professionnelle supérieure en Suisse alémanique à l’aide de questionnaires et d’entretiens.

Portée
Les résultats permettent d’une part d’apprécier de manière critique une explication très répandue, y compris chez les femmes et hommes politiques, de problèmes dans le domaine de l’égalité entre femmes et hommes, à savoir « il manque des modèles féminins (ou masculins) ». Ils constituent d’autre part la base nécessaire pour mettre en place des mesures concrètes dans la formation initiale et dans le perfectionnement des enseignantes et enseignants du gymnase et des écoles professionnelles ainsi que dans la conception du matériel pédagogique.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 19.06.2013

Lay Summary (Englisch)

Lead
This project examines young women’s reasons for choosing or not choosing male professions, focusing on the question as to what is more decisive in the choice of a gender-atypical profession or course of study: personal role models (parents, teachers) or school subjects.
Lay summary

Background
Statistics show that men and women do not choose the same professions. Professions in the field of mathematics, computer science, the natural sciences, and technology are favoured by men and avoided by women. This causes not only supply shortfalls when recruiting employees in natural science/technology occupations but also reinforces the prejudice that certain (personality) characteristics were “typically female” or “typically male”. Prejudices of that kind are an important cause of the unequal career and life opportunities for women.

Aim
This project aims to explore what causes young women to choose gender-atypical professions (for example, physicist, mechanic). To this end, the researchers investigate the influence of family and school on young women’s ideas about their future careers. Do women choose occupations in the area of the natural sciences and technology because of personal role models (parents, teachers) or because school subjects in the natural sciences (mathematics, physics, chemistry) attracted them? To answer these questions, young people in Matura schools and vocational schools in German-speaking Switzerland will be surveyed by means of questionnaires and interviews.

Significance
On the one hand, the results will allow critical assessment of a widely held explanation of problems in the area of gender equality that is popular with politicians – ”there are no female (male) role models”. On the other hand, the findings will provide a basis for preparing the ground for possible concrete measures in the basic education, training and continuing education of upper secondary level teachers as well as in the design of teaching aids.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 19.06.2013

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Publikationen

Publikation
Geschlechtsuntypische Berufswahlen bei jungen Frauen: Muss das Vorbild weiblich sein?
Makarova Elena, Herzog Walter (2014), Geschlechtsuntypische Berufswahlen bei jungen Frauen: Muss das Vorbild weiblich sein?, in Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 34(1), 38-54.
Berufswahlentscheide von Frauen: Erfahrungen im Berufsfeld machen es aus!
Herzog Walter, Makarova Elena, Aeschlimann Belinda (2014), Berufswahlentscheide von Frauen: Erfahrungen im Berufsfeld machen es aus!, in Panorama – Bildung, Beratung, Arbeitsmarkt, 25(2), 27-27.
Geschlechtsuntypische Berufs- und Studienwahlen bei jungen Frauen: Dokumentation der Projektphase I (Forschungsbericht Nr. 42).
Makarova Elena, Herzog Walter, Ignaczewska Julia, Vogt [Aeschlimann] Belinda (2012), Geschlechtsuntypische Berufs- und Studienwahlen bei jungen Frauen: Dokumentation der Projektphase I (Forschungsbericht Nr. 42)..
Geschlechtsuntypische Berufs- und Studienwahlen bei jungen Frauen: Dokumentation und Ergebnisse der Projektphase 2. (Forschungsbericht Nr. 43).
Makarova Elena, Herzog Walter, Vogt [Aeschlimann] Belinda, Ignaczewska Julia (2012), Geschlechtsuntypische Berufs- und Studienwahlen bei jungen Frauen: Dokumentation und Ergebnisse der Projektphase 2. (Forschungsbericht Nr. 43)..
Darstellung der Geschlechter im Chemieschulbuch Elemente. Eine Inhaltsanalyse eines Schulbuches der Sekundarstufe II (Masterarbeit)
Fanger Felicitas (2013), Darstellung der Geschlechter im Chemieschulbuch Elemente. Eine Inhaltsanalyse eines Schulbuches der Sekundarstufe II (Masterarbeit).
Inhaltsanalytische Untersuchung dreier Mathematik-Lehrmittel. Die Darstellung der Geschlechter und der geschlechtlichen Arbeitsteilung (Masterarbeit).
Maurer Barbara (2012), Inhaltsanalytische Untersuchung dreier Mathematik-Lehrmittel. Die Darstellung der Geschlechter und der geschlechtlichen Arbeitsteilung (Masterarbeit)..
Schulbuchanalyse im Fach Physik auf der Sekundarstufe II. Textliche und bildliche Darstellung der Geschlechter (Masterarbeit).
Suter Carmen (2012), Schulbuchanalyse im Fach Physik auf der Sekundarstufe II. Textliche und bildliche Darstellung der Geschlechter (Masterarbeit)..
Familie, Geschlecht und Berufswahl. Eine Untersuchung der familialen Bedingungen geschlechtsuntypischer Berufs- und Studienwahl bei Jugendlichen. Dissertation.
Ignaczewska Julia (2013), Familie, Geschlecht und Berufswahl. Eine Untersuchung der familialen Bedingungen geschlechtsuntypischer Berufs- und Studienwahl bei Jugendlichen. Dissertation..
Frauen in MINT-Berufen: Retrospektive Wahrnehmung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts auf der Sekundarstufe I
Aeschlimann Belinda Herzog Walter & Makarova Elena (2014), Frauen in MINT-Berufen: Retrospektive Wahrnehmung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts auf der Sekundarstufe I, in Zeitschrift für Bildungsforschung, 1-15.
Karriere und Geschlecht: Weshalb wählen Frauen Männerberufe? Neue Befunde zur Studienwahl von jungen Frauen
Makarova Elena & Herzog Walter (2014), Karriere und Geschlecht: Weshalb wählen Frauen Männerberufe? Neue Befunde zur Studienwahl von jungen Frauen.
Studienpräferenzen von Gymnasiastinnen und Gymnasiasten: Wer entscheidet sich aus welchen Gründen für ein MINT-Studium?
Aeschlimann Belinda, Herzog Walter, Makarova Elena (accepted), Studienpräferenzen von Gymnasiastinnen und Gymnasiasten: Wer entscheidet sich aus welchen Gründen für ein MINT-Studium?, in Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften., 23.
Trapped in the gender stereotype? The image of science among secondary school students and teachers
Makarova Elena & Herzog Walter (accepted), Trapped in the gender stereotype? The image of science among secondary school students and teachers, in Equality, diversity and inclusion: An international journal..
Bedingungen der Wahl eines geschlechtsuntypischen Berufs bei jungen Frauen. Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt
Aeschlimann Belinda Herzog Walter & Makarova Elena (accepted), Bedingungen der Wahl eines geschlechtsuntypischen Berufs bei jungen Frauen. Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt, in Die berufsbildende Schule..

