Project

Back to overview

Persistenz und Wandel von Geschlechterungleichheiten in Ausbildungs- und Berufsverläufen. Eine Mixed-Methods-Studie

English title Continuity and change of gender inequalities in educational and vocational pathways. A mixed methods study
Applicant Maihofer Andrea
Number 129220
Funding scheme NRP 60 Gender Equality
Research institution Zentrum Gender Studies Universität Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline Sociology
Start/End 01.08.2010 - 31.03.2013
Approved amount 334'939.00
Show all

Keywords (9)

Bildung; Beruf; Familie; Lebensverläufe; Biografie; Ungleichheit; Geschlechterdifferenz; Geschlechterforschung; Mixed Methods

Lay Summary (German)

Lead
Noch immer bestehen in den Ausbildungs- und Berufsverläufen junger Erwachsener in der Schweiz erhebliche Geschlechterungleichheiten. Wie sind diese zu erklären? Welche Faktoren und Mechanismen spielen dabei eine Rolle? Und wo lässt sich inzwischen ein Wandel feststellen?
Lay summary

Hintergrund
Trotz vieler Bemühungen verlaufen die Ausbildungs- und Berufsbiografien von Jugendlichen in der Schweiz im Vergleich zu anderen europäischen Ländern noch immer sehr geschlechtstypisch: Männer werden selten Primarlehrer und nur wenige Frauen Chefin einer Grossbank. Frauen wie Männer sind in ihren Möglichkeiten stark eingeschränkt und können ihr Potenzial nicht ausschöpfen. Zudem verfestigen diese Ungleichheiten die traditionelle Arbeitsteilung in der Familie. Bislang fehlen ausreichende Erkenntnisse über die Ursachen dieses Verharrens in alten Mustern, aber auch über den Wandel.

Ziel
Ziel des Projekts ist, diese Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen in den Ausbildungs- und Berufsverläufen unter Berücksichtigung sowohl persönlicher als auch institutioneller Faktoren zu erklären. Dabei steht die Zeit von der Ausbildung bis zur Berufseinmündung im Mittelpunkt der Betrachtungen. Die Forschenden verwenden ein «Mixed Methods Design» und analysieren quantitative Längsschnittdaten der TREE-Studie, welche seit zehn Jahren den Übergang von der Erstausbildung ins Erwerbsleben verfolgt. In teilnarrativen Interviews werden 30 Personen mit geschlechtstypischen und -untypischen Biografien befragt. Die Aufmerksamkeit gilt insbesondere dem familiären Hintergrund, persönlichen und institutionellen Erfahrungen sowie den Vorstellungen von Beruf und Familie. Die Erkenntnisse geben auch Aufschluss über den individuellen Geschlechtshabitus der Interviewten.

Bedeutung
Der wissenschaftliche Beitrag des Projekts liegt in neuen Einsichten in die komplexen Wechselwirkungen zwischen Elternhaus, Bildungswegen, familiären und beruflichen Lebensentwürfen und Geschlechternormen. Die Erkenntnisse, warum geschlechtsspezifische Unterschiede in Ausbildungs- und Berufsverläufen bestehen bleiben oder sich wandeln, dienen als Grundlage, um Gleichstellungspolitik nachhaltig zu gestalten und ein geschlechtergerechteres Ausbildungs- und Berufssystem zu entwickeln.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (French)

Lead
Il existe toujours des inégalités de genre considérables dans les parcours de formation et les carrières professionnelles des jeunes adultes en Suisse. Comment s’expliquent-elles ? Quels sont les facteurs et les mécanismes déterminants ? Où constate-t-on un changement ?
Lay summary

Contexte
Malgré les nombreux efforts qui ont été déployés, les parcours de formation et les biographies professionnelles des jeunes en Suisse restent toujours très sexués en comparaison avec d’autres pays européens : les hommes deviennent rarement maîtres d’école primaire et peu de femmes deviennent cheffes d’une grande banque. Les possibilités des hommes comme des femmes sont très limitées, ils et elles ne peuvent pas exploiter tout leur potentiel. En outre, ces inégalités renforcent la répartition traditionnelle du travail dans la famille. Des connaissances suffisantes sur les causes de cette persistance des vieux modèles, mais aussi sur le changement, manquent jusqu’à présent.

