Project

Back to overview

Open Justice versus Privacy

English title Open Justice versus Privacy
Applicant Lienhard Andreas
Number 187477
Funding scheme NRP 77
Research institution Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Legal sciences
Start/End 01.06.2020 - 31.05.2024
Approved amount 598'018.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Legal sciences
Science of management

Keywords (8)

open government; open data; judiciary; right to privacy; court decisions; transparency; data protection; machine learning

Lay Summary (German)

Lead
Von der Justiz wird erwartet, dass sie einerseits Zugang zu Gerichtsentscheidungen gewährt und andererseits die Privatsphäre mit dem «Recht auf Vergessen» schützt. Das Ziel des Forschungsprojekts ist es, rechtliche und technische Lösungen zu schaffen, wie diese beiden auf Grundrechten beruhenden Ansprüche erfüllt werden können.
Lay summary
Es wird erstens der rechtliche Rahmen für den Umgang mit Gerichtsurteilen bzw. elektronischen Gerichtsakten und deren Bereitstellung für die Öffentlichkeit ermittelt. Zweitens wird durch die Analyse von Gerichtsurteilen erforscht, welche Informationen aus anonymisierten Gerichtsentscheiden mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (Natural Language Processing) gewonnen werden können. Drittens wird zur Bewertung der Positionen der verschiedenen Interessengruppen im Justizsystem (Gerichte, Anwälte, Prozessparteien, Medien, Gesellschaft) die Meinungen von Experten und die Einstellung der Öffentlichkeit zum Spannungsfeld zwischen Transparenz und Privatsphäre ermittelt und analysiert. Zum Schluss wird ein Interessenabgleich vorgenommen und es werden allgemeine Regeln zum Umgang mit Gerichtsurteilen formuliert.

Mit Justitia 4.0 soll auch in der Schweiz weitgehend flächendeckend die elektronische Gerichtsakte eingeführt werden. Immer mehr Gerichte veröffentlichen ihre Urteile im Internet. Die technische Entwicklung (z.B. künstliche Intelligenz) ermöglicht gleichzeitig zunehmend eine De-Anonymisierung veröffentlichter Urteile. Es gibt bislang keine interdisziplinären Untersuchungen zur Anonymisierung von Gerichtsurteilen. Nicht erforscht ist auch die Meinung von Gesellschaftsgruppen zur Urteilspublikation im Internet. 

Die angestrebten Publikationen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften sowie zwei Dissertationen sollen fundierte rechtliche und technische Grundlagen schaffen, inwiefern die heutige Anonymisierung von Gerichtsentscheiden Schwachstellen aufweist und aufzeigen, wie diese korrigiert werden können. Dies geschieht im engen Austausch mit der European Commission for the Efficiency of Justice (CEPEJ), der Schweizerischen Vereinigung der Richterinnen und Richter (SVR) und dem Verein eJustice.CH.
Als konkretes Resultat dieses Forschungsprojekts soll eine Online-Plattform entwickelt werden, mit der Gerichte ihre anonymisierten Gerichtsentscheidungen hinsichtlich der potentiellen Gefahr einer De-Anonymisierung bewerten können. Ausserdem soll dieses Tool den Gerichten ermöglichen, Gerichtsurteile so zu anonymisieren, dass die mögliche Re-Identifikation der Prozessparteien minimiert werden kann. Weiter sollen generelle Richtlinien für die Urteilspublikation geschaffen werden.
Direct link to Lay Summary Last update: 06.01.2020

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Abstract

Today the justice system faces the challenge posed by the antagonism between the need for transparency (specifically the right to access court decisions) and the human right to privacy (in particular the right to be forgotten). The aim of the research project is to find appropriate ways to which extent courts may grant access to judicial documents while preserving adequately the right to privacy. Therefore, we develop the constitutional framework, analyze the technical capabilities and restraints, and integrate the opinion of different groups of stakeholders.Firstly, the research project will identify the legal framework on handling court files and making them available for public use. Secondly, we will assess what information can be gained from anonymized court decisions using machine learning techniques by analyzing our database of 114'000 Swiss Federal Supreme Court judgements (2.3 GB of text data). Thirdly, in order to evaluate the interests of the different stakeholders in the justice system (e.g. courts, lawyers, litigants, media, society) we will analyze the opinions of experts and the attitudes of the public towards the conflict between transparency and privacy. And finally, we will combine the options and opinions identified to formulate general rules that balance out the contradictory positions that exist in the areas of law, public administration, and computer science.The research project will provide guidelines and technical solutions for the future handling of open court files and for publishing judgments in general and specifically in Switzerland. The results will therefore help the Swiss judiciary and the judiciary in other countries to handle electronic court files and court publications while respecting the right to privacy. Furthermore, the insights regarding re-identification potential in public information will lead to benefits for administrators releasing open government data. The findings from this interdisciplinary research project will be of great importance for the research community in law, public administration, and computer science.The research project will lead to two doctoral thesis and publications in international peer-reviewed journals in public administration, computer science, and information systems. Furthermore the project will lead to a verification tool where courts may assess anonymized court decisions regarding the potential threat of de-anonymization. And it will lead to a anonymization tool that includes the findings of our research project in order to create strongly anonymized court decisions for publication.The European Commission for the Efficiency of Justice (CEPEJ), the Swiss Judges’ Association (SJA) and the Association eJustice.CH attest the high relevance of this research project in their letters of recommendation.
-