Project

Back to overview

Social Identities in the Politics of the Knowledge Society - How Education and Geography Structure Perceptions of ‘Us’ and ‘Them’

Applicant Zollinger Delia
Number 188365
Funding scheme Doc.CH
Research institution Institut für Politikwissenschaft Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Political science
Start/End 01.09.2019 - 31.01.2023
Approved amount 246'992.00
Show all

Keywords (6)

social identity; geography; education; inequality; knowledge economy; electoral politics/behaviour

Lay Summary (German)

Lead
Wie erleben Individuen strukturelle Veränderungen von Wirtschaft und Gesellschaft, und welche Folgen hat dies für ihre Wahrnehmungen bezüglich Gruppenzugehörigkeit und damit für ihr Wahlverhalten? Dieses Dissertationsprojekt befasst sich mit den Zusammenhängen zwischen strukturellen Veränderungen der Wirtschaft einerseits und politisch relevanten, oft kulturell definierten Gruppenidentitäten anderseits. Es kombiniert damit Ansätze zur Erklärung von Wahlverhalten, die jeweils entweder ökonomische oder kulturelle Aspekte der Modernisierung hervorheben, und die deshalb bisher oft als konkurrierend dargestellt wurden.
Lay summary

Der Konflikt zwischen rechtsnationalen und gesellschaftsliberalen Kräften prägt die Politik entwickelter Demokratien. Im öffentlichen Diskurs und in der Wissenschaft ist eine Debatte darüber entfacht, ob es bei diesem Konflikt um ökonomische Ungleichheit geht oder um kulturell definierte Gruppenidentitäten. Sind also die Wahl Trumps zum US Präsidenten, Brexit oder (am Gegenpol) das Erstarken grüner Parteien Ausdruck eines Konflikts zwischen ökonomischen Gewinner/innen und Verlierer/innen der postindustriellen, wissensintensiven Dienstleistungsökonomie oder eines durch den Wertewandel getriebenen Konflikts um Identität(en)?

Diese Dissertation versucht, die Gegenüberstellung von ökonomischen und identitätsbasierten Ansätzen zu überwinden und stattdessen die Zusammenhänge zwischen strukturellen Veränderungen der Wirtschaft und Identitätspolitik zu untersuchen. Wie erleben Individuen gesamtgesellschaftliche Umbrüche, und welche Folgen hat dies für ihr Gefühl von Gruppenzugehörigkeit und damit für ihr Wahlverhalten? Konkret werden mittels Online-Umfragen die subjektiven Gruppenidentitäten von objektiven Gewinner/innen und Verlierer/innen der modernen Wissensgesellschaft untersucht. Zu den objektiven Gewinner/innen gehören insbesondere höher Gebildete wie auch die Bewohner/innen von global vernetzten Städten, während Personen mit tieferem Bildungsstand und Menschen in peripheren Gegenden tendenziell weniger von strukturellen Entwicklungen profitieren. Dieses Projekt konzentriert sich deshalb speziell auf die subjektiven Identitäten dieser soziostrukturellen Gruppen, und darauf, wie diese Identitäten mit Wahlverhalten zusammenhängen.  Das Projekt vergleicht die Schweiz und Grossbritannien, zwei Länder, in denen sich Form und Ausmass der sozialen Ungleichheit stark unterscheiden.

Direct link to Lay Summary Last update: 17.07.2019

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Abstract

The last decades have seen far-reaching electoral upheaval and the emergence of new social divides in advanced democracies. Societies have notably become increasingly split along the lines of education (high versus low/medium-skilled) and geography (urban centres versus peripheral areas), with these divisions politically articulated by parties of the far right on the one hand and the new left on the other. Heated academic and public debates circle around the question of whether the root causes of these divides are economic or cultural; in other words, are they about material circumstances or identity? This dissertation contributes to emerging research that transcends this dichotomy by considering social identities not as an alternative to economic explanations, but in conjunction with them. The focus lies on the links between structural economic transformations and identity politics. Objectively, the knowledge economy creates ‘winners’ and ‘losers’ (in absolute and relative terms) across advanced democracies. However, structural transformations not only produce material gains and losses, they also change the social recognition and self-esteem to be gained from belonging to different social groups, rendering salient certain social identities. I hence ask: how do objective ‘winners’ and ‘losers’ (defined here primarily in terms of education and geography) see themselves, and how do these social identities matter for electoral choices?More specifically, I look at how political-economic context factors condition the links between individuals’ socio-structural characteristics and their salient ingroups and outgroups. Institutions and policies have channeled the transition towards an increasingly knowledge-based economy into trajectories that vary in the ways and extent to which they create ‘winners’ and ‘losers.’ Such variation can be leveraged to bolster our understanding of identity-based divides. I pay special attention to education systems as well as subnational systems of production and innovation, as policy levers commonly invoked as most promising for attenuating emerging cleavages concern the provision of education and strategies for reviving declining communities. In order to measure social identities and context factors at the individual level, I will conduct two online surveys with experimental elements (in the UK and Switzerland).
-