Project

Back to overview

Migrant Women's Health Care Needs for Chronic Illness Services in Switzerland ( MIWOCA)

English title Migrant Women's Health Care Needs for Chronic Illness Services in Switzerland ( MIWOCA)
Applicant Abel Thomas
Number 167428
Funding scheme NRP 74 Smarter Health Care
Research institution Institut für Sozial- und Präventivmedizin Universität Bern
Institution of higher education University of Berne - BE
Main discipline Health
Start/End 01.04.2017 - 31.10.2020
Approved amount 496'137.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Health
Public Health and Health Services

Keywords (6)

health care use; health literacy; migrant women; mixed methods; chronic disease; patient's perspective

Lay Summary (German)

Lead
Die Schweizerische Gesundheitspolitik will den chancengleichen Zugang zum Gesundheitswesen fördern. Diese Studie analysiert die Erfahrungen von Migrantinnen mit den Versorgungsangeboten bei chronischen Erkrankungen und bezieht die Patientinnen aktiv in die Entwicklung von neuen Ansätzen mit ein.
Lay summary

Die Schweiz verfügt über eines der besten Gesundheitssysteme in Europa. Dennoch ist der Zugang zur Gesundheitsversorgung für verschiedene Bevölkerungsgruppen eingeschränkt. So nutzen Migrantinnen einige Versorgungsangebote (z.B. Früherkennungsmassnahmen) seltener als die übrige Bevölkerung, obwohl sie häufiger unter chronischen Krankheiten leiden. Bis heute sind die praktischen Erfahrungen der betroffenen Patientinnen nur selten in die Problembeschreibung eingeflossen und die Frauen selber sind auch kaum an der Erarbeitung von Lösungsansätzen beteiligt. Ziel der Studie ist es, aufzeigen, wie chronisch kranke Migrantinnen das Schweizer Gesundheitssystem erleben, verstehen, interpretieren und nutzen. Unter Einbezug von betroffenen Patientinnen werden neue Ansätze für einen verbesserten Zugang zur Gesundheitsversorgung entwickelt. Die Studie konzentriert sich auf chronisch kranke Migrantinnen portugiesischer, türkischer und deutscher Herkunft sowie auf Schweizerinnen mit chronischen Krankheiten. Diese Gruppen zeigen Ähnlichkeiten, aber auch Unterschiede bezüglich des Gesundheitszustandes und der Nutzung der Versorgungsangebote. Es wird untersucht, wie die Wahrnehmung der eigenen Gesundheit und Versorgungsbedürfnisse der Patientinnen, ihre Ressourcen und Erfahrungen mit dem Gesundheitssystem die Inanspruchnahme von Versorgungsangeboten beeinflussen. In gemeinsamen Planungsrunden mit Fachpersonen aus dem Gesundheits- und Sozialbereich und betroffenen Patientinnen werden Empfehlungen entwickelt, wie die Gesundheitsversorgung für chronisch kranke Migrantinnen verbessert werden kann. Die Studie liefert einen Beitrag, um die Strukturen der Gesundheitsversorgung für Migrantinnen zu verbessern und deren Zugang zu Versorgungsangeboten zu fördern. Die Ergebnisse können in die akademische Lehre der Humanmedizin, der Sozial- und Gesundheitswissenschaften sowie in die berufspraktische Ausbildung der Medizin und der Sozialarbeit einfliessen.

Direct link to Lay Summary Last update: 10.04.2017

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Project partner

Publications

Publication
Experiences With Health Care Services in Switzerland Among Immigrant Women With Chronic Illnesses
Frahsa Annika, Farquet Romaine, Bayram Tevfik, De Araujo Luna, Meyer Sophie, Sakarya Sibel, Cattacin Sandro, Abel Thomas (2020), Experiences With Health Care Services in Switzerland Among Immigrant Women With Chronic Illnesses, in Frontiers in Public Health, 8, online 1-online 11.
Aus Erfahrungen von Frauen mit chronischen Krankheiten lernen
Meyer Sophie, Abel Thomas (2020), Aus Erfahrungen von Frauen mit chronischen Krankheiten lernen, in Primary and hospital care: médecine interne générale, (10), 304-306.
Améliorer les soins pour les femmes atteintes de maladies chroniques, considérer les effets de la migration,
FrahsaAnnika, AbelThomas, CattacinSandro, SakaryaSibel, FarquetRomaine, MeyerSophie (2020), Améliorer les soins pour les femmes atteintes de maladies chroniques, considérer les effets de la migration,, Université de Genève (Socio-Brief, n°3), Genève.
MIWOCA Policy Brief: Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung von Frauen mit chronischen Erkrankungen unter besonderer Berücksichtigung von Patientinnen mit Migration
FrahsaAnnika, FarquetRomaine, MeyerSophie, CattacinSandro, SakaryaSibel, AbelThomas (2020), MIWOCA Policy Brief: Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung von Frauen mit chronischen Erkrankungen unter besonderer Berücksichtigung von Patientinnen mit Migration, ISPM, Bern.
MIWOCA BRIEF: Daten und Ergebnisse der MIWOCA Studie als Grundlage für die Stakeholder-Dialoge
Frahsa Annika, FarquetRomaine, MeyerSophie, CattacinSandro, SakaryaSibel, AbelThomas (2019), MIWOCA BRIEF: Daten und Ergebnisse der MIWOCA Studie als Grundlage für die Stakeholder-Dialoge, Universität Bern: ISPM, Bern.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Universität Bielefeld, Razum Oliver Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Universität Wien, Pelikan Jürgen Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Universität Greifswald, Kohlmann Thomas Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
WHO, Chiarenza Antonio Italy (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Bundesamt für Gesundheit, Migration und Gesundheit Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Careum Foundation Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Universität Basel, Obrist Brigit Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Swiss Red Cross Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
Arkadis, Olten, Domenig Dagmar Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Universität Beilefeld, Schaeffer Doris Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Universidade Nuova de Lisboa, Saboga Nunes Luis Portugal (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Université Catholique, Louvain, Van den Broucke Stéphan Belgium (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
femmesTISCHE (NGO for Women and Health) Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Déjeuners sociologiques, Institut de sociologie Talk 19.04.2018 Université de Genève, Switzerland De Araujo Almeida Luna; Abel Thomas;
Master in Public Health: Soziokulturelle Kontexte, Migration und gesundheitliche Chancengleichheit Talk 21.03.2018 Universität Bern, Switzerland Farquet Ehrler Romaine; Abel Thomas;


Abstract

Though the Swiss health care system strives to improve access and quality of care for all patients, data continues to indicate that some population groups, such as migrant women have a higher burden of illness and are less likely to receive appropriate care. Treating chronic diseases in migrant women is a challenge. This study puts migrant women’s own accounts of their experiences at its centre. We study the links between their self-reported health status, perceived health care needs, experiences with the health care system, individual resources (incl. health literacy) and their utilization behaviours. We re-analyse available survey data (GMM II) to inform our qualitative inquiries (Module 1). We will hold in-depth interviews with patients and providers to help us understand why and how migrant women decide whether to use health services (Module 2). The knowledge gained from quantitative and qualitative data analyses will be used in participatory planning sessions (Module 3) to expand our understanding and to produce a set of recommendations for improving health care services, helping migrant women make better use of existing services, improving health outcomes, and ultimately reducing social health inequality in Switzerland.
-