Project

Back to overview

Why Do Immigrants Oppose Immigration? Comparing Economic, Cultural, and Contextual Explanations

English title Why Do Immigrants Oppose Immigration? Comparing Economic, Cultural, and Contextual Explanations
Applicant Kolbe Melanie
Number 185140
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Département de Relations internationales et Science politique IHEID, Graduate Institute
Institution of higher education Graduate Institute of International and Development Studies - IHEID
Main discipline Political science
Start/End 01.10.2019 - 31.03.2023
Approved amount 329'986.00
Show all

Keywords (5)

immigration preferences; immigrants ; political behavior; public opinion; immigrant integration

Lay Summary (German)

Lead
Mit wachsendem Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund steigt auch das öffentliche und wissenschaftliche Interesse daran zu verstehen, wie Migrant*innen nicht nur der einheimische Bevölkerung sondern auch Neuzuwanderern gegenüberstehen. Die Einstellung von Migrant*innen zum Thema Zuwanderung wurde bisher alllerdings nur unzureichend erforscht. Am Fallbeispiel der Schweiz leistet das Projekt einen Beitrag zur Erweiterung des Forschungsstandes.
Lay summary

Obwohl der derzeitige Forschungsstand belegt, dass Personen mit Migrationshintergrund Neuzuwanderern zum Teil skeptisch gegenüberstehen, ist unklar, ob dies aufgrund von kultureller Assimilation oder Präferenzen geschieht oder Ausdruck ökonomischer Sorgen und Prekarität ist. Das Projekt hat zum Ziel, mittels einer Umfrage mit integriertem Experiment näher zu untersuchen, inwiefern kulturelle und ökonomische Aspekte Einstellungen zum Thema Zuwanderung beeinflussen.

Den Umfrageteilnehmenden werden verschiedene randomisierte Profile hypothetischer Kandidaten für eine Arbeitsbewilligung präsentiert, welche in ihren demographischen, kulturellen und sozio-ökonomischen Charakteristiken variieren. Es wird dann gefragt, welche der Migrant*innen ihrer Ansicht nach in die Schweiz kommen sollten. Teilnehmende werden von Migrantengemeinschaften aus Italien, dem Kosovo und der Türkei rekrutiert, sowie aus der autochthonen Schweizer Gesellschaft, um Einstellungen vergleichend untersuchen zu können. Die Resultate werden dazu beitragen, die öffentliche Meinung und politische Präferenzen zum Thema Zuwanderung in multikulturellen und vielfältigen Gesellschaften besser zu verstehen.

Die Studie legt besonderen Fokus auf die Meinungsforschung unter Migrant*innen. Als langjährig ansässiger und wachsender Teil der wahlberechtigten Bevölkerung ist es wichtig zu verstehen, inwiefern und warum Migrant*innen Zuwanderung als Bereicherung oder Bedrohung bewerten. Dies hat Implikationen für die Interessenswahrung von Migrant*innen, ihr potenzielles Wahlverhalten und das politische Handeln in divers geprägten Gesellschaften.

Direct link to Lay Summary Last update: 13.08.2019

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Abstract

Why do resident immigrants oppose further immigration to their host country? A number of recent studies have found that immigrants do not necessarily prefer more immigration, but disagree on why that is the case. Some studies argue that opposition to immigration is a result of resident immigrants’ cultural and political integration, i.e., the degree to which they have assimilated to natives’ immigration preferences. In contrast, others posit that opposition is driven rather by concerns about the impact of immigration on the economy and economic self-interest. To compare the relative explanatory power of different hypotheses, this study combines observational and experimental evidence by surveying resident immigrants in Switzerland. Specifically, the study employs a survey experiment in which the respondents are asked to evaluate different profiles of hypothetical prospective immigrants that vary in their economic and cultural characteristics. Bridging the fields of political psychology and political economy, this study’s findings will reveal whether natives and resident immigrants are affected by immigration in the same ways or diverge in crucial aspects. Moreover, the findings also hold political implications for immigrants’ ability to advocate for themselves, their voting behavior, and the governance of diverse societies.
-