Wissenschaftliche Veranstaltungen

Aktiver Beitrag

Titel Art des Beitrags Titel des Artikels oder Beitrages Datum Ort Beteiligte Personen
Gender und Berufsorientierung – Welchen Beitrag kann die allgemeinbildende Schule leisten? Vortrag im Rahmen einer Tagung Mathematisch-naturwissenschaftlicher Unterricht und die geschlechts(un)typische Studienwahl junger Frauen 24.10.2014 Hamburg, Deutschland Makarova Elena
Research Colloquium at the Department of Psychology, University of Illinois at Chicago Einzelvortrag Trapped in the gender stereotype? The image of science among secondary school students and teachers. 30.04.2014 Chicago, Vereinigte Staaten von Amerika Makarova Elena
24. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) Poster „Man braucht ein dickes Fell!“ – Eine qualitative Studie zu Erfahrungen von jungen Frauen in naturwissenschaftlich-technischer Berufsausbildung. 10.03.2014 Berlin, Deutschland Makarova Elena; Aeschlimann Belinda; Herzog Walter
15th Biennial Conference of the European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI) Poster Gender (a-)typical career choices of young women and men: The motives. 29.08.2013 München, Deutschland Herzog Walter; Aeschlimann Belinda; Makarova Elena
International Conference on Career orientations, education systems, and gendered school to work transitions Vortrag im Rahmen einer Tagung Die Bedeutung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts auf der Sekundarstufe II für die geschlechtsuntypische Studienwahl von jungen Frauen. 23.11.2012 Basel, Schweiz Makarova Elena; Herzog Walter; Aeschlimann Belinda
77. Tagung AEPF 2012 Vortrag im Rahmen einer Tagung Geschlechtsuntypische Berufswahlen bei jungen Frauen 10.09.2012 Bielefeld, Deutschland Makarova Elena; Herzog Walter
Kongress SGBF 2012 Vortrag im Rahmen einer Tagung Geschlechtsuntypische Studienwahlen bei Gymnasiastinnen 02.07.2012 Bern, Schweiz Makarova Elena; Aeschlimann Belinda; Herzog Walter; Ignaczewska Julia
Kolloquium an der Pädagogische Hochschule FHNW, Zentrum Schule als öffentlicher Erziehungsraum Vortrag im Rahmen einer Tagung Die Rolle familiärer Vorbilder für die geschlechtsuntypische Berufs- und Studienwahl 09.04.2012 Solothurn, Schweiz Makarova Elena; Herzog Walter
23. Kongress der DfGE 2012 Vortrag im Rahmen einer Tagung Studien- und Berufsorientierung in der Sekundarstufe I und II 12.03.2012 Osnabrück, Deutschland Makarova Elena; Herzog Walter; Ignaczewska Julia; Aeschlimann Belinda


