Project

Back to overview

Martial Culture in Late Medieval Towns

English title Martial Culture in Late Medieval Towns
Applicant Schmid Keeling Regula E.
Number 178896
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Historisches Institut Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline General history (without pre-and early history)
Start/End 01.09.2018 - 31.08.2022
Approved amount 957'118.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
General history (without pre-and early history)
Swiss history

Keywords (11)

Arms and Armour; Urban History; Urban Space; Martial Competitions; State-building; Interdisciplinary History; Military Organization; Political and Social History; Middle Ages; Martial Culture; Knowledge History

Lay Summary (German)

Lead
Mit ihren Mauern und Türmen, mit geharnischten Brunnenfiguren und bewaffneten Aufzügen, präsentierten sich mittelalterliche Städte als wehrhafte Einheit. Ihre Bewohner waren verpflichtet, im Notfall selbst zu den Waffen zu greifen. Im herrschaftlichen Kontext spielten Städte eine tragende Rolle als Schutzburgen, Kriegerreservoir, Zentren von Waffenproduktion und -handel, Drehpunkte militärischen Wissens und für die Kriegsfinanzierung.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Durch den Aufstieg der Stadt ab dem 11. Jahrhundert veränderte sich die politische Landschaft Europas entscheidend. Städte wurden zu Brennpunkten der wirtschaftlichen, rechtlichen, kulturellen, sozialen, aber auch militärischen Entwicklung im weitesten Sinn. Sie waren Produzenten, Vermittler und Organisatoren einer kriegerischen Kultur, welche auf die gesellschaftliche Dynamik innerhalb der Stadt ebenso zurückwirkte wie sie das machtpolitische Gewicht zwischen Adel und Stadt und zwischen der Stadt und ihrem Umland zu verschieben vermochte. Ein besonders interessantes Untersuchungsfeld bietet die Städtelandschaft im Raum der heutigen Schweiz, über die sich im Lauf des 14. und 15. Jahrhunderts das Bündnissystem der Eidgenossenschaft schob. Dieses gründete seinerseits in militärischen Abkommen.

Das Projekt analysiert erstens die Zusammensetzung städtischer Heere und fragt nach der gesellschaftsverändernden Kraft des Kriegsdiensts. Es untersucht zweitens öffentliche Wettkämpfe, deren Organisation und Teilnehmer und insbesondere die Rolle, die solche Begegnungen für den Transfer von Kampfwissen spielten. Drittens soll die militärische Organisation der herrschaftlichen Kleinstädte erstmals eine vergleichende Darstellung erhalten. Wie stark wurde diese Organisation beim Übergang kleiner Städte in den eidgenössischen Herrschaftsbereich den neuen Verhältnissen angepasst? Schliesslich steht die Stadt als wehrhafter Raum insgesamt im Fokus. Mit dem Bau von Zeug- und Schützenhäusern, Plätzen und Toranlagen und der Anpassung von Türmen veränderten sich die Städte im Übergang zur Neuzeit entscheidend. Die Veränderungen reflektieren militärischen, gesellschaftlichen und institutionellen Wandel. Sie wirken aber wiederum dynamisch auf die weitere Entwicklung ein.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Das Projekt fasst städtische Wehrkultur wird als Antrieb breiterer Vorgänge gesellschaftlichen Wandels und zugleich als Fenster zur Untersuchung gesellschaftlichen Wandels auf. Der Fokus auf die Personen, die im Rahmen der hoch organisierten städtischen Gemeinschaft Waffen besassen, nutzten und vorzeigten öffnet neue Forschungsansätze. Sie verknüpfen Vorgänge sozialen, politischen, institutionellen, wirtschaftlichen, intellektuellen und militärischen Wandels, die die politische Landschaft des spätmittelalterlichen Europa insgesamt betrafen. Das Projekt lässt die Wehrgeschichte als Teil der vormodernen Stadtgeschichte (wieder) zu ihrem Recht kommen, entwickelt Strategien, um das historisch signifikante Zusammenwirken von Menschen, Techniken, Objekten (Waffen), Wissen und Raum zu erfassen und erneuert schliesslich die lange vernachlässigte Militärgeschichte der Schweiz, indem sie sie im internationalen Diskurs der "new military history" verankert und zwar für eine Epoche, welche die Grundlage legte für den Solddienst, der die Lage der Schweiz in der politischen Machtstruktur Europas für Jahrhunderte prägte.

 

Direct link to Lay Summary Last update: 13.09.2018

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Abstract

This project will focus on towns as producers, organisers, and brokers of martial culture within the rapidly changing political world of late medieval Europe, examining how towns helped transform and were transformed by trend-setting military techniques and urban ‘martial culture.’ This martial culture developed at the intersection of legal prerogatives, political requirements, physical skills, knowledge, and the evolving societal significance of the ownership and use of weapons. The project will thus integrate a number of historiographical approaches that are usually explored separately: urban institutional, social, and political history; military history; the history of weapons and weapon use; the history of urban martial competitions; the history of knowledge production and dissemination; the history of fighting expertise, and the transformation of the urban space itself. Amidst an ongoing historiographical fascination with the long term causes of Europe’s global economic ascendency, and with the origins of the modern state system, the role of military capability been gaining attention. It is furthermore now generally agreed that the technological, tactical and societal changes giving rise to increasingly large, costly, well-organized and equipped military forces in the early modern period emerged out of gradual evolution over prior centuries, rather than as a short mid 16th or mid 17th century “military revolution” by which small bands of lightly armed feudal knights, stone fortifications, and long sieges were swiftly eclipsed by huge infantries, firearms, cannonry and centralized political control. The crucial reinforcing role of urbanization in economic growth, state formation, and military development has also been underscored by recent studies, as has the noteworthy catalytic role of late medieval wars and of Swiss foot soldiers in exemplifying these trends. As yet little studied, however, have been local level archival sources documenting the organization of fighting forces, institutional support, and weaponry, and the bottom-up mechanisms by which military capabilities were constituted, maintained, and adapted over time, and how, in practical application, these developments interacted with the rise of urban centers. The goal of this multi-pronged research project will thus be to systematically uncover and explicate vital, yet so far only lightly and sporadically explored, connections between the military history and urban history of the medieval Swiss regions.The research will be carried out by three independent, but connected subprojects with a common point of reference in the town-dweller who owned and used military weapons. It will concentrate on towns in the centre of the European urban belt in what is today Switzerland and southern Germany, from the middle of the 12th to the early decades of the 16th century. Subproject 1 will investigate urban public festivals as hubs of communication on martial knowledge and expressions of urban active self-promotion. Subproject 2 will address how urban military organization changed with shifting political circumstances and analyse the social effects of these changes. Subproject 3 will investigate how buildings used for military purposes changed the towns’ appearance, and how this, in turn, impacted local martial culture. We anticipate that these subprojects will contribute to an improved and expanded understanding of how martial culture became a driving force of urban development in the late middle ages, and how this, in turn, influenced state building on a European scale.
-