Project

Back to overview

Big Data Lives. Anthropological Perspectives on Tech-Imaginaries and Human Transformations

English title Big Data Lives. Anthropological Perspectives on Tech-Imaginaries and Human Transformations
Applicant Schäuble Michaela
Number 184862
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Sozialanthropologie Philosophisch-historische Fakultät Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Ethnology
Start/End 01.09.2019 - 31.08.2023
Approved amount 850'000.00
Show all

Keywords (11)

Surveillance; Algorithms; Artificial Intelligence; Big Data Technologies; Human Transformation; Tech-Imaginaries; Privacy; Self-tracking; Wearables; Social Credit System; Virtual Wall

Lay Summary (German)

Lead
Künstliche Intelligenz (KI) und Big-Data-Technologien prägen die Vorstellungen davon, wie Individuen und Gesellschaften in der Zukunft leben wollen. Die Grenzen des Denk- und Machbaren verschieben sich und müssen fortlaufend neu ausgehandelt werden.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Anhand dreier ethnographischer Beispiele – dem Sozialkredit-System in China, dem (virtuellen) Grenzmanagement zwischen den USA und Mexiko, und der Verwendung von tragbaren Technologien im Gesundheitsbereich in Zentraleuropa – wird analysiert, wie Menschen Kontroll- und Überwachungstechnologien jeweils umgehen, untergraben, ignorieren oder aber aktiv unterstützen. Diese Technologien und Medien haben das Potential, individuelle Erfahrungswelten, Handlungsspielräume und Vorstellungen radikal zu beeinflussen; das Projekt „Big Data Lives“ untersucht, wie das Mensch-Maschine-Verhältnis auf produktive Weise neu gedacht werden kann. Ziel ist es, dem Diskurs über KI und Big Data einen spezifischen, auf den Menschen ausgerichteten Ansatz hinzuzufügen und zum dynamischen Verständnis menschlicher Ontologien beizutragen.
 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Das Generieren, die Speicherung, die Analyse und der Verkauf von Metadaten durch Firmen, staatliche Behörden und/oder Geheimdienste bilden das Grundgerüst einer neuartigen „Biopolitik“. In einer durch und durch digitalisierten Welt, zielt die Vermessung des Körpers jedeR Einzelnen und jeglicher Form des menschlichen Zusammenlebens auf die effektive Verwaltung von Gesellschaften ab. Damit diese umsetzbar ist, werden Überwachung und Datenüberwachung – das Tracking von Online-Daten für nicht festgelegte Zwecke - als gängige Formen der sozialen Kontrolle etabliert. Sie durchdringt eine Vielzahl der Bereiche des menschlichen Lebens und prägt diese auf nachhaltige Weise.
 
Das Projekt hinterfragt die weit verbreitete Überzeugung, dass Big-Data-Systeme und algorithmische Entscheidungsfindungen mehr Objektivität und Berechenbarkeit in die irrationalen Bereiche menschlicher Existenz bringen. Derartige Vorstellungen wirken sich darauf aus, wie Normen etabliert und die Implementierung neuer technologischer Infrastrukturen ermöglicht werden. Die Verantwortung für den Schutz von Privatsphäre wird unter dem Deckmantel der Teilhabe an User/Bürger abgewälzt. Gleichzeitig werden undurchschaubare Codes für die Belohnung und das Sanktionieren von (Fehl-)Verhalten eingesetzt. Es wird nach mündigen und aufgeklärten Bürgern/Usern gefragt – aber wie kann man von solchen sprechen, wenn deren Kompetenzen im Umgang mit neuen Technologien oftmals unzureichend sind? 
Das Projekt will zu einem besseren Verständnis davon beitragen, wie sich die Verwobenheiten von Menschen und Technologien auf unsere Vorstellungen und das konkrete Aushandeln von gesellschaftlichem Zusammenleben auswirken. 

 

 

Direct link to Lay Summary Last update: 03.06.2020

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Abstract

How individuals and societies aim to live in the future is channelled through and inextricably linked to the use of technology. Today, artificial intelligence (AI) and Big Data technologies are key elements in popular narratives about the future of mankind. What these developing technologies promise is enticing, as well as frightening. Public debates about AI and its effects on civilization tend to be heated. Famous figureheads conjure up distant, contrasting futures where we are either at the mercy of selfish machines, or have managed, with their help, to banish illness and war, and end all the world’s problems. Rather than argue for either side in this debate, our research project endeavours to understand the effects of human engagements with AI and Big Data technologies that acquire and manage personal data on behalf of states, intelligence agencies and commercial corporations.This research project brings together three geographically diverse, ethnographic case studies. Each study explores the on-going implementations of technological infrastructures to provide insight into technology-driven, societal transformation as it happens: the implementation of China’s Social Credit System (SCS) on a national scale in 2020 (sub-project A by Lucien Schönenberg); a landscape ethnography that examines the “Virtual Border” - comprised of surveillance cameras, sensors, radar systems, and Integrated Fixed Towers (IFTs) - between the USA and Mexico (sub-project B by Darcy Alexandra); and sensor enabled, wearable technology in the context of a booming, digitalised healthcare system in Austria (sub-project C by Sophie Wagner). All three projects deal with initiatives that promote “better/safer futures”. Aiming to instil moral behaviour, inventing security threats that demand counteraction, or claiming to develop research while pushing a growing market and a country’s status as ‘ideal for business’ all produce troubling impacts on the freedom and privacy of individuals and radically alter notions of transparency, responsibility and trust. They bear witness to the ways in which Big Data based technologies add unprecedented degrees of complexity to the management of individual lives.We acknowledge that the existence of Big Data based technologies has the potential to radically alter individual perception and subjectivity, and that it might be productive to rethink the human/technology dichotomy. Therefore, this research project investigates the relational existence of technologies and social phenomena. Our aim is to add a specific, human-centred approach to the discourse about AI and Big Data, and contribute to the dynamic understanding of human ontologies.
-