Project

Back to overview

Psychobiologische Auswirkungen von Unterrichtsstörungen auf Lehrpersonen (PAUL): eine Feldstudie

English title Psychobiological effects of classroom disruptions on teachers: A field study
Applicant Wettstein Alexander
Number 185484
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Forschung und Entwicklung Pädagogische Hochschule Bern
Institution of higher education Pädagogische Hochschule Bern - PHBern
Main discipline Education and learning sciences, subject-specific education
Start/End 01.10.2019 - 30.09.2023
Approved amount 340'029.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Education and learning sciences, subject-specific education
Psychology

Keywords (11)

teachers; stress experience; physiological stress; heart rate; heart rate variability; cortisol; alpha-amylase; ambulatory assessment; aggressive/non-aggressive classroom disruptions; classroom observation/analysis; microanalysis

Lay Summary (German)

Lead
Unterrichten ist anspruchsvoll. Lehrpersonen fühlen sich besonders durch Unterrichtsstörungen belastet und nennen diese auch als Hauptmotiv für den Berufsausstieg sowie eine frühzeitige Pensionierung. Bisher wurde in der pädagogisch-psychologischen Forschung Stress im Lehrberuf meist nur über Fragebogen erhoben. Biologische Stressreaktionen von Lehrpersonen im Hinblick auf Unterrichtsstörungen sind bisher noch nie untersucht worden. Das Projekt leistet dazu einen Beitrag.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Berufsbedingter Stress unter Lehrpersonen hat während des letzten Jahrzehnts deutlich zugenommen. Stressbedingte Belastungen von Lehrpersonen sind ein Gesundheitsrisiko für Lehrpersonen, mindern die Unterrichtsqualität und wirken sich letztlich auch negativ auf die Schülerinnen und Schüler aus. Stress bei Lehrpersonen ist deshalb eine dringliche Problematik, die es zu verstehen gilt und für die Lösungen geschaffen werden müssen. Als besonders belastend erleben Lehrpersonen gemäss Selbstauskünften Unterrichtsstörungen. Dabei ist aber bis heute weitgehend ungeklärt, unter welchen Bedingungen im Unterricht auftretetende Störungen tatsächlich akute physiologische Stressreaktionen bei Lehrpersonen auslösen, inwieweit Lehrpersonen durch ihre Reaktion auf solche Störungen Stress entgegenwirken oder aber durch ungeschickte Reaktionen den Stress noch erhöhen. In der Studie Psychobiologische Auswirkungen von Unterrichtsstörungen auf Lehrpersonen (PAUL) wird das psychische Stresserleben und physiologische Stressreaktionen von 44 Lehrpersonen während eines Arbeitstages und eines freien Tages erfasst und die im Unterricht auftretenden Lehrer-Schüler-Interaktionen videografiert. Unsere Untersuchungen werden dazu beitragen, Stress im Lehrerberuf besser zu verstehen.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Das Projekt befasst sich mit Grundlagenforschung. Um Stress bei Lehrpersonen besser zu verstehen, ist es wichtig, nicht nur ihr subjektives Stresserleben, sondern auch ihre physiologischen Stressreaktionen und die im Unterricht ablaufenden Interaktionen besser zu verstehen.

Keywords

Teachers; stress experience; physiological stress parameters (heart rate, heart rate variability, cortisol, alpha-amylase); ambulatory assessment; aggressive/non-aggressive classroom disruptions, classroom observation/analysis; microanalysis