But
Le but du projet est d’expliquer les inégalités entre hommes et femmes dans les parcours de formation et dans les carrières professionnelles, en prenant en compte tant les facteurs personnels qu’institutionnels. La période étudiée est celle qui va de la formation à l’entrée au premier emploi. Le groupe de recherche utilise un dessin de méthodes mixtes (Mixed Methods Design) et analyse des données quantitatives longitudinales de l’étude TREE. Cette étude appréhende depuis dix ans la transition de l’école à l’emploi. Le groupe de recherche interroge 30 personnes, dont une partie avec une biographie typique pour son sexe et une autre partie avec une biographie atypique pour son sexe, dans le cadre d’entretiens partiellement narratifs. Il prête une attention particulière au contexte familial, aux expériences personnelles et institutionnelles ainsi qu’aux représentations du travail et de la famille. Les résultats renseignent aussi sur les habitus de genre individuelles des personnes interrogées.

Portée
L’apport scientifique du projet réside dans de nouvelles perspectives sur les interactions complexes entre famille d’origine, voies de formation, parcours de vie familiale et professionnelle et normes de genre. Les informations, sur les causes du maintien des différences de genre dans le parcours de formation et le parcours professionnel ou de leur disparition, serviront de base pour la conception d’une politique durable de l’égalité et le développement d’un système de formation et d’un environnement professionnel plus propices à l’égalité entre hommes et femmes.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Lay Summary (English)

Lead
Substantial gender inequalities still prevail in the educational and career pathways of young adults in Switzerland today. How can they be explained? What factors and mechanisms play a role? And where can changes be identified?
Lay summary

Background
Despite considerable efforts, in comparison with other European countries the educational and career pathways of young people in Switzerland are still very gender typical: Men seldom become primary school teachers, and only few women become heads of large banks. Women and men are very limited in their opportunities and cannot realise their full potential. In addition, these inequalities solidify the traditional division of labour within the family. At present, we still lack knowledge as to why these old patterns persist and how they can be changed.

Aim
This project aims to explain the inequalities between men and women in their educational and career histories taking into consideration both personal and institutional factors. The focus is on the life phase of education and training up to labour market entry. The researchers use a mixed methods design and analyse quantitative longitudinal data from the TREE (Transitions from Education to Employment) study, which has been following the transition from education to employment for 10 years. Semi-narrative interviews will be conducted with 30 persons who have gender-typical and gender-atypical biographies. Attention will focus in particular on family background, personal and institutional experiences, and ideas about career and family. The findings will also yield information on the individual gender habitus of the interviewees.

Significance
The project will contribute new insights into the complex interaction of parenting, the education system, family and career patterns, and gender norms. The findings on why gender-specific differences in educational and career histories persist or change will serve as a basis for designing sustainable gender policies and developing an education system that is more fair to both men and women.

