Projekt

Zurück zur Übersicht

The Influence of Taxation on Wealth and Income Inequality

Titel Englisch The Influence of Taxation on Wealth and Income Inequality
Gesuchsteller/in Föllmi Reto
Nummer 176458
Förderungsinstrument Projektförderung (Abt. I-III)
Forschungseinrichtung Schweiz. Institut für Aussenwirtschaft und angewandte Wirtschaftsforschung Universität St. Gallen
Hochschule Universität St.Gallen - SG
Hauptdisziplin Volkswirtschaftslehre
Beginn/Ende 01.07.2018 - 30.06.2020
Bewilligter Betrag 301'720.00
Alle Daten anzeigen

Alle Disziplinen (2)

Disziplin
Volkswirtschaftslehre
Soziologie

Keywords (4)

tax data; inequality; wealth; social mobility

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Weil nach Jahren der Stabilität die Ungleichheit in vielen Ländern wieder zunimmt, ist das Interesse an der Verteilung und Besteuerung von Einkommen und Vermögen in jüngster Zeit neu entbrannt. Besonders die Spitzeneinkommen und -vermögen sind seit den 1980er Jahren gestiegen, allen voran in den USA aber auch in vielen EU-Ländern und der Schweiz. Hier stösst diese Frage auf besonderes Interesse: Die Schweiz ist eine wichtige Volkswirtschaft mit grossem Finanzsektor und der aktive Steuerwettbewerb zwischen den Kantonen hält die Steuerlast tief, was deren Attraktivität für Wohlhabende steigert.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Während es eine ausgereifte empirische Literatur zur Einkommensungleichheit gibt, ist das Wissen über die Dynamik der Vermögensungleichheit und die treibenden Faktoren dahinter noch begrenzt. Auch die Rolle von Vermögenssteuern wurde bislang kaum empirisch untersucht.
Am  Beispiel der Schweiz zeigen wir zuerst auf, wie sich die Vermögenskonzentration in der Schweiz und auf kantonaler Ebene seit der Zwischenkriegszeit entwickelt hat. Zweitens analysieren wir die Vermögensmobilität und die gemeinsame Verteilung von Einkommen und Vermögen. Sind hohe Vermögen nur auf Erbschaften zurückzuführen oder erzielen diese Personen auch hohe Arbeitseinkommen? Drittens wollen wir verstehen, wie die Steuerhöhe auf die Vermögenskonzentration wirkt, wobei wir die kantonalen Unterschiede ausnutzen. Viertens ermitteln wir, im Einklang mit der von Thomas Piketty begründeten internationalen Literatur, wie sich das Gesamtvermögen im Verhältnis zum Einkommen entwickelt hat.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Die Diskussion über Einkommens- und Vermögensverteilung wird gesellschaftlich auf breiter Ebene geführt. Die Akzeptanz von Ungleichheiten hängt wesentlich von der Höhe der Einkommensmobilität und den Bestimmungsgründen hoher Vermögen ab. Fragen zum Umverteilungspotential von Steuern gewinnen im Zusammenhang mit internationalen Debatten zur Steuerharmonisierung zusätzlich an Bedeutung. Das vorliegende Projekt will dazu beitragen.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 29.06.2018

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Projektpartner

Abstract

The rapid change of inequality in incomes and wealth in the world has led to a surge of scientific interest in the topic. Along with top income shares, top wealth shares have been increasing since the 1980s, especially in the U.S. (Kopczuk and Saez, 2004) but also in European countries. While there is a mature empirical literature on (top) income inequality, the knowledge on both the dynamics of (top) wealth inequality and the economic forces driving them, is still limited.Analyzing the case of Switzerland, we want first to understand how top wealth shares evolved on a regional level (Work Package 1). Second, we analyze wealth mobility and the joint distribution of income and wealth. To understand the differences in living standards, it is central to know whether high income earners also control a large part of private wealth (Work Package 2). Using historical data we are able to extend the analyses described under 2.2 back to the 1940s and uncover changes over time.4 This descriptive part of the study is a contribution to the literature on wealth concentration and mobility at the top in itself, and it documents the large variation we observe today across cantons. Work Package 3 then assesses, theoretically and empirically, the influence of taxes on wealth concentration, using cantonal variation. To put the evolution wealth accumulation into broader context, the last Work Package 4 then looks at the wealth-income ratio in Switzerland, following the recent strand in the literature on the distribution of income and wealth that has started to estimate aggregate wealth-to-income ratios in a consistent manner across countries and over time, including Piketty (2014) and Piketty and Zucman (2014). Why do we analyze Switzerland? First of all, the Swiss case is of great interest because it is a major industrialized country with a large financial sector, which also plays a major role in the tax sheltering of large fortunes (Zucman, 2013). Tax competition within Switzerland and the absence of wars have kept taxes on income and wealth low and have not foreclosed possible wealth accumulation. In addition, both large amounts of foreign assets are deposited in Switzerland, and net foreign assets of Swiss residents are very large, due to ongoing current account surpluses. Second, Switzerland is an ideal laboratory to draw empirical inference. 26 cantons have different tax rates but otherwise comparable conditions, making it the ideal setting to study outcomes at the macro-level with panel-econometrics methods.The majority of earlier studies have to rely on survey data, since not many countries have a comprehensive wealth tax. Instead, our project makes use of tax data, which cover a large part of the population, which allows to give a much more comprehensive understanding of wealth inequality and mobility. Building on an established working experience with tax data and sharing our results with leading researchers in the field, we are confident to achieve the aims of our study.
-