Project

Back to overview

Consideration Sets, Vote Choice, and Party Competition:Exploring a New Theory of Elections

English title Consideration Sets, Vote Choice, and Party Competition:Exploring a New Theory of Elections
Applicant Steenbergen Marco
Number 179027
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Politikwissenschaft Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Political science
Start/End 01.07.2018 - 30.06.2020
Approved amount 229'896.00
Show all

Keywords (4)

voting advice applications; consideration sets; electoral competition; voting behavior

Lay Summary (German)

Lead
Wahlen spielen eine entscheidende Rolle in der Demokratie. Die Wahlforschung hilft uns zu ver-stehen, wie Wähler ihre Meinung bilden. In diesem Projekt erfgründen wir ein neues Abstim-mungsmodell, das Aufschlüsse über das Zustandenkommen Wahlergebnisse geben kann.
Lay summary

Die meisten Politologinnen und Politologen gehen implizit davon aus, dass Wahlentscheidungen eine Überprüfung der gesamten Palette von Alternativen erfordern. In Mehrparteiensystemen würde dies bedeuten, dass manchmal weit über zehn Parteialternativen gegen einander abgewogen werden müssten—eine gewaltige Aufgabe, insbesondere angesichts des oft bescheidenen politischen Interesses. Aufbauend auf Konsumforschung, Neurowissenschaften und Psychologie schlagen wir eine andere, realistischere, Entscheidungslogik vor, gemäss welcher die Wählerinnen und Wähler zuerst, schnell und schmutzig (d.h. auf Heuristiken basierend) eine Untergruppe von Alternativen eliminieren. Die verbleibenden Alternativen bilden einen Überlegungssatz («consideration set»), der nur aus einer Alternative bestehen oder mehreren Alternativen besteht. Im letzteren Fall findet ein zweiter Entscheidungsprozess statt, bei dem die Wählerinnen und Wähler Informationen über die verbleibenden Alternativen sammeln und verarbeiten, um zu einem Wahlentscheid zu gelangen. Während in der Literatur Überlungssatzmodellen seit kurzem  vermehrt zum Einsatz kommen, leistet das aktuelle Projekt eine Reihe wichtiger Beiträge:

  1. Es führt eine systematische vergleichende Analyse der Vorteile des Modells gegenüber bestehenden Theorien durch und geht damit über die bisher dominierenden einzel-Wahlstudien hinaus.
  2. Es entwickelt und implementiert es eine Reihe von Wahlmodellen, vielen davon neu in der Politikwissenschaft.
  3. Es sammelt experimentelle Evidenz aus Prozessmethoden, um den zweistufigen Ansatz zu validieren.
  4. Es untersucht die Auswirkungen des individuallen Entscheidungsmodells auf den Wettbewerb der Parteien auf aggregierter Ebeme. Dies beinhaltet die Untersuchung von Issue-Voting-Modellen under Berücksichtigung Überlungssatz-bestimmter Salienz-Komponenten.
  5. Es entwickelt und testet tin Tool, das Wählerinnen und Wählerhelffen soll, bessere Entshciedungen zu treffen (eine sogenannte «Voting Advice Application»).

Das Projekt trägt zur Wahlforschung und der Entwicklung statistischer Wahlmodellen bei. Es zielt darauf ab, statistische Software für die Modellierung zur Verfügung zu stellen. Letztlich wird es auch ein Software-Tool für die Öffentlichkeit entwickeln.
Direct link to Lay Summary Last update: 25.05.2018

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Abstract

Elections in multi-party systems are complex affairs. Voters face numerous alternatives from which to choose, a complication receiving insufficient attention in the voting behav- ior literature. Building on pioneering work by the PI, this project develops a two-stage decision logic explicitly geared towards understanding how voters navigate the electoral landscape. The resulting theory argues that voters quickly eliminate unattractive alterna- tives and engage in a more elaborate decision making process should multiple alternatives remain. As such, it combines elements of the political psychology and rational choice lit- eratures.More specifically, our approach states that the universe of alternatives is parsed into a consideration set. This set is expected to be smaller than the universe and it may be as small as containing a single party. Should this be the case, then the decision making process ends. Should the consideration set still contain multiple parties, however, then voters engage in an additional decision making process to decide on their vote. The latter process involves a more intense consideration of the alternatives.The specific aims of the present project are threefold. First, we seek to test the micro decision logic with a variety of data sources and designs. Second, we seek to develop the macro-implications for electoral competition. Finally, we want to use our insights to improve on voting advice applications (VAAs). All three components are core elements of a broader research agenda involving the PI, which also includes explorations of heterogeneous decision rules , awareness of parties, and the neural foundations of electoral decision making.The aforementioned aims are embedded into two dissertation projects. The first project focuses on the micro-level theory and its macro implications. The second dis- sertation also focuses on the micro-level theory, albeit from a different perspective. In addition, it focuses on methods for improving VAAs. Each sub-part is scheduled to take one year for each of the two PhD students.
-