Direct link to Lay Summary Last update: 19.06.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Krankenpfleger und Elektrikerinnen.
Wehner Nina (2015), Krankenpfleger und Elektrikerinnen., in Sozial Extra. , 39(1), 10-12.
Young women’s strong preference for children and subsequent occupational gender segregation: What is the link?
Kanji Shireen, Hupka-Brunner Sandra (2015), Young women’s strong preference for children and subsequent occupational gender segregation: What is the link?, in Equality, Diversity and Inclusion: An International Journal, 34(2), 0-0.
Elternschaft aushandeln – Die Wahlfreiheitsideologie und ihre Folgen.
Schwiter Karin (2014), Elternschaft aushandeln – Die Wahlfreiheitsideologie und ihre Folgen., in Frauenfragen, 36(1), 41-44.
La parentalité objet de négociation: l’idéologie du libre choix et ses conséquences. (French Translation)
Schwiter Karin (2014), La parentalité objet de négociation: l’idéologie du libre choix et ses conséquences. (French Translation), in Revue questions au féminin, 36(1), 46-49.
Warum sind Pflegefachmanner und Elektrikerinnen nach wie vor selten? Geschlechtersegregation in Ausbildungs- und Berufsverlaufen junger Erwachsener in der Schweiz
Schwiter Karin, Hupka-Brunner Sandra, Wehner Nina, Huber Evéline, Kanji Shireen, Maihofer Andrea, Bergman Manfred Max (2014), Warum sind Pflegefachmanner und Elektrikerinnen nach wie vor selten? Geschlechtersegregation in Ausbildungs- und Berufsverlaufen junger Erwachsener in der Schweiz, in Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 40(3), 401-428.
Berufsziel Informatikerin oder Pflegefachmann? Geschlechtersegregation in Ausbildungs- und Berufsverläufen in der Schweiz
Maihofer Andrea, Wehner Nina, Schwiter Karin, Hupka-Brunner Sandra (2013), Berufsziel Informatikerin oder Pflegefachmann? Geschlechtersegregation in Ausbildungs- und Berufsverläufen in der Schweiz, in Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt (ed.), 20-28.
Ce que revele le choix des femmes et des hommes pour des professions atypiques
Wehner Nina, Schwiter Karin, Hupka-Brunner Sandra, Huber Evéline (2013), Ce que revele le choix des femmes et des hommes pour des professions atypiques, in HR Today, Decembre 2013, x.
Geschlechterverhältnisse I. Geschlechtersegregation im Beruf
Maihofer Andrea (2013), Geschlechterverhältnisse I. Geschlechtersegregation im Beruf, in UniNova. Wissenschaftsmagazin der Universität Basel, (122), 37-37.
Mechanismen der Sortierung
Schwiter Karin (2013), Mechanismen der Sortierung, in Forum, (3/2013), 3-4.
Wer aus der Geschlechterreihe tanzt, ist oft ein Talent
Wehner Nina, Schwiter Karin, Hupka-Brunner Sandra, Huber Evéline (2013), Wer aus der Geschlechterreihe tanzt, ist oft ein Talent, in HR-Today, 9/2013, 40-41.
Gender differences in the transition from secondary to postsecondary education in Switzerland. Report commissioned by the OECD (TOR/PISA-l)
Hupka-Brunner Sandra, Kanji Shireen, Bergman Max, Meyer Thomas (2012), Gender differences in the transition from secondary to postsecondary education in Switzerland. Report commissioned by the OECD (TOR/PISA-l).
Geschlechtersegregation. Subtile Mechanismen beeinflussen die Berufswahl
Maihofer Andrea, Schwiter Karin, Wehner Nina (2012), Geschlechtersegregation. Subtile Mechanismen beeinflussen die Berufswahl, in Panorama. Schweizer Fachzeitschrift für Berufsbildung, 26(5), 22-23.
Zukunftspläne junger Frauen. Zur Verschränkung von Familiengründung und Berufstätigkeit
Wehner Nina, Maihofer Andrea, Schwiter Karin (2012), Zukunftspläne junger Frauen. Zur Verschränkung von Familiengründung und Berufstätigkeit, in Betrifft Mädchen. Deutsche Fachzeitschrift für Mädchenarbeit, 25(4), 158-163.
Geschlechterungleichheiten im intergenerationalen Bildungstransfer in der Schweiz
Hupka-Brunner Sandra, Samuel Robin Leo, Huber Evéline, Bergman Manfred Max (2011), Geschlechterungleichheiten im intergenerationalen Bildungstransfer in der Schweiz, in Hadjar Andreas (Hg.) (ed.), 77-98.
Zur Hartnäckigkeit geschlechtssegregierter Ausbildungs- und Berufsverläufe. Konzeptionelle Überlegungen zu einer empirischen Untersuchung.
Schwiter Karin, Wehner Nina, Maihofer Andrea, Huber Evéline (2011), Zur Hartnäckigkeit geschlechtssegregierter Ausbildungs- und Berufsverläufe. Konzeptionelle Überlegungen zu einer empirischen Untersuchung., in Femina politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft, 20(2), 20-32.
Auf dem Weg in den Arbeitsmarkt. Junge Erwachsene im Spannungsfeld zwischen Individualität und Geschlechternormen