Veranstaltungen zum Wissenstransfer

Aktiver Beitrag

Titel Art des Beitrags Titel des Artikels oder Beitrages Datum Ort Beteiligte Personen
3. Programmtagung des NFP60 Poster 05.11.2013 Biel, Schweiz
Beruf, Karriere und Geschlecht Vortrag 17.06.2013 Zürich, Schweiz
Fachtagung Gymnasilallehrkäfte für Mathematik, Physik und Informatik Vortrag 01.11.2012 Burgdorf, Schweiz


Kommunikation mit der Öffentlichkeit

Kommunikation Titel Medien Ort Jahr
Medienarbeit: Printmedien, Online-Medien Wenn Mädchen Mathematik mögen Online-Magazin Universität Bern Deutschschweiz 2011
Neue Medien (Web, Blogs, Podcasts, NewsFeed, usw.) Geschlechtsuntypische Berufs- und Studienwahlen bei jungen Frauen Homepage International Italienische Schweiz Deutschschweiz Westschweiz Romanische Schweiz 2010

Auszeichnungen

Titel Jahr
3. Posterpreis am 24. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) 2014

Verbundene Projekte

Nummer Titel Start Förderungsinstrument
158558 "I’d like to be…" - A game promoting gender-atypical career choice 01.02.2015 Agora

Abstract

Ziel des Projekts ist die Aufdeckung von familialen und schulischen Bedingungen für die anhaltende Geschlechtersegregation bei der Berufs- und Studienwahl von Jugendlichen, insbes. jungen Frauen. Ausgegangen wird von der im Alltag weit verbreiteten These, wonach es Mädchen und Frauen in Familie, Schule und Beruf an geeigneten Vorbildern fehlt, um sich für einen naturwissenschaftlich-technischen Beruf zu entscheiden. Der These wird alternativ die Vermutung gegenüber gestellt, wonach die didaktisch-methodische Gestaltung von Fächern wie Mathematik, Physik und Chemie männlich orientiert ist und den Kriterien eines geschlechtergerechten, die Interessen und Erfahrungen von Mädchen berücksichtigenden Unterrichts nicht genügt. Das Untersuchungsdesign ist zweistufig angelegt und umfasst eine quantitative und eine qualitative Forschungsphase. In der 1. Forschungsphase werden nahe zum Zeitpunkt der Berufs- bzw. Studienwahlentscheidung klassenweise standardisierte Befragungen (vorzugsweise via Internet) an deutschschweizerischen Gymnasien und Berufsmittelschulen durchgeführt. Den Lehrkräften wird ebenfalls ein Fragebogen vorgelegt, was eine multikriteriale Beurteilung der Unterrichtsqualität (u.a. nach Kriterien der Geschlechtergerechtigkeit) erlaubt. Erfasst werden pro fokussiertem Schulfach (Mathematik, Physik und Chemie) sowie differenziert nach Gymnasium und Berufsmittelschule je 50 Klassen aus der gesamten Deutschschweiz. In der 2. Forschungsphase werden aufgrund hypothesenbezogener Ergebnisse der 1. Phase mit 100 bis 120 ausgewählten Probandinnen (nur Frauen) qualitative Einzelinterviews zur Vertiefung der Forschungsfragen durchgeführt. Dies erlaubt die Validierung der auf aggregiertem Niveau gewonnenen statistischen Ergebnisse auf der Individualebene, was für die Forschungsfragen ein wichtiges Qualitätskriterium darstellt. In einem Teilprojekt werden Lehrmittel, die in den genannten Fächern verwendet werden, in Bezug auf die (textliche und bildliche) Darstellung der Geschlechter und der geschlechtlichen Arbeitsteilung inhaltsanalytisch untersucht. Das Forschungsdesign erlaubt die kontrastive Überprüfung zweier Erklärungsansätze für pädagogisch bedingte Geschlechterdifferenzen im Bereich der Berufs- und Studienwahl, nämlich einen am Konzept der Vorbilder und der Theorie der Selbstsozialisation orientierten, empirisch bisher kaum belegten Ansatz und einen didaktischen, an der methodischen Gestaltung des naturwissenschaftlichen Unterrichts ausgerichteten Ansatz, für den bereits einige empirische Belege vorliegen. Die Ergebnisse sind bildungs- und gleichstellungspolitisch relevant, erlauben sie doch auf der einen Seite, eine populäre, auch unter Politikerinnen und Politikern beliebte Erklärung für Geschlechterdifferenzen kritisch zu beurteilen, und auf der anderen Seite, mögliche konkrete Massnahmen in der Grundausbildung und Weiterbildung von Gymnasial- und Berufsschullehrkräften sowie allenfalls bei der Lehrmittelgestaltung in die Wege zu leiten.