Project

Back to overview

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz: Besseres Verständnis heisst wirksamere Prävention

English title Sexual harassment at the workplace: Better understanding means more efficient prevention
Applicant Krings Franciska
Number 129222
Funding scheme NRP 60 Gender Equality
Research institution HEC - Ecole des Hautes Etudes Commerciales Université de Lausanne
Institution of higher education University of Lausanne - LA
Main discipline Psychology
Start/End 01.09.2010 - 31.01.2014
Approved amount 320'121.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Psychology
Science of management

Keywords (4)

Sexual Harassment; Occupational Health; Gender; Labor Protection

Lay Summary (German)

Lead
Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist ein ernsthaftes Problem. Doch wie entsteht sie genau? Wer belästigt wen, unter welchen Bedingungen? Und welche Konsequenzen drängen sich daraus für die Präventionsarbeit in Unternehmen auf?
Lay summary

Hintergrund
Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz wird seit geraumer Zeit in Forschung und Praxis ernsthaft diskutiert. Das Gleichstellungsgesetz verbietet sexuelle Belästigung als Diskriminierung aufgrund des Geschlechts und verpflichtet Unternehmen, diese zu verhindern.
Dennoch gibt es wenig verlässliches Wissen über Entstehungshintergründe, Folgen für die Betroffenen, Auswirkungen auf das Unternehmen etc. – vor allem, wenn Männer Betroffene und Frauen Verursacherinnen sind.

Ziel
Das Projekt umfasst vier Teile. Im ersten Teil erfassen die Forscherinnen die Verbreitung von sexueller Belästigung im Tessin, aufbauend auf einer ähnlichen Studie in der Deutschschweiz und in der Romandie. Die Resultate lassen somit verlässliche Schlüsse auf die tatsächliche Verbreitung in der ganzen Schweiz zu. Im Mittelpunkt des zweiten Teils stehen Fallstudien in privaten und öffentlichen Unternehmen. Unter Berücksichtigung des Kontexts und der verschiedenen Akteurinnen und Akteure gehen die Forscherinnen der Frage nach, wie Menschen im konkreten Arbeitsalltag mit sexueller Belästigung umgehen. Im dritten Teil wollen die Forscherinnen aus Tiefeninterviews mit betroffenen Frauen und Männern ableiten, wie es zur sexuellen Belästigung kommen kann und was sie bewirkt. Über eine anonyme Befragung von Verursachern und Verursacherinnen analysieren sie im vierten Teil des Projekts den Einfluss von Persönlichkeit und situationsbedingten Auslösern für belästigendes Verhalten.

Bedeutung
Das Projekt trägt zu einem umfassenden Verständnis von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz bei, weil es sexuelle Belästigung als Phänomen breit erfasst, Frauen und Männer als Betroffene und Verursachende konsequent einbezieht und alle Sprachregionen der Schweiz abdeckt. Die Erkenntnisse aus dem Projekt bieten eine Grundlage, um Präventionsmassnahmen gegen sexuelle Belästigung zukünftig effizienter und umfassender zu gestalten.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (French)

Lead
Le harcèlement sexuel sur le lieu de travail est un problème sérieux. Comment apparaît-il exactement ? Qui harcèle qui, et dans quelles conditions ? Quelles sont les conséquences qui en résultent pour le travail de prévention dans les entreprises ?
Lay summary

Contexte
Le harcèlement sexuel sur le lieu de travail fait depuis longtemps l’objet de discussions sérieuses dans la recherche comme dans la pratique. La Loi sur l’égalité interdit le harcèlement sexuel en tant que discrimination en raison du sexe et impose aux entreprises de l’empêcher.
Il existe pourtant peu de savoir fiable sur le contexte de l’apparition du harcèlement sexuel, sur ses conséquences pour les victimes, sur ses répercussions pour l’entreprise, etc. Cela est surtout le cas lorsque des hommes sont les victimes et des femmes les auteures du harcèlement.

But
Le projet comporte quatre parties. Dans la première, les chercheuses appréhendent l’étendue du harcèlement sexuel au Tessin, en s’appuyant sur une étude similaire réalisée en Suisse alémanique et en Suisse romande. Les résultats permettent ainsi d’obtenir des informations fiables sur l’extension effective du phénomène dans toute la Suisse. La deuxième partie porte sur des études de cas dans des entreprises privées et publiques. Les chercheuses analysent, en prenant en compte le contexte et les différents acteurs et actrices, comment les personnes concernées font face au harcèlement sexuel dans leur vie professionnelle quotidienne. Dans la troisième partie, les chercheuses sondent, au moyen d’entretiens approfondis avec des femmes et des hommes concernés, comment le harcèlement sexuel peut survenir et ce qu’il entraîne. Dans la quatrième partie, elles analysent l’influence de la personnalité et de déclencheurs situatifs sur l’occurrence du harcèlement sexuel, en recourant à une enquête anonyme auprès d’auteures et d’auteurs de harcèlement sexuel.