Schwiter Karin, Auf dem Weg in den Arbeitsmarkt. Junge Erwachsene im Spannungsfeld zwischen Individualität und Geschlechternormen, in Micus-Loos Christiane et al. (ed.).
Neoliberal Subjectivity and Gendered Inequalities
Schwiter Karin, Neoliberal Subjectivity and Gendered Inequalities, in Skelton Tracy, Dwyer Claire, Worth Nancy (ed.), Springer, Heidelberg.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Forschungsgruppe Prof. Dr. Doris Wastl-Walter, Universität Bern Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Prof. Dr. Natalie Amstutz, Fachhochschule Nordwestschweiz, Olten Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Forschungsgruppe Prof. Dr. Christian Imdorf, Universität Basel Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Forschungsgruppe von Prof. Dr. Annegret Wigger, Universität St. Gallen Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Forschungsgruppe Prof. Julia Nentwich, Universität St. Gallen Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Symposion Gender und Berufsorientierung - Welchen Beitrag kann die Schule leisten? Talk given at a conference „Kontinuität und Wandel von Geschlechterungleichheiten in Ausbildungs- und Berufsverläufen“ 24.10.2014 Hamburg, Germany Wehner Nina;
Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Geschlechterforschung “Familie?! Umstrittene Konzepte, Politiken, Praxen Talk given at a conference „The meaning of family anticipations for life- and career-plans of young men and women.“ 12.09.2014 Basel, Switzerland Wehner Nina; Maihofer Andrea;
Fachtagung "Des eigenen Glückes Schmied_in!? - Geschlechter-reflektierte Perspektiven auf berufliche Orientierungen und Lebensplanungen von Jugendlichen" an der Fachhochschule Kiel Talk given at a conference Logiken der Lebensplanung junger Menschen: Subtile Mechanismen der geschlechtlichen Sortierung 19.11.2013 Kiel, Germany Schwiter Karin;
3. Programmtagung des NFP60 Poster Persistenz und Wandel von Geschlechterungleichheiten in Ausbildungs- und Berufsverläufen 05.11.2013 Biel, Switzerland Wehner Nina; Maihofer Andrea; Schwiter Karin;
Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie Talk given at a conference Jenseits von Fachkräftemangel und demografischem Wandel: Zur Reproduktion von Geschlechterungleichheiten im Schweizer Ausbildungs- und Berufssystem 26.06.2013 Bern, Switzerland Wehner Nina;
eingeladener Vortrag an der Universität Vechta Individual talk Weshalb sind Krankenpfleger und Automechanikerinnen so selten? Persistenz und Wandel von Geschlechterungleichheiten in Ausbildungs- und Berufsverläufen 10.01.2013 Vechta, Germany Schwiter Karin;
International Conference on Career orientations, education systems, and genderes school to work transitions Talk given at a conference Berufsfindung als langfristiger biographischer Prozess 23.11.2012 Basel, Switzerland Maihofer Andrea; Wehner Nina; Schwiter Karin;
Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Talk given at a conference Geschlechterungleichheiten in Beildungsverläufen - Resultat komplex verschränkter Mechanismen 02.07.2012 Bern, Switzerland Wehner Nina;
Gender Variations in Educational Success: Searching for Causes Talk given at a conference The Interplay Between Educational Success, Well-Being, and Gender 03.10.2011 CCRN Abbaye de Neumünster, Luxembourg Hupka-Brunner Sandra;
Jahreskonferenz der Royal Geographic Society Talk given at a conference Individualised imaginations: how the discourse of individualisation shapes young people's imagination of alternative futures and social transformations 01.09.2011 London, Great Britain and Northern Ireland Schwiter Karin;
6. Internationalen Konferenz Kritischer Geographie Talk given at a conference Choose your life! On how the discourse of individualisation produces neoliberal subjects and privatises gender relations 17.08.2011 Frankfurt am Main, Germany Schwiter Karin;
6th International Conference of Panel Data Users in Switzerland Talk given at a conference Expectations and Careers in Switzerland 08.06.2011 Lausanne, Switzerland Hupka-Brunner Sandra;
Tagesseminar in der Summer School des Doktoratsprogramms “Gender: Prescritps and Transcripts“ der Universität Bern. Talk given at a conference Tipps und Tricks der Interviewführung & Diskursanalytische Auswertung von Interviews 06.06.2011 Bern, Switzerland Schwiter Karin;
8. Internationale Konferenz „Neue Kulturgeographie“. Talk given at a conference Der Individualitätsdiskurs als Bestandteil neoliberaler Gouvernementalität 29.01.2011 Erlangen, Germany Schwiter Karin;
Colloquium “TREE” Individual talk Générations 03.12.2010 Marseille, France Hupka-Brunner Sandra;


