Projekt

Zurück zur Übersicht

The role of Southern Ocean stratification in future ocean CO2 and heat uptake

Gesuchsteller/in Haumann Alexander
Nummer 175162
Förderungsinstrument Early Postdoc.Mobility
Forschungseinrichtung
British Antarctic Survey Physical Sciences Division
Atmospheric and Oceanic Sciences Princeton University
Hochschule Institution ausserhalb der Schweiz - IACH
Hauptdisziplin Ozeanographie
Beginn/Ende 01.10.2017 - 31.03.2019
Alle Daten anzeigen

Alle Disziplinen (4)

Disziplin
Ozeanographie
Klimatologie, Atmosphärenphysik, Aeronomie
Hydrologie, Limnologie, Glaziologie
Meteorologie

Keywords (11)

Freshwater; Climate change; Heat; Ocean; Future; Southern Ocean; Stratification; Sea ice; Carbon-dioxide; Global climate model; CO2

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Der Austausch von Wassermassen zwischen dem oberflächennahen und tiefen Ozean hat einen grossen Einfluss auf das Klima der Erde, da durch diesen Prozess auch grosse Mengen des klimawirksamen Treibhausgases Kohlenstoffdioxid und Wärme zwischen dem Ozean und der Atmosphäre ausgetauscht werden. Dieser Austausch findet vorwiegend im Südpolarmeer statt, wo tiefes Wasser an die Oberfläche gelangt und wieder absinkt. Bei diesem Prozess spielt die vertikale Dichteschichtung der Wassersäule eine wesentliche Rolle und mögliche zukünftige Veränderungen dieser Dichteschichtung könnten zu einer Verstärkung oder Abschwächung der globalen Klimaerwärmung führen. Bis heute haben Klimamodelle jedoch Schwierigkeiten diese Dichteschichtung im Südpolarmeer realistisch abzubilden, was zu Unsicherheiten in Abschätzungen des zukünftigen Klimawandels führt.
Lay summary

Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts

Das Ziel unseres Projektes ist es den Einfluss von Veränderungen der Dichteschichtung im Südpolarmeer auf die zukünftige Aufnahme von Kohlenstoffdioxid und Wärme besser zu verstehen und dadurch Unsicherheiten in Modellabschätzungen der zukünftigen globalen Klimaerwärmung einzuschränken. Dafür verwenden wir neue Messdaten und Analysemethoden um einerseits bestehende Modellsimulationen zu evaluieren und um andererseits die Dichteschichtung in Modellsimulationen des Südpolarmeers zu verbessern.

 

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts

Unser Projekt wird neue Erkenntnisse über den Einfluss von Veränderungen im Südpolarmeer auf die zukünftige Klimaerwärmung liefern und helfen diese Prozesse in Klimamodellen zu verbessern. Unsere Arbeit zielt darauf ab die bestehenden Unsicherheiten in den zulässigen Kohlenstoffdioxidemissionen und dem Meerespiegelanstieg, welche mit dem politischen 1.5°C Ziel verbunden sind, zu verringern und somit eine bessere Planung von Anpassungsstrategien an den Klimawandel zu ermöglichen.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 28.06.2017

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Abstract

The upwelling and subduction of water masses in the Southern Ocean plays a vital role in the global climate system, because they redistribute carbon and heat between the atmosphere and the deep ocean. Human-induced future changes in the marginally stable vertical density gradient (here referred to as stratification) of this region could critically alter this vertical exchange and therefore the uptake and release of carbon-dioxide (CO2) and heat by the ocean. Therefore, such changes could considerably diminish or amplify global warming. Yet, current global climate models reveal large biases in this region leading to large uncertainties in future climate projections. In this project, we investigate the effect of stratification changes on the future CO2 and heat uptake by the Southern Ocean and constrain the related uncertainty in projected future global climate change. For this purpose, we hypothesize that the simulated surface freshwater flux balance is a key driver of the Southern Ocean stratification in global climate models and determines their sensitivity of the future uptake of CO2 and heat to climatic changes. We will approach this challenge in two ways: On the one hand, we will use new observational constraints in surface freshwater, heat, and CO2 fluxes to evaluate the existing future projections. This analysis will provide insights into the process responsible for the large discrepancies between models and help to constrain uncertainties. On the other hand, we will tweak an existing global climate model to provide a more realistic Southern Ocean circulation by adjusting the surface freshwater fluxes using observational estimates. We will then impose freshwater flux scenarios by perturbing the surface fluxes according to expected future changes to study the response of CO2 and heat uptake to changes in the surface freshwater fluxes. This latter analysis might also reveal potential surprises in the effect of Southern Ocean stratification changes on global warming that might not be represented in current global climate models due to their biases.
-