Project

Back to overview

Initiative of Women in Big Data (WiBD)

English title Initiative of Women in Big Data (WiBD)
Applicant Christen Markus
Number 186810
Funding scheme NRP 75 Big Data
Research institution Institut für Biomedizinische Ethik und Medizingeschichte
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Information Technology
Start/End 01.03.2019 - 28.02.2022
Approved amount 321'150.00
Show all

Keywords (2)

Big Data; Women

Lay Summary (German)

Lead
In der Schweiz sind weniger als die Hälfte aller MINT-Studierenden (Mathematik, Ingenieur-, Natur- und Technikwissenschaften) Frauen. Es ist wichtig, eine offene und breite Diskussion über die Förderung und den Erhalt von Karrieren für Frauen in MINT-Bereichen zu führen.
Lay summary

In den letzten zehn Jahren haben sich verschiedene öffentliche und private Initiativen mit der ungleichmässigen Verteilung der Geschlechter in technischen Berufen befasst. Einige konzentrieren sich darauf, Mädchen und jungen Frauen eine besondere Ausbildung und Betreuung anzubieten, damit sie eher in Berufe mit technologischer und mathematischer Affinität eintreten und bleiben können. Die Forschung zeigt aber, dass männlich dominierte Arbeitskulturen Frauen vom Betreten und Bleiben abhalten. Medienberichte weisen auch auf Diskriminierung bei der Entlohnung und Beförderung sowie auf sexuelle Belästigung in Technologieunternehmen hin.

Die Querschnittsaktivität soll eine offene Diskussion über den Aufbau, die Weiterentwicklung und den Erhalt von Karrieren für Frauen in MINT Bereichen fördern.

Hintergrund

In der Schweiz sind weniger als die Hälfte aller MINT-Studierenden Frauen. Dies gilt für alle Stufen der universitären Ausbildung und ist besonders ausgeprägt in den Informatik- und Informationswissenschaften, Mathematik und Ingenieurwissenschaften. Weltweit machen Frauen weniger als ein Drittel der Beschäftigten in der wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung aus; Frauen sind seltener in technologieintensive Unternehmensfunktionen eingestiegen und verlassen diese eher.

Ziel

Ziel der Querschnittaktivität ist die Schaffung eines Netzwerks, um Frauen in Industrie und Wissenschaft miteinander zu vernetzen, sich über berufliche Herausforderungen und Lösungen auszutauschen, um zu diskutieren, wie man sich bei Big Data-Herausforderungen in Wert setzen kann, um interdisziplinär zusammenzuarbeiten und um Karrieren im digitalen Zeitalter weiter voranzutreiben und zu erforschen.

Bedeutung

Nur eine Minderheit der Projekte des NFP 75 wird von Frauen geleitet. "Women in Big Data" ermöglicht es, Frauen in diesem Bereich zu stärken und ihre Forschung und Karriere voranzutreiben. Fragen der strukturellen Ungleichheit und Diskriminierung vereinen die Erfahrungen von Frauen über alle Disziplinen hinweg. Diese Initiative bietet ein Forum, um Muster zu erkennen, Strategien zu diskutieren und sich gegenseitig in spannender und inspirierender Forschung zu fördern. Zum Beispiel wird auch die Frage behandelt, wie Geschlechterverzerrungen in Forschungen über Big Data und ihre Anwendungen einfliessen.

Anwendung

Das greifbare Ergebnis dieser Querschnittsaktivität ist die Bildung einer Plattform zur Unterstützung von Frauen in der Big Data-Forschung.Zu diesem Zweck werden jährlich je eine internationale Konferenz zum Thema sowie ein Workshop mit jungen Forscherinnen im Bereich Datenwissenschaften organisiert.

Direct link to Lay Summary Last update: 01.03.2019

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Name Institute

Abstract

Across the globe, women account for less than a third of those employed in scientific research and development; women are less likely to enter and more likely to leave tech-intensive business roles. In Switzerland, fewer than half of all STEM (life sciences, technology, engineering, and math) students are women. This holds for all levels of university training and is particularly pronounced in computer and information sciences, math, and engineering (Bundesamt für Statistik 2017). STEM field industries also have fewer women on board than other industries (Catalyst 2018). At the prominent Swiss university ETH, 30% of all students are women, whereas only 13.5% of all professors are women (Schubert/ Kaczykowski-Patermann 2017).In the past decade, a variety of public and private initiatives have addressed the uneven gender distribution with regard to both technical and non-technical jobs. Some initiatives focus on offering particular training and mentoring for girls and young female adults so that they are more likely to enter and generally in jobs with technological and mathematical affinities. Yet research also indicates that male dominated environments and inflexible work cultures dissuade women from entering and staying.It is thus important to have an open and broader discussion on building, advancing, and maintaining careers for women in the big data area. Given the framework of the NRP 75, we propose to organize a series of activities to promote women in the big data research, with a dual focus on social and technical sciences.
-