Self-organised

Title Date Place
Lehrveranstaltung des Zentrum Gender Studies und des Instituts für Soziologie im Frühjahrsemester 2011 23.02.2011 Basel, Switzerland

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
VPOD Jahreskonferenz: "Wie denken junge Frauen? Erwerbsarbeit in der Lebensplanung von Frauen." 07.11.2014 Thun, Switzerland Schwiter Karin;
Workshop am Praxistag der Berufs- und Studienberatung des Kantons Schwyz: "Krankenpfleger oder Kapitänin - Die Berufsfindung von jungen Menschen und ihre Auswirkungen" 18.03.2014 Pfäffikon SZ, Switzerland Schwiter Karin;
Gastreferat am Weiterbildungsworkshop des Laufbahnzentrums der Stadt Zürich: "Krankenpfleger - Informatikerin - Hausmann - Direktorin? Berufswahl und Lebensplanung - und die Rolle der Beratung" 12.03.2014 Zürich, Switzerland Schwiter Karin;
Gastreferat bei der Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich: "Krankenpfleger oder Kapitänin? Die Berufswahl von jungen Menschen und ihre Auswirkungen" 25.11.2013 Zürich, Switzerland Schwiter Karin;
Workshop am Frauenkongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes 15.11.2013 Bern, Switzerland Schwiter Karin;
Workshop der Zeitschrift "Aufbruch" 16.10.2013 Olten, Switzerland Schwiter Karin;
Meeting Point Forschung und Praxis der Fachzeitschrift HR Today 12.09.2013 Zürich, Switzerland Schwiter Karin; Maihofer Andrea;
Experten-Hearing mit Mitgliedern der OECD-Delegation Schweiz (Vorbereitung des OECD Economic Survey of Switzerland 2013) 11.03.2013 Basel, Switzerland Schwiter Karin; Hupka-Brunner Sandra; Bergman Manfred Max;
Ergebnispräsentation vor der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK), Bundeshaus 31.01.2013 Bern, Switzerland Maihofer Andrea;
Ergebnispräsentation von Berufsschullehrpersonen in der Berufsfachschule Basel 30.01.2013 Basel, Switzerland Wehner Nina;
Ergebnispräsentation an der Herbsttagung der Schweizerischen Kommission für Gleichstellung 14.09.2012 Neuchatel, Switzerland Schwiter Karin;
Präsentation am Workshop mit der NFP60-Begleitgruppe in der Bundesverwaltung 11.09.2012 Bern, Switzerland Schwiter Karin;
“Wie junge Erwachsene über die Familiengründung nachdenken“ Gastreferat an der Retraite der Eidgenössischen Koordinationskommission für Familienfragen (EKFF) 29.08.2011 Schloss Münchenwiler bei Murten., Switzerland Schwiter Karin;
“Geschlechtsspezifische Ungleichheit in der Ausbildungs- und Berufslaufbahn“ Projektpräsentation am 42. Treffen der Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten. 23.03.2011 Bern, Switzerland Wehner Nina;
Gastreferat an einer Weiterbildungsveranstaltung für Gleichstellungsinteressierte, organisiert durch die Fachstelle für die Gleichstellung von Frau und Mann des Kantons Zürich 30.09.2010 Zürich, Switzerland Schwiter Karin;


