Project

Back to overview

Low-Dose Aspirin and Burr-Hole Drainage of Chronic Subdural Hematoma: a Randomized, Placebo Controlled, Double Blinded, Multicentre Study

English title Low-Dose Aspirin and Burr-Hole Drainage of Chronic Subdural Hematoma: a Randomized, Placebo Controlled, Double Blinded, Multicentre Study
Applicant Soleman Jehuda
Number 184768
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Departement Neurochirurgie Neurochirurgische Klinik Universitätsspital Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline Surgery
Start/End 01.08.2019 - 31.07.2023
Approved amount 242'760.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Surgery
Clinical Cardiovascular Research

Keywords (7)

chronic subdural hematoma; low-dose aspirin; burr-­hole drainage; cardiovascular complications; thromboembolic complications; recurrence; neurosurgery

Lay Summary (German)

Lead
Das chronische subdurale Hämatom (cSDH) ist eines der häufigsten neurochirurgischen Krankheitsbilder bei welcher sich Blut zwischen der Dura und der Gehirnoberfläche, meist über eine längere Zeit infolge eines Traumas, akkumuliert. Mit der Zeit entsteht ein erhöhter intrakranieller Druck welcher zu neurologischen Symptomen führt. Die betroffene Patienten sind oft über 65 Jahre alt, leiden deshalb unter anderen Krankheiten und nehmen häufig niedrig dosiertes Aspirin (ASS), ein blutverdünnendes Medikament, ein. Das Management von Patienten unter ASS im Kontext von cSDH ist noch nicht klar. Das Projekt leistet dazu einen Beitrag.
Lay summary

Bei Patienten mit symptomatischem cSDH ist heutzutage die Therapie der Wahl eine chirurgische Drainage des Hämatoms mittels zwei Bohrlöcher, Hämatom Ausspülung, und Einlage einer Drainage. Bei Patienten mit ASS ist die Behandlung eines cSDH eine grosse Herausforderung. Zum Einen, kann das Weiterführen der blutverdünnenden Therapie weitere Einblutung in den Subdural-Raum fördern, das Risiko von intra- und postoperativen Blutungen erhöhen und die Rückfalls Rate vom operierten cSDH erhöhen. Zum Anderen, kann das Sistieren von ASS zu medizinischen Komplikationen, wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Thrombosen, während und nach der Operation führen. Die Anzahl der Patienten welche ein cSDH erleiden und gleichzeitig unter ASS Behandlung stehen nimmt stetig zu und deshalb sind qualitativ hochstehende Studien welche das ideale Management dieser Patienten untersuchen von grosser Bedeutung. Dieses Projekt befasst sich mit dieser Fragestellung. Patienten werden nach dem Zufallsprinzip (sogenanntes Randomisieren) in zwei Gruppen eingeteilt, in einer Gruppe wird die ASS Behandlung weitergeführt (Medikamenten Gruppe) und in der anderen Gruppe wird ASS für 12 Tage pausiert (Placebo Gruppe). Die Rückfalls Rate von CSDH, sowie die Rate von anderen intrakraniellen Blutungen und von anderen Komplikationen des Herz und Gefässsystems, nach einer chirurgischen Entlastung von cSDH, werden zwischen den zwei Gruppen verglichen und analysiert.

Direct link to Lay Summary Last update: 05.07.2019

Responsible applicant and co-applicants

Project partner

Abstract

Chronic subdural hematoma (cSDH) is one of the most common neurosurgicalconditions. Its prevalence is significantly higher among patients older than 65,and therefore 41% of the patients are treated with platelet aggregationinhibitors or oral anticoagulants. Antiplatelet therapy in patients with cSDH presents a significant neurosurgical challenge. Studies investigating the effect of acetylsalicylic acid (ASA) in cranial neurosurgery in generel and cSDH in particular are sparse. Given the lack of guidelines regarding perioperative management of antiplatelet therapy, it is difficult to balance thepatient’s increased cardiovascular risk and risk for recurrent cSDH. The aim of ourrandomized, placebo controlled, double blinded study is to compare the peri-­ andpostoperative bleeding and cardiovascular complication rates of patients undergoingburr-­hole trepanation for cSDH with and without discontinuation of low-­dose ASA. The Primary outcome is the rate of recurrence after burr-­hole trepanation for cSDH under low-­dose aspirin treatment compared to placebo treatment. Secondary outcomes are the rate of thrombotic events,perioperative blood loss, postoperative anemia, intra-­ and postoperative bloodtransfusion rates, and clinical outcome (mRS, GOS, Markwalder score). With this study we aim to elucidate an issue of growing clinical relevance, clinicians are dailyconfronted with.
-