Projekt

Zurück zur Übersicht

QCD effects in Higgs-strahlung at the LHC

Titel Englisch QCD effects in Higgs-strahlung at the LHC
Gesuchsteller/in Gehrmann-De Ridder Aude
Nummer 172478
Förderungsinstrument Projektförderung (Abt. I-III)
Forschungseinrichtung Institut für Theoretische Physik ETH Zürich
Hochschule ETH Zürich - ETHZ
Hauptdisziplin Theoretische Physik
Beginn/Ende 01.06.2017 - 31.08.2020
Bewilligter Betrag 187'732.00
Alle Daten anzeigen

Alle Disziplinen (2)

Disziplin
Theoretische Physik
Elementarteilchenphysik

Keywords (4)

Precision measurements; Higgs boson; QCD; Collider Physics

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Titel des Forschungsprojekts:QCD-Effekte in Higgs-Strahlung am LHC1. Lead:Die gemeinsame Produktion eines Higgs Bosons und eines elektroschwachen Eichbosons (bezeichnet als Higgs-Strahlung) hat eine klare Endzustands-Signatur und ist höchstwahrscheinlich der einzige Prozess am LHC, mit dem der dominante Higgs-Boson Zerfall in Bottom-quarks untersucht werden kann.
Lay summary

2. Inhalt und Ziel des Forschungsprojekts:

Ziel dieses Projektes ist es, genaue Vorhersagen für den Higgs-Strahlung Prozess mit oder ohne hadronischen Jet im Endzustand zu berechnen.

Die detaillierten Zwecke dieses Projektes sind: (A) Die Berechnung der QCD Korrekturen der zweiten Ordnung für den Higgs-Zerfall in Bottom-quarks in der Higgs-Strahlung; (B) Die Berechnung der QCD Korrekturen der zweiten Ordnung in Produktion und Zerfall für Higgs-Strahlung mit einem hadronischen Jet; (C) Umfassende phänomenologische Studien der QCD Effekte auf spezifische Observablen im Higgs-Strahlung Prozess.

3. Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext des Forschungsprojekts:

Unsere Arbeit wird zu einer Optimierung der künftigen experimentellen Messungen und zu einer deutlichen besseren Bestimmung von fundamentalen Parametern aus dem Higgs-Strahlung Prozess beitragen. Die in diesem Projekt erstellten Simulationsprogramme werden den LHC Experimenten zur Verfügung gestellt, wo sie ein wichtiger Beitrag zu Präzisionsstudien sein werden.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 18.04.2017

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Name Institut

Verbundene Projekte

Nummer Titel Start Förderungsinstrument
160814 Particle Physics with high-quality data from the CERN LHC 01.10.2015 Sinergia

Abstract

One of the most important objectives of the LHC physics programme is the understanding of the breaking of the electroweak symmetry, which in the Standard Model of particle physics is described by the Higgs mechanism. Besides forecasting the existence of the Higgs boson, which was discovered at the LHC with the first data set in 2012, this mechanism predicts the interaction strengths of the Higgs boson with all other elementary particles. With increased collision energy and luminosity in the upcoming data taking period, the LHC experiments will be able to assess for the first time a variety of processes that probe specific Higgs boson interactions. The production of a Higgs boson in association with a weak gauge boson (called Higgs-strahlung process) has a distinctive final state signature, and will very likely be the only process at the LHC that allows to assess the dominant Higgs boson decay mode to bottom quarks. This research project aims for precise predictions, including second-order QCD corrections, for the Higgs-strahlung process without and with a final state hadronic jet including the decays of the vector and Higgs bosons. It will provide fully differential predictions in the form of a parton-level Monte Carlo program that can take proper account of the details of the experimental measurements. The detailed objectives of this project are: (A) the second-order QCD corrections to the Higgs decay to bottom quarks in the Higgs-strahlung process; (B) the second-order QCD corrections (in production and decay) in the Higgs-strahlung process with an identified final-state jet; (C) detailed phenomenological studies of the impact of the QCD effects on experimentally relevant observables in Higgs-strahlung, leading to optimisation and refinement of upcoming experimental measurements and fundamental parameter extractions.
-