Self-organised

Title Date Place
Fachgespräch über ausgewählte Ergebnisse mit Gleichstellungsbeauftragten, BerufsbildnerInnen und dem BBT, Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten Basel-Land 12.06.2012 Sissach (BL), Switzerland

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Media relations: print media, online media „Von Erwachsenwerden hat keiner etwas gesagt“ Gegenkultur, einfach Spaß oder Infantilisierung: Warum Badische Neuste Nachrichten International 2014
Media relations: print media, online media Rollende Rollenbilder VPOD Magazin German-speaking Switzerland 2014
Media relations: print media, online media Wo Kindergärtner keine Seltenheit sind Migros Magazin German-speaking Switzerland 2014
Media relations: print media, online media Zeitungsinterview: Viele Talente gehen der Gesellschaft verloren Migros Magazin Italian-speaking Switzerland Western Switzerland Rhaeto-Romanic Switzerland German-speaking Switzerland 2014
Media relations: print media, online media «Rosa T-Shirts fur Manner sind voll in Ordnung» 20 Minuten German-speaking Switzerland 2013
Media relations: print media, online media Kleider, Kerle, Karriere Neue Zürcher Zeitung German-speaking Switzerland 2013
Talks/events/exhibitions Podiumsteilnahme "Perspektiven für den wiss. Nachwuchs" des Graduate Campus der Universität Zürich German-speaking Switzerland 2013
Media relations: radio, television Radiointerview: Berufswahl Radio Energy Zürich German-speaking Switzerland 2013
Media relations: print media, online media Verlorene Talente Magazin der Universität Zürich German-speaking Switzerland 2013
Media relations: print media, online media Why jobs for the boys remain Swissinfo International 2013
Media relations: print media, online media Zeitungsinterview: Berufswahl mit Tunnelblick WOZ. Die Wochenzeitung German-speaking Switzerland 2013
Media relations: print media, online media Zeitungsinterview: Do gender-atypical professions attract smarter youngsters? Science Omega International 2013
Media relations: print media, online media Zeitungsinterview: En Suisse, les metiers restent tres souvent une affaire de genre Tribune de Genève & 24 Heures Western Switzerland 2013
Media relations: print media, online media Zeitungsinterview: Jobs for the boys Swissinfo International 2013
Media relations: print media, online media Zeitungsinterview: Untypisches ist Unbeliebt Thurgauer Zeitung und St. Galler Tagblatt German-speaking Switzerland 2013
Talks/events/exhibitions Podiumsteilnahme an der Veranstaltung: Chancengleichstellung - Gemeinsam packen wir's! German-speaking Switzerland 2012
Talks/events/exhibitions Podiumsteilnahme an der Veranstaltung: Chancengleichstellung - Jetzt sprechen die Frauen! German-speaking Switzerland 2012
Talks/events/exhibitions Podiumsteilnahme an der Veranstaltung “Arbeitswelt nach der Krise“, German-speaking Switzerland 2011
Talks/events/exhibitions Podiumsteilnahme an der Veranstaltung “Berufsperspektiven Geographie" German-speaking Switzerland 2011
Media relations: radio, television Talkgast im Radio DRS2 Radio DRS2 German-speaking Switzerland 2011
Media relations: radio, television Talkgast in der Jugendfernsehshow “joiz“ Joiz German-speaking Switzerland 2011
Media relations: print media, online media Zeitungsinterview zur Geschlechtsspezifischen Berufswahl Basellandschaftliche Zeitung German-speaking Switzerland 2011

