Project

Back to overview

Maria auf Reisen: Vervielfältiung und Verbreitung marianischer Gnadenbilder in der hispanischen Welt

English title Traveling Mary: Multiplication and Dissemination of Miraculous Images of Mary in the Hispanic World
Applicant Guggenbühler Nora
Number 191943
Funding scheme Doc.CH
Research institution Kunsthistorisches Institut Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Visual arts and Art history
Start/End 01.03.2020 - 29.02.2024
Approved amount 255'689.00
Show all

Keywords (9)

miraculous images; Kultbild; Gnadenbild; copy; mobility of objects; cult topography; Spanish Empire; viceroyalty; early modern period

Lay Summary (German)

Lead
Wundertätige Marienbildnisse wurden in der frühen Neuzeit rege kopiert und die Distribution der Repliken genutzt, um eine Erweiterung und Verdichtung der marianischen Gnadenstätten in der Alten wie auch Neuen Welt zu erwirken.
Lay summary

Das Dissertationsprojekt untersucht die Verbreitung von Kopien wundertätiger Marienbildnisse im spanischen Königreich des 16. und 17. Jahrhunderts. Es gilt aufzuzeigen, wie über die Distribution von Gnadenbildkopien entlang den religiösen, aber auch politischen und ökonomischen Verbindungen von Orten interregionale Kulttopografien erzeugt wurde. Ausgangspunkt des Forschungsprojekts ist die Madonna di Trapani, von der unterschiedliche Typen von Kopien geschaffen wurden, die rege zwischen Sizilien, Spanien und Lateinamerika zirkulierten. Weitere Gnadenbilder und ihre Repliken, die die Wege der Trapanitana kreuzen, werden zur Untersuchung hinzugezogen und die sich ergebenden global vernetzten Kulttopografien im Kontext der Frage nach Original und Kopie sowie Zentrum und Peripherie analysiert.

Dabei gilt es in erster Linie, durch die Darstellung der interregionalen Vernetzungen von Kultorten ein Verständnis für die globale Reichweite der Kulttopografien in der frühen Neuzeit zu fördern und die insbesondere in der transkulturellen Kunstgeschichte diskutierte Problematik von Zentrum und Peripherie neu zu verhandeln. Denn die Gnadenbildkopien und ihr Potential, neue Kultorte zu begründen und zugleich aneinander zu binden, bietet die Möglichkeit, die politischen und religiösen Machtverhältnisse zwischen Italien, Spanien und Lateinamerika zu überdenken. Auf diese Weise soll das Projekt nicht nur einen wichtigen Beitrag zur in den letzten dreissig Jahren betriebenen Kultbildforschung leisten, sondern auch Anregungen zu Gegenstand und Methodiken der in jüngster Zeit immer stärker diskutierten transkulturellen Kunstgeschichte liefern.

Direct link to Lay Summary Last update: 17.02.2020

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Abstract

In early modern times the worship of miraculous images of Mary had long been globally observed. Moreover, in the age of confessionalization, copies of such images were extensively distributed to expand and consolidate the veneration of the Blessed Virgin and the corresponding cultic sites in both the Old and the New World. My dissertation project considers the dissemination of copies of miraculous Marian images within the Spanish Empire throughout the sixteenth and seventeenth centuries. I hence aim to explore how these replicas were deployed as potent agents in generating the religious, political and economic interconnections within the Hispanic world. The starting point of my project is the Madonna di Trapani from which different types of copies were produced and circulated actively between Sicily, Spain and Latin America. Following the Trapanitana’s journey, my research will cross the path of further miraculous images and their copies, which will allow me to discuss the resulting globally interconnected cult topographies in relation to questions of center and periphery and the original and the copy. To this effect, I will examine the copies’ itineraries; the persons and institutions who promoted their dissemination; the functions and purpose of these replicas; as well as the elements that attach them simultaneously to their new environment and their original context. Consequently, methods and theories of global and transcultural art history will prove central to this research. In other terms, not only does my dissertation project intend to contribute to the studies on miraculous images that have been carried out in the past thirty years, but it also aims to expand the scope of transcultural art history to a subject matter that has thus far predominantly been interpreted from a local perspective.
-