Direct link to Lay Summary Last update: 04.09.2019

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Project partner

Abstract

Lehrpersonen erkranken überdurchschnittlich häufig an psychischen Störungen und psychosomatischen Krankheiten. Dabei erleben sie Störungen des Unterrichts durch Schülerinnen und Schüler (im Folgenden «Unterrichtsstörungen») als einen vordringlichen Belastungsfaktor. Unterrichtsstörungen werden von Lehrpersonen auch als Hauptmotiv für den Berufsausstieg sowie eine frühzeitige Pensionierung genannt. Diese Befunde stützen sich in erster Linie auf Lehrerselbstauskünfte. Objektive Arbeitsbedingungen und physiologische Stressreaktionen von Lehrpersonen auf akute Stressereignisse im Unterricht wurden dagegen bisher kaum erforscht. Das Ziel dieser erziehungswissenschaftlichen Feldstudie ist die Erfassung eines Arbeitstages und eines freien Tages bei 44 Lehrpersonen mit Fokus auf die Lehrer-Schüler-Interaktion im Unterricht und den Alltag danach. In einem Ambulatory Assessment Design mit ergänzenden Follow-up Erhebungen sollen durch die multimodale Erfassung des psychischen Stresserlebens, biologischer Stressreaktionen sowie der im Unterricht auftretenden Störungen durch unabhängige Beobachter folgende Fragestellungen beantwortet werden:Fragestellungen1. Wie variiert die Stressbelastung von Lehrpersonen intraindividuell und interindividuell zwischen Arbeitstagen und freien Tagen, im Tagesverlauf sowie in Abhängigkeit von Aktivitätsklassen?2. Welche Formen aggressiver und nicht aggressiver Unterrichtsstörungen sind bei Lehrpersonen mit physiologischen Stressreaktionen verbunden? Wie wirken sich akute Stressreaktionen der Lehrperson und ihr damit assoziiertes Unterrichtshandeln auf das weitere Störverhalten der Schüler und die Interaktion im Unterricht aus?3. Wie beeinflussen allgemeine Belastungen und Ressourcen der Lehrperson ihre akuten Stressreaktionen, ihr Unterrichtshandeln bei Störungen sowie ihre Einschätzung der Lehrer-Schüler-Beziehung? Welche kurz- und längerfristigen Konsequenzen ergeben sich aus einer erhöhten Lehrerbelastung für die Lehrperson, die Lernenden und den Unterricht?Methoden1. Eingangserfassung der Lehrerbelastung und Ressourcen über Fragebogen sowie Messung der Haarcortisolkonzentration, des Ruheblutdrucks und des Body Mass Index BMI. Erfassung der Unterrichtsstörungen, Lehrer-Schüler-Beziehung und Klassenführung aus Lehrer- und Schülersicht.2. Erfassung von Stress bei Lehrpersonen an Arbeitstagen und freien Tagen, vom Aufstehen bis abends um 20.00 Uhr, in einem Ambulatory Assessment Design: a.) Kontinuierliche Erfassung des EKG-Signals zur Ermittlung der Herzrate HR und Herzratenvariabilität HRV. b.) Erfassung physiologischer Stressindikatoren (Cortisol und Alpha-Amylase im Speichel) im Tagesverlauf über acht Messzeitpunkte. c.) Erfassung des psychischen Stresserlebens im Tagesverlauf über fünf Messzeitpunkte.3. Unterrichtsvideografie, systematische Beobachtung und Kodierung aggressiver und nicht aggressiver Unterrichtsstörungen.4. Longitudinale Follow-up Messungen mit einem kurzen Lehrer- (Fehltage, körperliche Symptome etc.) und Schülerfragebogen (Motivation, Klassenführung, Lehrer-Schüler-Beziehung) sowie Erfassung des BMI und des Ruheblutdrucks der Lehrperson nach 6, 12 und 24 Monaten.Die Bedeutung des Projektes für Schule und AusbildungDie geplante Studie soll einen Beitrag zur primären und sekundären Stressprävention bei Lehrpersonen leisten. Durch Unterrichtsstörungen ausgelöste kurzfristige physiologische Stressreaktionen können potenziell langfristig zu körperlichen Beanspruchungsfolgen führen und sich negativ auf die Lehrergesundheit und die Qualität des Unterrichts auswirken. Erkenntnisse über psychische und physiologische Reaktionen von Lehrpersonen auf Belastungen im Unterricht sensibilisieren Lehrpersonen für ungünstiges Belastungserleben und geben wertvolle Hinweise für eine gesundheitsförderliche Schulentwicklung. Weiter können physiologische Masse in der Lehrerberatung und für Stressreduzierende Interventionen genutzt werden.Keywords: Lehrpersonen; Stresserleben; physiologische Stressparameter (HR, HRV, Cortisol, Alpha-Amylase); Ambulatory Assessment; aggressive/nicht aggressive Unterrichtsstörungen; Unterrichtsbeobachtung/-analysen; Mikroanalysen
-