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
144600 Berufliche Orientierung, Bildungssysteme, und vergeschlechtlichte Übergänge von der Schule in den Beruf 01.11.2012 Scientific Conferences
153241 Antizipierte Elternschaft und Berufstätigkeit: Zur Wechselbeziehung von Familien- und Berufsvorstellungen junger Erwachsener und ihrer Bedeutung für die berufliche Geschlechtersegregation 01.06.2014 Project funding (Div. I-III)

Abstract

Allen gleichstellungspolitischen Bemühungen zum Trotz verlaufen Ausbildungs- und Berufsbiografien in der Schweiz nach wie vor in traditionell geschlechtstypischen Bahnen. Konsequenz davon ist eine starke horizontale und vertikale geschlechtsspezifische Segregation der Berufswelt, die wiederum entscheidenden Anteil an der Persistenz geschlechtsspezifischer Ungleichheiten im Erwerbsleben (aber auch in der Familie) hat. Ziel des vorliegenden Projekts ist es, Wandel und Persistenz von Ungleichheiten in Ausbildungs- und Berufsverläufen junger Erwachsener in der Schweiz zu erklären. Es verknüpft Mikro-, Meso- und Makroebene, indem es biographische Selbstbeschreibungen zu sozioökonomischen und strukturellen Faktoren in Beziehung setzt. Zwei miteinander verbundene Forschungsfragen stehen dabei im Zentrum: Wie gestalten sich gegenwärtig geschlechtsspezifische Ausbildungs- und Berufsverläufe junger Frauen und Männer in der Schweiz? Und: Welche Faktoren und Mechanismen erklären die darin enthaltenen Geschlechterungleichheiten jeweils im biografischen Verlauf? Wir stützen uns dabei auf Bourdieus Konzeption des Geschlechtshabitus sowie seine Kapitaltransfertheorie. Dieser theoretische Rahmen erlaubt es auf optimale Weise, einen struktur- und handlungstheoretischen Ansatz mit detaillierten Betrachtungen geschlechtsspezifischer Lebensverläufe zu verbinden. Methodisch verfolgen wir einen Mixed Methods Ansatz, der die angestrebte Verknüpfung von identitären Selbsteinschätzungen mit soziostrukturellen Aspekten auf besonders produktive Weise ermöglicht. Dabei greifen wir auf das repräsentative Sample der „TREE“-Studie zurück. Für diesen Datensatz wurden schweizweit Jugendliche von 2000 bis 2007 jährlich zu ihren Ausbildungsverläufen und Erwerbserfahrungen befragt. Diese biografischen Verlaufsdaten verknüpfen wir mittels quantitativer Modellierungen mit Daten zu den Herkunftsmilieus der Jugendlichen und analysieren sie aus einer Geschlechterperspektive. Zudem führen wir teilnarrative berufsbiografische Interviews mit 30 ausgewählten Personen aus dem TREE-Sample. Mit diesem spezifischen theoretischen und methodischen Design wird das Projekt neue Resultate zum Ausmass von Wandel und Persistenz der Geschlechterungleichheiten in Ausbildungs- und Berufsverläufen liefern. Der explizit längsschnittliche Fokus der Studie erlaubt es, die komplexen Dynamiken zwischen individuellen, institutionellen und (geschlechts)normativen Faktoren detailliert herauszuarbeiten. So können wir zeigen, an welchen Momenten in Bildungs- und Berufsverläufen welche Mechanismen zu geschlechtsspezifischen Ungleichheiten führen, und deren Genese und Wirkungsweise sichtbar machen. Dieses Wissen ist für eine auf Nachhaltigkeit angelegte Gleichstellungspolitik von zentraler Bedeutung. Es erlaubt, wirksame Massnahmen zu identifizieren, um langfristig geschlechterstratifizierende Weichenstellungen bereits in den Ausbildungs- und Berufsfindungsverläufen Jugendlicher zu vermeiden.
-