Portée
Le projet contribue à une compréhension globale du harcèlement sexuel sur le lieu de travail parce qu’il appréhende le phénomène de manière globale, qu’il intègre de manière conséquente les hommes et les femmes en tant qu’auteurs et auteures et en tant que victimes et qu’il couvre toutes les régions linguistiques de la Suisse. Les résultats de ce projet constituent une base pour concevoir des mesures de prévention du harcèlement sexuel de manière plus efficace et plus globale à l’avenir.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (English)

Lead
Sexual harassment at the workplace is a serious problem. But how exactly does it arise? Who harasses whom, and under what conditions? And based on that, what consequences become evident for prevention of sexual harassment in companies?
Lay summary

Background
For some time now, sexual harassment at the workplace has been the topic of serious discussion in research and practice. The Federal Act on Gender Equality prohibits sexual harassment as discrimination based on gender and holds companies responsible for preventing it.
Nevertheless, there is little reliable knowledge of the facts behind harassment, the consequences for persons affected by harassment, repercussions for the company, etc. – especially when men are the victims of sexual harassment by women.

Aim
The research project consists of four parts. In the first part, the researchers will gather data on sexual harassment in Ticino, based on a similar study conducted in the German- and French-speaking regions of Switzerland. The results will therefore allow reliable conclusions to be drawn regarding the actual spread of sexual harassment in Switzerland as a whole. The second part focuses on case studies in private companies and public organisations. By paying attention to different contexts and actors, the researchers will investigate how people deal with sexual harassment in everyday working life. In the third part, in-depth interviews with affected women and men will provide information on how sexual harassment can come about and what effects it has. In the fourth part, the researchers will conduct an anonymous survey of harassers to analyse the role of personality in sexual harassment as well as the situation-determined triggers.

Significance
The study will contribute towards a comprehensive understanding of sexual harassment at the workplace because it captures sexual harassment as a phenomenon broadly, includes women and men as victims of harassment and harassers, and covers all language regions of Switzerland. The findings will provide a basis for planning prevention measures against sexual harassment more efficiently and more fully in future.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Jennifer Berdahl, University of Toronto Canada (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Gender in Organizations, Small Group Meeting of the European Association of Work and Organizational Psychology Talk given at a conference Sexual harassment at work: Who harasses whom, how, and why? (Keynote lecture) 09.10.2013 Frankfurt, Germany Krings Franciska;
Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Psychologie 2013 Individual talk Sexual harassment at work: A way of dealing with threats to status? 11.09.2013 Basel, Switzerland Krings Franciska; Mouton Audrey; Schär Moser Marianne;


Knowledge transfer events



Self-organised

Title Date Place
Zweite Sitzung der Projekt-Begleitgruppe 05.09.2013 Bern, Switzerland
Harcèlement sexuel en Suisse: Etat des lieux et aspects juridiques 03.05.2012 Lausanne, Switzerland
Erste Sitzung der Projekt-Begleitgruppe 04.02.2011 Bern, Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: radio, television Business Café Sexuelle Belästigung Radio X German-speaking Switzerland 2014
Media relations: print media, online media Dosser Sexuelle Belästigung VPOD-Magazin, S. 11-15 German-speaking Switzerland 2014
Talks/events/exhibitions Intervento rivolto alle studentesse del Dipartimento Tecnologie innovative della SUPSI (Testa-Mader) Italian-speaking Switzerland 2014
Talks/events/exhibitions Referat am Erfahrungsaustausch der Vertrauenspersonen sexuelle Belästigung Kanton Basel Stadt German-speaking Switzerland 2014
Talks/events/exhibitions Referat am Treffen der Vertrauenspersonen sexuelle Belästigung Kanton Basel-Landschaft German-speaking Switzerland 2014
Talks/events/exhibitions Referat an Bibliotalk Fachstelle für Gleichstellung Stadt Zürich German-speaking Switzerland International 2014
Talks/events/exhibitions Referat an Treffen der Gleichstellungssekretärinnen der Gewerkschaft Unia Western Switzerland Italian-speaking Switzerland Rhaeto-Romanic Switzerland German-speaking Switzerland 2014
Talks/events/exhibitions Referat in der Sitzung der SGB Frauenkommission German-speaking Switzerland Italian-speaking Switzerland Rhaeto-Romanic Switzerland Western Switzerland 2014
Media relations: print media, online media Sexual harassment’s insidious nature makes it persistent Euro Scientist International 2014
Media relations: print media, online media Harcèlement sexuel: Entre peur et déni Le Temps Western Switzerland 2013
Media relations: print media, online media Harcèlement sexuel : comprendre le pourquoi et les conséquences dans le monde du travail WWW.SSP-VPOD.CH Western Switzerland 2012
Media relations: print media, online media Il caso Molestata, perde il lavoro Corriere del Ticino Italian-speaking Switzerland 2012
Media relations: print media, online media Jeder zehnte Mann wird sexuell belästigt 20 Minuten German-speaking Switzerland 2012
Media relations: print media, online media Le harcèlement sexuel sur le lieu de travail Syndicom German-speaking Switzerland Western Switzerland Italian-speaking Switzerland 2012
Media relations: print media, online media L'Université de Lausanne décrypte les dessous d'un phénomène tabou: 18% des Romandes ont été narcelé Le Matin Dimanche Western Switzerland 2012
Media relations: print media, online media Neue Studie untersucht die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz HR Today Western Switzerland German-speaking Switzerland 2012
Media relations: print media, online media Sexuelle Belästigung: Auch Männer können Opfer sein VPOD Magazin German-speaking Switzerland 2012
Print (books, brochures, leaflets) Diverse Broschüren und Flyer Western Switzerland Italian-speaking Switzerland German-speaking Switzerland 2011
Print (books, brochures, leaflets) Newsletter für die Begleitgruppe German-speaking Switzerland Western Switzerland 2011

