Project

Back to overview

Die Rolle organisierter Religionsgemeinschaften bei politischen Entscheiden im direktdemokratischen Prozess. Zur zivilgesellschaftlichen Funktion von Religion in der Schweiz am Beispiel von Volksabstimmungen.

Applicant Könemann Judith
Number 115750
Funding scheme NRP 58 Religions, the State and Society
Research institution Schweiz. Pastoralsoz. Institut (SPI)
Institution of higher education Other Research Institutes - FINST
Main discipline Religious studies, Theology
Start/End 01.01.2008 - 31.03.2010
Approved amount 237'426.00
Show all

All Disciplines (3)

Discipline
Religious studies, Theology
Sociology
Political science

Keywords (5)

Religion und Gesellschaft; Religionsgemeinschaften in der Öffentlichkeit; Zivilgesellschaft; direkte Demokratie; Diskursanalyse

Lay Summary (German)

Lead
Lay summary
Kurzzusammenfassung

Religion in der Öffentlichkeit - Zur Rolle der Religionsgemeinschaften bei VolksabstimmungenIn den öffentlichen Debatten über gesellschaftliche und ethische Fragen, haben die Religionsgemeinschaften oft ein gewichtiges Wort mitzureden. Das Projekt will am Beispiel von ausgewählten Volksabstimmungen untersuchen, wie Religionsgemeinschaften ihre Überzeugungen in die politischen Diskussionen einbringen und wie sie sich dabei selber verändern.


Zusammenfassung

Hintergrund
Die meisten Religionsgemeinschaften haben aufgrund ihres Selbstverständnisses den Anspruch, in der Öffentlichkeit präsent zu sein und die Gesellschaft mitzugestalten. Für die Schweiz gilt dies vor allem für die grossen christlichen Landeskirchen. Angesichts der gesellschaftlichen und religiösen Pluralisierung sind sie heute genötigt, als ein Akteur unter vielen anderen religiösen und säkularen Akteuren aufzutreten. Immer mehr setzt sich dabei die Einsicht durch, dass der öffentliche Ort der Religionsgemeinschaften in einer multireligiösen Gesellschaft vor allem in der Zivilgesellschaft liegt. Eine besonders lebendige Form eines zivilgesellschaftlichen Diskurses stellt in der Schweiz die direkte Demokratie dar. Empirische Untersuchungen zur Partizipation der Religionsgemeinschaften an den öffentlichen Debatten fehlen bisher jedoch weitgehend.

Ziel
Die Studie will zur Beantwortung beitragen, wie Religionsgemeinschaften ihre Überzeugungen in die gesellschaftlichen und politischen Diskussionen einbringen und welchen spezifischen Beitrag sie damit zu öffentlichen Debatten leisten? Die Studie befasst sich zudem mit den Wirkungen, die die Religionsgemeinschaften mit ihrem Engagment erzielen und welche Rückwirkungen dies auf ihr eigenes Selbstverständnis hat. Der Untersuchungszeitraum von 30 Jahren soll es ermöglichen, Veränderungen in den Argumentationsinhalten als auch im Argumentationsstil in den letzten Jahrzehnten festzustellen.

Bedeutung
Staat und Gesellschaft haben ein Interesse daran, dass sich Religionsgemeinschaften nicht abschotten oder radikalisieren, sondern in die Gesellschaft integrieren und einen Beitrag zu gesellschaftspolitischen Themen leisten. Es ist deshalb aufschlussreich zu erfahren, wie sich die Religionsgemeinschaften in den öffentlichen Diskurs einbringen und welche Auswirkungen dies auf die Selbstdarstellung und Identität der Religionsgemeinschaften hat. Die Forschungsergebnisse bilden damit auch eine Basis für politische Entscheidungen über die Behandlung von Religionsgemeinschaften durch den Staat.
Direct link to Lay Summary Last update: 21.02.2013

Responsible applicant and co-applicants

Employees

-