Project

Back to overview

Belastung und Ressourcen bei Schweizer Lehrpersonen - Arbeitsbedingte Beanspruchungsfolgen und Engagement bei Lehrpersonen des 5. bis 9. Schuljahres - Trendanalysen

English title Occupational stress and resources of Swiss teachers - Job strain and work engagement among teachers of fifth to ninth-grade classes - Trend analysis
Applicant Kunz Heim Doris
Number 126807
Funding scheme DORE project funding
Research institution Institut Forschung und Entwicklung Pädagogische Hochschule der FHNW
Institution of higher education Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz - PH-FHNW
Main discipline Educational science and Pedagogy
Start/End 01.08.2010 - 28.02.2013
Approved amount 140'800.00
Show all

Keywords (10)

occupational stress; job demands; job resources; job strain; work engagement; teacher burnout; Swiss teachers; job demands-resources model; effort-reward-imbalance model; teacher

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Arbeitsbedingungen können sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit von Arbeitnehmenden haben. Der Lehrberuf kennt viele Belastungen, weist aber auch ein hohes Potenzial für gesundheits- und motivationsförderlich wirkende Merkmale der Arbeitssituation auf. In dem Projekt entsteht erstmalig ein für die ganze Schweiz repräsentativer Statusbericht über die Verbreitung von berufsbedingten Belastungen, Beanspruchungsfolgen und Ressourcen von Lehrpersonen Die Bedeutung psychosozialer Arbeitsbelastungen und Ressourcen für die Leistungsfähigkeit und Gesundheit der erwerbstätigen Bevölkerung hat mit dem Wandel der Arbeitswelt laufend zugenommen. Dies gilt auch für den Lehrberuf, der sich mit hohen und widersprüchlichen gesellschaftlichen Erwartungen und einem tiefen Ansehen konfrontiert sieht. Die öffentlichen und politischen Diskussionen in der Schweiz um die Höhe und die Auswirkungen der arbeitsbedingten Belastung von Lehrpersonen sind in letzter Zeit intensiver geworden und bedürfen einer wissenschaftlich-empirischen Fundierung. Das Projekt hat erstens zum Ziel, aufgrund einer schriftlichen Befragung einen für die Schweiz repräsentativen Bericht über die Verbreitung von berufsbedingten Belastungen, Ressourcen und die Gesundheit von Lehrpersonen des 5. bis 9. Schuljahres zu erstellen. Zweitens werden die Beziehungen zwischen Belastungen, Ressourcen einerseits, gesundheitlichen Problemen und beruflichem Engagement andererseits untersucht und hierbei die Aussagekraft zweier Modelle zum Zusammenhang von Arbeit und Gesundheit überprüft (Job-Demands-Resources Modell; Effort-Reward-Imbalance Modell). Drittens sind anhand einzelner Skalen aus zwei vorangegangenen Erhebungen Trendanalysen möglich.Da die Studie keine Defizit-Perspektive verfolgt und nicht ausschliesslich nach Belastungen fragt, sondern auch die Ressourcen und das Engagement von Lehrpersonen in den Blick nimmt, können aus den Ergebnissen Hinweise für die Prävention von Beanspruchungsfolgen wie Stress und Burnout gewonnen werden. Die Repräsentativität der Stichprobe erlaubt empirisch abgestützte Aussagen über die Arbeits- und Gesundheitssituation der Schweizer Lehrpersonen. Zudem werden besonders bedeutsame Einflussfaktoren der Arbeitssituation auf Wohlbefinden, Motivation und Engagement der Schweizer Lehrpersonen ermittelt.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Project partner



Corporate bodies

Name Address
PP2: Addiction Info Suisse (sfa - ispa) PP2: Addiction Info Suisse (sfa - ispa) Avenue Louis-Ruchonnet 14 1003 CH-Lausanne
PP1: Fachkonferenz Schulberatung c/o Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern PP1: Fachkonferenz Schulberatung c/o Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern Kellerstrasse 10 6002 CH-Luzern

Publications

Publication
Negative Beanspruchung von Schweizer Lehrpersonen. Trends von 2006 bis 2014
Sandmeier Anita, Kunz Heim Doris, Windlin Beat, Krause Andreas (2017), Negative Beanspruchung von Schweizer Lehrpersonen. Trends von 2006 bis 2014, in Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 39(1), 75-94..
Soziale Arbeitsbedingungen der Schweizer Lehrpersonen - Ergebnisse einer nationalen Studie
Baeriswyl Sophie, Kunz Heim Doris, Krause Andreas (2017), Soziale Arbeitsbedingungen der Schweizer Lehrpersonen - Ergebnisse einer nationalen Studie, in Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 39(1), 95-112..
Arbeitsbelastungen, Selbstgefährdung und Gesundheit bei Lehrpersonen - Eine Erweiterung des Job Demands-Resources Modells.
Baeriswyl Sophie, Krause Andreas, Kunz Heim Doris (2014), Arbeitsbelastungen, Selbstgefährdung und Gesundheit bei Lehrpersonen - Eine Erweiterung des Job Demands-Resources Modells., in Empirische Pädagogik, 28(2), 128-146..
Effekte von arbeitsbedingten und personalen Ressourcen auf das Arbeitsengagement und das Engagement für die Schulentwicklung bei Lehrpersonen.
Kunz Heim Doris, Sandmeier Anita & Krause Andreas (2014), Effekte von arbeitsbedingten und personalen Ressourcen auf das Arbeitsengagement und das Engagement für die Schulentwicklung bei Lehrpersonen., in Empirische Pädagogik , 28(2), 147-170..
Negative Beanspruchungsfolgen bei Schweizer Lehrpersonen
Kunz Heim D. Sandmeier A. & Krause A. (2014), Negative Beanspruchungsfolgen bei Schweizer Lehrpersonen, in Beiträge zur Lehrerbildung , 32(2), 280-295..