Awards

Title Year
Prix de la Faculté des Sciences Sociales et Politiques de l'Université de Lausanne 2011

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
129222 Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz: Besseres Verständnis heisst wirksamere Prävention 01.09.2010 NRP 60 Gender Equality

Abstract

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist eine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts. Sie hat negative Folgen für Erwerbstätige, Unternehmen und letztendlich die gesamte Volkswirtschaft. Die genauen Bedingungs- und Wirkungszusammenhänge dieses gesellschaftlichen Problems sind trotz einer Vielzahl von Einzelerkenntnissen weitgehend unerforscht. Dies gilt insbesondere für die sexuelle Belästigung von Männern und durch Frauen. Ausgangspunkt des Projekts ist eine repräsentative Studie, welche die quantitative Dimension des Phänomens für die Deutschschweiz und Romandie klärt (Strub & Schär Moser, 2008). Sie zeigt, dass 28.3% der Frauen und 10% der Männer in ihrem Erwerbsleben mindestens einmal sexuell belästigt wurden. Gut jede zweite Person (54.8% der Frauen und 48.6% der Männer) war unerwünscht potenziell belästigendem Verhalten ausgesetzt. Die Werte für die Romandie liegen unter jenen der Deutschschweiz. Den hohen Verbreitungswerten steht die in der Evaluation des Gleichstellungsgesetzes (Stutz, Schär Moser & Freivogel, 2005) belegte Tatsache gegenüber, dass Präventionsmassnahmen bisher primär in Grossunternehmen und öffentlichen Verwaltungen getroffen wurden. Dennoch wird von Seiten von Unternehmen aber auch Organisationen wie Gewerkschaften und Personalverbänden wenig Handlungsbedarf gesehen, obwohl sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz nach Lohndiskriminierung sowohl auf Unternehmensebene als auch vor Schlichtungsstellen und Gerichten nach Lohngleichheit die zweithäufigste Diskriminierungsart ist (interessanterweise häufiger in der französischen als in der deutschen und italienischen Schweiz).Vor diesem Hintergrund will das Projekt sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz systematisch so untersuchen, dass sich konkrete Bedingungs- und Wirkungszusammenhänge ohne Einschränkung von Methode oder theoretischem Konzept geltend machen können. Das Geschlecht von Betroffenen und Verursachenden sowie die Sprachregion bilden dabei die zentralen Analysedimensionen. Zunächst wird die quantitative Dimension des Phänomens für die Svizzera Italiana geklärt. Anschliessend werden in allen drei Landesteilen insgesamt 14 Fallstudien in Unternehmen realisiert. Dabei werden organisationale und individuumsbezogene Aspekte aufeinander bezogen untersucht. In einem multimethodischen Vorgehen werden pro Fall ein Interview mit dem/der Personalverantwortlichen geführt, relevante Dokumente analysiert, eine schriftliche Befragung von Führungskräften sowie drei Gruppengespräche mit Mitarbeitenden realisiert. Die Daten werden sowohl unternehmensbezogen als auch über alle Unternehmen hinweg ausgewertet. Zur Vertiefung der Opfer-Perspektive werden Tiefeninterviews mit von sexueller Belästigung betroffenen Frauen und Männern geführt. Weitere Erkenntnisse soll eine Onlinebefragung von Verursachenden von potenziell belästigendem Verhalten bringen.Durch den konsequenten Einbezug von Frauen und Männern als Betroffene und Verursachende, die breite Erfassung des Phänomens sowie die Abdeckung der drei Sprachregionen verspricht das Projekt vertiefte Erkenntnisse für die Schweiz und leistet damit einen Beitrag zu einem sachlicheren und konstruktiveren Umgang mit dem Thema. So schafft es Grundlagen für eine effiziente, nachhaltige Präventionsarbeit und einen konstruktiven und professionellen Umgang mit konkreten Fällen.
-