Project

Back to overview

Perioperative myocardial injury after non-cardiac surgery in Switzerland (Swiss-PMI)

English title Perioperative myocardial injury after non-cardiac surgery in Switzerland (Swiss-PMI)
Applicant Mueller Christian
Number 179362
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Abteilung für Kardiologie Universitätsspital Basel
Institution of higher education University of Basel - BS
Main discipline Clinical Cardiovascular Research
Start/End 01.10.2018 - 30.09.2020
Approved amount 350'000.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Clinical Cardiovascular Research
Surgery

Keywords (7)

epidemiology; cardiac complications; myocardial injury; prognosis; perioperative care; non-cardiac surgery; risk prediction

Lay Summary (German)

Lead
Die Zahl chirurgischer Eingriffe nimmt schweiz- und weltweit stetig zu. Wie häufig es nach chirurgischen Eingriffen, die nicht das Herz selbst betreffen ("nichtkardiale" Operationen), zu Herzschäden kommt und welche Bedrohung hiervon ausgeht, ist bislang kaum untersucht. Dieses Projekt widmet sich der Erforschung der Häufigkeit von Herzschäden nach nichtkardialen Operationen, deren Einfluss auf das Überleben und Strategien zur Verbesserung der Prognose.
Lay summary
Hintergrund: Weltweit werden jährlich über 300 Millionen Operationen durchgeführt. Trotz Fortschritten in vielen Bereichen der Medizin besteht immer noch ein relevantes Todesrisiko im Zusammenhang mit diesen Operationen. Abhängig davon, wie krank der Patient vor der Operation und welche Art der Operation erforderlich ist, sterben zwischen 1% und 10% der Patienten innerhalb von 30 Tagen nach einer Operation. Herzkomplikationen, einschließlich eines Herzinfarkts, die entweder während oder unmittelbar nach diesen Operationen auftreten, scheinen bei vielen dieser Todesfälle eine wichtige Rolle zu spielen.
Die meisten Herzinfarkte, die während oder unmittelbar nach einer Operation auftreten, verursachen keine Beschwerden wie Brustschmerzen, da die Patienten zu diesem Zeitpunkt hohe Dosen an Schmerzmedikamenten erhalten. Dementsprechend werden diese Herzinfarkte im Spital sehr oft gar übersehen. Daher ist es weitgehend unbekannt, wie oft diese Herzinfarkte auftreten und für wie viele der perioperativen Todesfälle diese Herzinfarkte verantwortlich sind. Es ist auch unbekannt, warum diese Herzinfarkte während oder unmittelbar nach einer Operation auftreten und wie diese Patienten behandelt werden sollten.
Ziele: Wir möchten herausfinden, wie häufig kardiale Komplikationen einschließlich Herzinfarkt während oder unmittelbar nach einer Operation sind, für wie viele der perioperativen Todesfälle diese Herzinfarkte verantwortlich sind, warum diese Herzinfarkte auftreten, wie diese Patienten behandelt werden sollten.
Methodik: 3460 konsekutive Patienten, die sich einer größeren Operation unterziehen, werden in diese pragmatische prospektive multizentrische Beobachtungsstudie am Universitätsspital Basel, dem Kantonsspital Aarau und weiteren Krankenhäusern in der Schweiz einbezogen. Die Studie wird von einem interdisziplinären Team aus Kardiologie, Anästhesiologie und Chirurgie durchgeführt. Die Patienten erhalten Messungen eines neuartigen Bluttests, der den schnellen Nachweis sterbender Herzmuskelzellen und damit der Herzinfarkte ermöglicht. vor der Operation, sowie nach der Operation. Die Art und die wahrscheinlichste Ursache dieser Herzinfarkte wird dann von erfahrenen Ärzten untersucht. Wir werden dann alle Patienten nach der Entlassung aus dem Spital kontaktieren und uns vergewissern, ob es ihnen gut geht, oder ob eine Komplikation oder ggf. sogar der Tod eingetreten ist.
Wir werden dann versuchen, Werkzeuge zu entwickeln, die eine genauere Einschätzung des Risikos für den einzelnen Patienten ermöglichen, eine solche kardiale Komplikation und / oder Tod zu entwickeln.
Potenzielle Bedeutung: Unser großes interdisziplinäres multizentrisches Projekt wird neue und einzigartige Erkenntnisse zu Herzinfarkten während oder unmittelbar nach einer Operation liefern. Diese Erkenntnisse sollen es in Zukunft Ärzt(inn)en und Patient(inn)en ermöglichen, das Nutzen-Risiko-Verhältnis einer geplanten Operation besser zu beurteilen.
Direct link to Lay Summary Last update: 12.11.2018

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Project partner

Abstract

Background: Worldwide, over 300 million major operations are performed annually. Despite advances in many fields of medicine, there is still a relevant risk of death related to these operations. Depending on how sick the patient was prior to the operation and the type of the operation needed, between 1% and 10% of patients die within 30 days of an operation. Cardiac complications, including a heart attack, occurring either during or immediately after these operations seem to be important contributors to many of these deaths.Most heart attacks occurring during or immediately after an operation do not cause symptoms such as chest pain, as the patients is receiving high doses of anesthetic drugs at this time. Accordingly, these heart attacks are very often missed in clinical routine. Therefore, it is largely unknown how often these heart attacks occur and for how many of the perioperative deaths these heart attacks are responsible for.Also, it is unknown, why these heart attacks occur during or immediately after an operation and how these patients should be treated.Aims: To find out, how common cardiac complications including heart attacks are during or immediately after an operation, for how many of the perioperative deaths these heart attacks are responsible for,why these heart attacks occur, how these patients should be treated.Methodology: 3460 consecutive patients undergoing a major operation will be included into this pragmatic prospective observational multicentre study at the University Hospital Basel, the Cantonal Hospital Aarau, and other hospitals in Switzerland. The study will be conducted by an interdisciplinary team of cardiology, anaesthesiology, and surgery. Patients will receive measurements of a novel blood tests that allows the rapid detection of dying heart muscle cells, and therefore heart attacks. prior to the operation, as well as after the operation. The type and the most likely cause of these heart attacks will then by examined by experienced physicians. We will contact all patients after hospital discharge and check whether they are fine or whether a complications or even death may have occurred. We will then try to develop tools that allow a more precise assessment of the risk in the individual patient developing such a cardiac complication and/or death.Potential Significance: Our large interdisciplinary multicentre project will provide novel and unique insights on heart attacks occurring during or immediately after an operation. These insights will empower physicians and patients to make better assessment of the risk-benefit ratio of a planned operation. E.g. patients being told that a planned operation carries with it for them a high risk of developing a heart attack may ultimately decide against an operation and chose a conservative treatment option.
-