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Other activities Kunz Heim, D. & Krause, A. (2010). Ressourcen und Belastungen von Schweizer Lehrpersonen. German-speaking Switzerland 2010

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
118149 Bedingungen für die erfolgreiche Institutionalisierung eines Qualitätsmanagementsystems an Schulen 01.07.2008 DORE project funding
169788 Why does Transformational Leadership Influence Teacher’s Health? - The Role of Received Social Support, Satisfaction of the Need for Relatedness, and the Implicit Affiliation Motive. 01.04.2017 Project funding (Div. I-III)

Abstract

1. Zusammenfassung des ForschungsplanesDie Bedeutung der psychosozialen Arbeitsbelastung für die Leistungsfähigkeit, das Wohlbefin-den und die Gesundheit der erwerbstätigen Bevölkerung hat mit dem Wandel der Arbeitswelt infolge des technischen Fortschritts, der zunehmenden Tertiarisierung und der Globalisierung laufend zugenommen (Rödel, Siegrist, Hessel & Brähler, 2004). Dies gilt auch für den Lehrbe-ruf, der sich nach wie vor mit hohen und widersprüchlichen gesellschaftlichen Erwartungen und einem tiefen Ansehen konfrontiert sieht (Rothland & Terhart, 2007). Die Diskussionen in der Schweiz um die Höhe und die Auswirkungen der arbeitsbedingten Be-lastung von Lehrpersonen ist in letzter Zeit intensiver geworden. Ein Grund dafür sind die ver-schiedenen Reformpläne der Erziehungsdirektionen mit ihren Implikationen auf die Arbeitsbe-dingungen der Lehrerschaft. Diese Diskussionen gründen jedoch auf einer schmalen Datenbasis, weil die Forschung in der Schweiz bisher nur punktuelle und wenig koordinierte Befunde generiert hat. - Hier setzt die geplante Studie an. Erstmals wird die arbeitsbedingte Belastung an einer für die Schweiz re-präsentativen Stichprobe untersucht. Weil sich in den letzten Jahren in der Arbeitswissen-schaft die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass auch die Ressourcen berücksichtigt werden müs-sen, um die Auswirkungen der Belastung auf die Gesundheit zu erklären, wird in der Studie die Ressourcenlage mit einbezogen. Die Fragestellungen lauten: •Welches ist die Verbreitung der arbeitsbedingten Belastung bei Schweizer Lehrpersonen?•Welches ist die Verbreitung von arbeitsbedingten Ressourcen bei Schweizer Lehrpersonen?•Welche Effekte haben arbeitsbedingte Belastungen und Ressourcen auf die psychosoziale Gesundheit und das Engagement der Lehrpersonen?Die Datenerhebung erfolgt in Partnerschaft mit der Schweizerischen Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (sfa / ispa).Mit der Studie werden folgende Ziele verfolgt: 1.Es entsteht erstmalig ein für alle drei Sprachregionen der Schweiz repräsentativer, aussa-gekräftiger Statusbericht über die Verbreitung von berufsbedingten Belastungen, Bean-spruchungsfolgen und Ressourcen sowie über die Ausprägung des beruflichen Engage-ments von Schweizer Lehrpersonen des 5. bis 9. Schuljahres. 2.Das zweite Ziel ist die Untersuchung von Relationen zwischen Belastungen und Ressourcen einerseits und gesundheitlichen Problemen und beruflichem Engagement andererseits. 3.Das dritte Ziel ist die Überprüfung von zwei Modellen zum Zusammenhang von Arbeit und Gesundheit anhand der Schweizer Stichprobe. Die Modelle beruhen auf zwei international bedeutenden theoretischen Ansätzen: Erstens das Job-Demand-Resources Modell (Bakker & Demerouti, 2007) und zweitens das Effort/Reward-Imbalance Modell (Siegrist 1996).4.Viertens ermöglicht die Datenerhebung durch wiederholten Einsatz zukünftig umfassende Trendanalysen. Erste Trendanalysen können bereits 2010 vorgenommen, indem einzelne geeignete Skalen aus zwei vorangegangenen Erhebungen von der Schweizerischen Fachstel-le für Alkohol- und andere Drogenprobleme weiterhin eingesetzt werden. Methodisch basiert die Studie auf international validierten Erhebungsinstrumenten, welche die Vergleichbarkeit mit vorhandenen Datensätzen aus der Schweiz und dem Ausland gewährleis-ten. Neben deskriptiven Auswertungen und Regressionsanalysen durch SPSS werden konfirma-torische Auswertungen mittels Strukturgleichungsmodellen unter Benutzung des Programms AMOS vorgenommen. Die Ergebnisse der Studie sind relevant für Fachleute im Bereich der Schul- und Lehrperso-nenberatung und im Bereich der Bildungsdirektionen, sowie für Schulleitende und Lehrerkol-legien im Hinblick auf die Primärprävention von negativen Beanspruchungsfolgen.Zudem trägt die Studie zum Fortschritt der Forschung zur psychosozialen Gesundheit von Lehrpersonen in der Schweiz bei, indem sie repräsentativ und theoriebasiert ist, und zwei für die Thematik bedeutende Modelle getestet werden.
-