Project

Back to overview

Professionelle Kompetenz von Schulischen Heilpädagoginnen bzw. Heilpädagogen und von Regellehrkräften im inklusiven Unterricht: Unterschiede und Auswirkungen auf die Schülerinnen und Schüler

English title What makes special education teachers special? Disentangling the effects of teachers’ professional competence in inclusive classrooms
Applicant Moser Opitz Elisabeth
Number 175876
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Institut für Erziehungswissenschaft Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Education and learning sciences, subject-specific education
Start/End 01.08.2018 - 31.07.2022
Approved amount 784'785.00
Show all

Keywords (5)

Einstellung Inklusion; Inklusiver Unterricht; Komptenz von Schulischen HeilpädagogInnen; Beliefs Lernen und Beeinträchtigung; Komptenz von Regellehrkräften

Lay Summary (German)

Lead
Welche professionelle Kompetenz verfügen Regellehrkräfte und ausgebildete Schulische Heilpädagoginnen und Heilpädagogen bezüglich der Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen im Lesen und Rechnen?
Lay summary

Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten werden häufig inklusiv geschult. Dabei stellt sich die Frage, über welche Kompetenzen Lehrkräfte verfügen müssen, um diese Lernenden angemessen fördern zu können.

Im Projekt wird untersucht, über welche professionelle Kompetenz bezüglich der Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen im Lesen und Rechnen Regellehrkräfte (RLK) und ausgebildete Schulische Heilpädagoginnen  und Heilpädagogen (SHP) verfügen. Es interessiert, ob und wie sich diese Kompetenzen  auf die Leistungen (Lesen und Mathematik) und das Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler auswirken. Zudem wird der Zusammenhang zwischen der professionellen Kompetenz der Lehrkräfte, der Einstellung der Lehrkräfte zur Inklusion von Kindern mit Lernbeeinträchtigungen sowie der Haltung der Lehrkräfte zum Thema Lernen und Beeinträchtigung analysiert.

Geplant ist eine Längsschnittstudie in 70 inklusiven Klassen im dritten Schuljahr in der Deutschschweiz, in denen Schülerinnen und Schüler mit Lernbeeinträchtigungen beim Lesen und in Mathematik geschult werden. Bei den Kindern werden Leistungsdaten (Lesen und Mathematik) und Daten zur Lernmotivation und zur Wahrnehmung der Beziehung Schüler*in – Lehrkraft erhoben. Zudem schätzen die Kinder die Klassenführung der Lehrkräfte und deren Unterstützungsverhalten ein. Seitens der Lehrkräfte (SHP und RLK) werden folgende Variablen erhoben: die professionelle Kompetenz hinsichtlich der Förderung bei Lernbeeinträchtigungen im Lesen und in Mathematik, die Klassenführung, das Unterstützungsverhalten, die Einstellung zur Inklusion von Lernenden mit Lernbeeinträchtigungen, die Haltung zum Thema Lernen und Beeinträchtigung sowie Kontrollvariablen (Ausbildung, Berufserfahrung).

Die Ergebnisse der Studie können zu wichtigen Erkenntnissen für die Ausbildung von Lehrkräften für den inklusiven Unterricht führen.

Direct link to Lay Summary Last update: 26.07.2018

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
156680 Struktur fachspezifischer professioneller Kompetenzen von pädagogischen Fachkräften und ihre differenziellen Effekte auf die Qualität von mathematischen Lehr-Lern-Situationen im Kindergarten und den Kompetenzzuwachs von Kindern. 01.08.2015 Project funding (Div. I-III)
146086 Effective teaching practices in inclusive classrooms 01.08.2013 Project funding (Div. I-III)

Abstract

Die professionelle Kompetenz von Regellehrkräften wurde im letzten Jahrzehnt intensiv erforscht. Aus vielen Untersuchungen ist bekannt, dass die Kompetenz der Lehrkräfte sich auf die Schülerinnen und Schüler auswirkt und dass sowohl das fachdidaktische Wissen (pedagogical content knowledge) als auch das generelle pädagogische Wissen (general pedagogical knowledge) eine wichtige Rolle spielen. Bezüglich der Schulischen Heilpädagoginnen und Heilpädagogen (SHP) fehlen solche Untersuchungen. Das ist erstaunlich, da insbesondere im Kontext der verstärkten inklusiven Unterrichtung von Kindern die Frage stellt, über welche Kompetenzen Lehrkräfte - sowohl Regellehrkräfte (RLK) als auch die SHP verfügen müssen.Mit dem beantragten Projekt soll untersucht werden, über welche professionelle Kompetenz bezüglich der Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen im Lesen RLK und ausgebildete SHP verfügen, und ob und wie sich dies auf die Leistungen (Lesen und Mathematik) und die Lernmotivation der Schülerinnen und Schüler sowie auf das wahrgenommene unterstützendes Klima in der Klasse auswirkt. Zudem wird der Zusammenhang zwischen der professionellen Kompetenz der Lehrkräfte und moderierenden Variablen (Einstellung zur Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit Lernbeeinträchtigungen, Beliefs zum Thema Lernen und Beeinträchtigung) analysiert werden. Geplant ist eine Längsschnittstudie in 70 inklusiven Klassen im dritten Schuljahr in der Deutschschweiz, in denen Schülerinnen und Schüler mit Lernbeeinträchtigungen beim Lesen und in Mathematik geschult werden. Bei den Kindern werden Leistungsdaten (Lesen und Mathematik) und Daten zur Lernmotivation, zur Wahrnehmung der Beziehung Schüler*in - Lehrkraft und zur Wahrnehmung des unterstützenden Klima erhoben. Zudem schätzen sie die Lehrkräfte ein hinsichtlich von classroom management und Unterstützungsverhalten ein. Seitens der Lehrkräfte (SHP und RLK) werden die professionelle Kompetenz mit den Variablen fachdidaktische Kompetenz hinsichtlich Lernbeeinträchtigungen im Lesen und in Mathematik, generelle pädagogische Kompetenz (classroom management und Unterstützungsverhalten), die Einstellung zur Inklusion von Lernenden mit Lernbeeinträchtigungen, Beliefs zum Thema Lernen und Beeinträchtigung sowie Kontrollvariablen (Ausbildung, Berufserfahrung) erhoben.Die Bearbeitung der Forschungsfrage ist bildungspolitisch bedeutsam, das aktuell diskutiert wird, welche Ausbildung Lehrkräfte brauchen, um im inklusiven Unterricht Schülerinnen und Schüler mit Lernbeeinträchtigungen ausreichend zu fördern.
-