Project

Back to overview

ROPROP - Propranolol for prevention of threshold retinopathy of prematurity

English title ROPROP - Propranolol for prevention of threshold retinopathy of prematurity
Applicant Bassler Dirk
Number 173677
Funding scheme ERA-NET
Research institution Klinik für Neonatologie Departement Frauenheilkunde Universitätsspital Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Ophthalmology
Start/End 01.12.2018 - 31.12.2022
Approved amount 435'573.00
Show all

Keywords (4)

Retinopathy of prematurity (ROP); Placebo-controlled randomized controlled trial (RC; Propranolol; Premature newborn infants

Lay Summary (German)

Lead
Für Kinder, die viel früher als vorgesehen auf die Welt kommen, besteht das Risiko eine Augenerkrankung zu entwickeln, an der sie unter Umständen erblinden können. Diese Augenkrankheit heisst Frühgeborenenretinopathie (auf English «retinopathy of prematurity» (ROP)). Die derzeit zur Verfügung stehenden Therapiemöglichkeiten, ein chirurgischer Eingriff mittels Laser oder die Verabreichung eines Medikamentes mit der Spritze direkt ins Auge, können die meisten, aber nicht alle Fälle einer ROP bedingten Erblindung verhindern. Beide Behandlungsmöglichkeiten können allerdings mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden sein und sind ausserdem sehr kostenintensiv.
Lay summary

Als mögliche Behandlungsalternative für die ROP kommt ein Medikament in Frage, das bereits zur Behandlung hoher Blutdruckwerte eingesetzt wird und über den Mund zu verabreichen ist. Ergebnisse von zwei kleinen klinischen Studien zeigen, dass dieses Medikament, Propranolol, das Voranschreiten der ROP stoppen könnte. Propranolol wird seit vielen Jahren nicht nur in der Erwachsenenmedizin, sondern auch bei Neugeborenen mit Herzerkrankungen eingesetzt. Ausserdem hat es 2014 eine Zulassung in der Europäischen Union, der Schweiz und den USA für die Behandlung von Blutschwämmchen (Hämangiomen) erhalten. Um die Auswirkung von Propranolol auf das Voranschreiten der ROP zu untersuchen, braucht es eine grosse internationale Studie, die wir dank der Projektförderung jetzt durchführen können.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Die ROP ist glücklicherweise eine relativ seltene Erkrankung, die aber schlimme Folgen bis hin zur Erblindung haben kann. Eine einfach zu verabreichende, effektive, nebenwirkungsarme und kostengünstige Behandlung wäre für einzelne Kinder, die viel früher als vorgesehen auf die Welt kommen sowie für die Gesellschaft als Ganzes von grossem Vorteil.

Direct link to Lay Summary Last update: 23.12.2016

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Project partner

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
139350 Attitudes and values among health care providers, parents and society regarding end-of-life decision-making in extremely preterm infants in Switzerland 01.02.2013 NRP 67 End of Life
161146 Impact of intrauterine growth restriction on brain development and consequences for later neurodevelopmental outcome: a prospective cohort study 01.07.2016 Ambizione
140334 From Cortex to Classroom: Enhancing Brain Development for Premature Infants 01.10.2012 SPUM

Abstract

Extremely premature infants are at risk of developing a potentially blinding eye disease, called retinopathy of prematurity (ROP). Currently available treatment, consisting of laser surgery or injection of drugs into the eye balls, may prevent most but not all cases of permanent ROP-mediated blindness. Both types of treatment are associated with significant costs and side effects. An orally administered drug commonly used to treat hypertension, propranolol, may be effective in halting progression of ROP to severe stages, as suggested by preliminary data from two small studies. Propranolol has been used for decades not only in adult patients but also in newborn infants with heart diseases. Moreover, it has been licensed in 2014 for the use in newborn infants with hemangiomas in the European Union, Switzerland and the United States. As severe (threshold) ROP is an overall rare disease, the effectiveness of propranolol in combating ROP can only be assessed in a large, multicenter randomized controlled trial involving hospitals caring for extremely preterm infants of diverse origin.
-