Project

Back to overview

Predicted pleasure, motivation, and psychological utility

English title Predicted pleasure, motivation, and psychological utility
Applicant Brendl C. Miguel
Number 182351
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline Psychology
Start/End 01.03.2019 - 28.02.2023
Approved amount 300'000.00
Show all

Keywords (10)

liking; wanting; preference; hedonic consumption; psychological utility; motivation; pleasure; predicted pleasure; predicted utility; decision utility

Lay Summary (German)

Lead
Standardtheorie geht davon aus, dass die Motivation, mit der eine Person ein Ergebnis verfolgt, von der Freude determiniert ist, die sie für dieses Ergebnis erwartet. Wir versuchen zu zeigen, dass Motivation hoch sein kann, auch wenn erwartete Freude relativ niedrig ist. Dies wirft die Frage auf, wie eine Person in einer solchen Situation den Nutzen des Ergebnisses einschätzt: im Sinne der (niedrigen) erwarteten Freude oder der (hohen) Motivation? Wir versuchen zu zeigen, dass beide Einflüsse existieren und dass man vorhersagen kann, wann welcher Einfluss dominiert.
Lay summary
Nach volkswirtschaftlichen Gesichtspunkten orientieren sich Menschen bei ihren Entscheidungen daran, wieviel Wert sie dem Ergebnis der Entscheidung beimessen. Die Ökonomie geht davon aus, dass ein Entscheidungsträger den Wert jeder Entscheidung in eine einzige Skala, dem sogenannten Nutzen, übersetzen kann. Auf diese Weise können Entscheidungsträger sehr unterschiedliche Ergebnissen vergleichen. Sie können erwägen, ob der Nutzen jetzt eine Torte zu essen, den erwarteten (negativen) Nutzen eines späteren Herzinfarkts rechtfertigt. Die Psychologie konzentriert sich darauf, wie die Wissenschaft den Nutzen selbst am besten beschreiben sollte, wie der Geist ihn repräsentiert und von welchen Faktoren er beeinflusst wird. Historisch gesehen wurde angenommen, dass der Geist den Nutzen hinsichtlich Freude und Schmerz darstellt. Es wurde auch angenommen, dass Freude und Schmerz die ultimativen Ursachen für Motivation sind. Das würde bedeuten, dass der Nutzen, den ein Entscheidungsträger für ein Ergebnis voraussagt, sowohl der Freude entspricht, die er für dieses Ergebnis erwartet, als auch der Motivation mit der er das Ergebnis verfolgen würde. Je mehr Freude er vom Essen einer Torte erwartet, desto motivierter sollte er sein, die Torte zu essen (oder zu kaufen). In diesem Projekt wollen wir zeigen, dass ein Entscheidungsträger sehr motiviert sein kann ein Ergebnis zu verfolgen, selbst wenn er relativ wenig Freude erwartet, oder allgemeiner, dass Motivation und vorhergesagte Freude voneinander abweichen können. Dies wirft die Frage auf, ob vorhergesagte Freude oder Motivation dem Nutzen zugrunde liegt. Wir versuchen zu zeigen, dass beobachtbares Verhalten entweder durch vorhergesagte Freude oder durch Motivation beeinflusst werden kann, auch wenn diese nicht übereinstimmen. Dies würde darauf hindeuten, dass Nutzen sowohl auf vorhergesagter Freude als auch auf Motivation beruhen kann. Die ist wichtig um zu verstehen, wie Menschen entscheiden. 
Direct link to Lay Summary Last update: 17.02.2019

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Name Institute

Abstract

We examine how the mind represents utility. We draw on the seminal conceptualization of predicted utility, decision utility, and experienced utility (Kahneman, Wakker, & Sarin, 1997). Decision utility reflecting how much a decision maker values a choice option when actually choosing as well as how much a person is mo-tivated the moment he pursues an outcome. Experienced utility is the actual hedonic experience during subse-quent consumption, such as pleasure while eating. Predicting this experience reflects predicted utility. The three types of utility imply that there could exist three ways in which these utilities mismatch (Fig. 1B). Prior research has addressed two of these, the current proposal addresses the third. Specifically, we ask whether people are al-ways motivated to seek what they predict will give them pleasure, or more generally, whether predicted utility always maps onto decision utility. We hypothesize that conditions exist when motivation is high, despite pre-dicted pleasure being low. In our own pilot research we have observed that eating a salty appetizer (vs. drinking water) decreased the pleasure participants anticipated to feel from eating potato chips, yet increased the effort they exerted in order to earn potato chips. We favor an interpretation where, paradoxically, the increase in motivation was not caused by predicted pleasure. This interpretation assumes that respondents in the motivation and predicted pleasure conditions im-aged the same food events. However, we do not have evidence for this. Thus, one of our objectives is to provide such evidence. A second objective is to generalize the appetizing effect we observed in food to other behavioral domains, that is, a small amount consumed increases motivation to consume more, also in thirst, sex, and mon-ey. We also seek to examine whether initial consumption increases motivation more than it does predicted pleas-ure. Third, we seek to show that people weigh motivation more heavily into decision utility, the more they view their own actions as instrumental for obtaining a pleasurable outcome. Fourth, we seek to improve measures of motivation vs. pleasure concepts. Finally, and most importantly, we seek to show that actual behavior can be influenced by either motivation or predicted pleasure and this way show that predicted utility and decision utility can each be consequential for behavior.Our results would contribute toward resolving disagreements in a field called “wanting vs. liking” by underscoring the difference between predicted pleasure and liking. Second, we hope to inspire research on the question what sources of motivation may exist that are not approach of pleasure or avoidance of pain. Most im-portantly, our results would call into question the standard economic assumption that behavior can be modeled with a single utility function, but at the same time, rather than being a destructive critique, show a way of how to model behavior with multiple utilities. We believe that different utilities systematically drive different types of behavior, in our case, persistence in allocating effort versus choice being influenced by motivation versus pre-dicted pleasure.
-