Projekt

Zurück zur Übersicht

Pregnancy in Singapore. Migrant domestic workers' right to the city

Gesuchsteller/in Chau Huey Shy
Nummer 174841
Förderungsinstrument Early Postdoc.Mobility
Forschungseinrichtung Yale NUS College Faculty of Arts and Social Sciences
Hochschule Institution ausserhalb der Schweiz - IACH
Hauptdisziplin Human- und Wirtschaftsgeografie, Humanökologie
Beginn/Ende 01.01.2018 - 30.06.2019
Alle Daten anzeigen

Keywords (6)

Gender; Transnational migration; Social reproduction; Domestic worker; Singapore; Urban citizenship

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Schwanger in Singapur: Migrantische Haushaltsarbeiterinnen und Recht auf Stadt
Lay summary

In Singapur arbeiten mehr als 200'000 migrantische Haushaltsarbeiterinnen als live-ins. Sie leben und arbeiten im gleichen Haushalt ihrer ArbeitgeberInnen. Im Gegensatz zu StaatsbürgerInnen und Menschen mit permanenten Aufenthaltsrecht, können migrantische Haushaltsarbeiterinnen keine Familienmitglieder mit nach Singapur bringen und haben keine Möglichkeiten, um einen Antrag auf permanentes Aufenthaltsrecht zu stellen. Im Falle einer Schwangerschaft, sind ihre ArbeitgeberInnen gesetzlich verpflichtet die Schwangerschaft bei den staatlichen Behörden zu melden, das Arbeitsverhältnis aufzulösen, und die Ausreise der Haushaltsarbeiterin sicherzustellen. Diese Diskriminierung führt zu ungleichem Zugang zu Dienstleistungen der Gesundheitsversorgung, wie Beispielsweise zur freiwilligen Abtreibung. 

Die Studie setzt sich mit dem Thema migrantische HaushaltsarbeiterInnen und Familienplanung in einem Kontext von restriktiv regulierter temporärer Migration auseinander. Sie geht der Frage nach, wie HaushaltsarbeiterInnen mit einer Schwangerschaft und mit Fragen rund um Schwangerschaft und Familienleben umgehen. Sie analysiert welche Praktiken und soziale Beziehungen zwischen individuellen und institutionellen Akteuren auf unterschiedlichen Skalen (lokal, national, transnational, global) relevant sind für die transnationale Mobilität von schwangeren HaushaltsarbeiterInnen, deren Zugang zu Ressourcen, Rechten und Partizipation in einer globalen Stadt. 

Die Studie will mit vertieftem Wissen zu Debatten über geschlechterspezifischer Migration und sozialer Reproduktion beitragen und erörtert das Potential einer 'urbanen Staatsbürgerscahft' als Basis für die Partizipation von migrantischen ArbeiterInnen in Städten. Sie stellt Wissen zur Verfügung für staatliche als auch nichtregierungs Akteure, die relevant sind, um Massnahmen und institutionelle Rahmen zu kreieren, welche schwangere HaushaltsarbeiterInnen und deren Kinder und Familien schützen. 

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 19.09.2018

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Abstract

In many cities, migrant workers are granted less social and political rights than citizens and permanent residents. Especially low-wage workers in temporary migration schemes are often excluded from access to resources and participation in the local society. In Singapore, there are currently around 237’100 migrant domestic workers who face numerous protection problems. In contrast to citizens and permanent residents in Singapore, domestic workers are not allowed to bring family members and dependents to Singapore. Moreover, they have to undergo medical examinations that include the screening for pregnancy and sexually transmitted diseases every six months. Domestic workers who are found pregnant face termination of their employment, expatriation and difficulties with re-entering Singapore in the future. This strictly regulated migration scheme has resulted in difficulties in reconciling employment with reproductive life plans, intimate life and family life and in unequal access to maternal health care services. This study will generate in-depth understanding on the topic of migrant workers’ reproductive lives in Singapore. It investigates how migrant domestic workers in Singapore deal with questions around reproductive life plans and pregnancy. Methodologically the study explores a ‘rights to the city’ perspective. The framework proposes that it is individuals’ experiences of everyday life in a city that form the basis for social and political participation. Based on observations, interviews and informal conversations with domestic workers and other key actors that are relevant for domestic workers’ right to reproductive life, it investigates how practices and social relations between different individual and institutional actors shape and constitute domestic workers’ transnational mobility, their access to resources, rights and participation in a global city. The analysis ties into current debates on gendered migration and social reproduction and on the potential of an ‘urban citizenship’ as basis for migrant workers’ participation in a city. It provides knowledge for civil society, local and state authorities on how to create supporting mechanisms and institutional frameworks for domestic workers and their families facing difficulties in relation to reproductive life.
-