Project

Back to overview

Public COVID 19 pandemic discourses - a focus on vector populations (COVIDisc)

English title Public COVID 19 pandemic discourses - a focus on vector populations (COVIDisc)
Applicant Dreesen Philipp
Number 196328
Funding scheme Special Call on Coronaviruses
Research institution Departement Angewandte Linguistik Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW
Institution of higher education Zurich University of Applied Sciences - ZHAW
Main discipline Applied linguistics
Start/End 01.06.2020 - 31.05.2021
Approved amount 193'400.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Applied linguistics
Methods of Epidemiology and Preventive Medicine

Keywords (8)

applied discourse analysis; public health; strategic crisis communication; media user types; young adults; public health literacy; late adolescence; audience design

Lay Summary (German)

Lead
Die Eindämmung der COVID-19-Pandemie hängt von der adressatengerechten Kommunikation zwischen Public Health-Organisationen und einzelnen sozialen Gruppen ab. Diese Aufgabe muss innerhalb vielstimmiger Diskurse von Akteuren der Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gelöst werden.
Lay summary

Inhalte und Ziele des Forschungsprojekts

Öffentliche Diskurse zu COVID-19 prägen unsere Wahrnehmung und wirken sich auf kommunikatives und soziales Verhalten aus. Die Handlungen bestimmter sozialer Gruppen spielen eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung der Politik unter den Voraussetzungen einer "besonderen Lage" (Schweizerisches Epidemiengesetz, EpG Art. 6). Das Projekt umfasst die Analyse von Medien- und Organisationsdiskursen wie auch qualitative Interviews, die mit Angehörigen der Gruppe von 15- bis 34-Jährigen («Vektorpopulationen») in der deutschen und italienischen Schweiz geführt werden. Das Projekt untersucht diese Altersgruppen, da diese hochmobil sind und sich gesundheitlich zugleich weniger stark vom Virus betroffen fühlen. Der doppelte Fokus sowohl auf italienisch- wie deutschsprachige Diskurse liefert Erkenntnisse über lokale wie regionale Dynamiken in der mehrsprachigen Schweiz. Ziel des Projektes ist es, die Kommunikation zwischen Public Health-Organisationen und diesen Altersgruppen zu verbessern.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts

Die Studie wird relevante Kommunikationsempfehlungen für Entscheidungsprozesse und das Kommunikationsmanagement von Public Health-Organisationen liefern. Es werden Strategien für Krisenkommunikation, Audience- und Message-Designs für die laufende COVID-19-Pandemie sowie für künftige Massnahmen zugunsten der öffentlichen Gesundheit entwickelt.

Direct link to Lay Summary Last update: 25.05.2020

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Project partner

Abstract

The containment of the COVID19 pandemic relies heavily on the communication between public health organizations, intermediaries, specific addressees and the general public. Therefore, mediatised public discourses and discursive practices of specific audiences play a crucial role in the policy implementation under the conditions of a “besondere Lage” (Swiss Epidemic Act of 2012, in force since 2016, EpG Art. 6). The study, through both the analysis of media and organizational discourses and qualitative interviews on discursive practices, focuses on the age group of 15-34 year-olds in German and Italian speaking Switzerland, who represent a critical vector population with respect to the corona pandemic inclusion of both Italian and German-speaking discourses can provide a deeper understanding of temporality and dynamics of the discourses and the impact of local and regional dynamics of the pandemic on the public discourses and discursive practices in other language regions of Switzerland.
-