Projekt

Zurück zur Übersicht

Biographische Prozesse von religiöser Um- und Neuinterpretation: Vietnamesisch-buddhistische Jugendliche und junge Erwachsene in der Schweiz und Deutschland

Titel Englisch Biografical prozesses of religious re-interpretation and innovation: Young Vietnamese Buddhist People in Switzerland and Germany
Gesuchsteller/in Baumann Martin
Nummer 165874
Förderungsinstrument Projektförderung (Abt. I-III)
Forschungseinrichtung Religionswissenschaftliches Seminar Universität Luzern
Hochschule Universität Luzern - LU
Hauptdisziplin Religionswissenschaften, Theologie
Beginn/Ende 01.04.2016 - 30.09.2018
Bewilligter Betrag 173'876.00
Alle Daten anzeigen

Keywords (7)

religion; Vietnamese; Buddhism; second generation; biographical research ; migration; intergenerational transmission

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Die Zuwanderung von vietnamesischen Migranten führte in der Schweiz und in Deutschland zu der Etablierung buddhistischer Gruppierungen und Einrichtungen. Die kollektiven Strukturen scheinen sich nun zu wandeln, da die Nachkommen dieser Migranten einen veränderten Zugang zu dem religiösen Erbe ihrer Eltern wählen.
Lay summary

Anders als ihre Eltern sind junge Erwachsene mit vietnamesischen Wurzeln seit ihrer Kindheit in die Herkunftskultur ihrer Eltern, sowie in die schweizerische bzw. die deutsche Gesellschaft eingebunden. Dieser Umstand führt zu einem veränderten Umgang mit der vietnamesisch-buddhistischen Religiosität der Elterngeneration. Das Projekt interessiert sich für die Lebenswelt dieser jungen Erwachsenen. Hierzu gehört die Auseinandersetzung mit dem vietnamesischen Buddhismus, sei es gegenüber den Eltern, den etablierten buddhistischen Institutionen, oder der schweizerischen bzw. der deutschen Gesellschaft. Ziel des Projektes ist zu untersuchen, inwiefern sich Formen einer individuellen Religiosität herausbilden und sich Prozesse der Um- und Neudeutung religiöser Zugehörigkeit und Praxis zeigen. Ferner fragt das Projekt nach Personen, Vorbildern und Institutionen, die einen Einfluss auf die religiöse Positionierung der jungen Erwachsenen hatten, oder haben.

Wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontext

Bislang liegen kaum Arbeiten zu jungen buddhistischen Erwachsenen mit vietnamesischen Wurzeln vor. Das Projekt leistet einen Beitrag zur Erforschung intergenerationaler Veränderungsprozesse des Diaspora-Buddhismus in Europa. Der biographisch orientierte Ansatz soll zudem einen Einblick in die Lebenswelt dieser Untersuchungsgruppe ermöglichen und ihre Positionierung in der schweizerischen und deutschen Gesellschaft aufzeigen.

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 29.03.2016

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Name Institut

Verbundene Projekte

Nummer Titel Start Förderungsinstrument
145624 Swiss Muslim Youth and Civic Key Persons 01.04.2013 Agora
115731 Zugewanderte Religion, öffentlicher Raum und Wandel von Geschlechterrollen tamilischer Hindus und vietnamischer Buddhisten in der Schweiz 01.08.2007 NFP 58 Religionen

Abstract

Über die Bedeutung vietnamesisch-buddhistischer Rituale, Praxis und Glaubensvorstellungen bei der Altersgruppe junger Erwachsener, ihre Vergemeinschaftungsformen und religiösen Orientierungen liegen bislang kaum wissenschaftliche Erkenntnisse vor. In der Schweiz leben etwa 13.000 und in Deutschland ca. 130.000 Personen mit vietnamesischen Wurzeln. Seit Beginn der Flüchtlingsgeschichte spielte die Etablierung religiöser Stätten im Exil eine bedeutende Rolle (vgl. Baumann 2000, Weigelt 2013). Die Elterngeneration war seither darum bemüht, religiöse Inhalte, Praktiken und die vietnamesisch-buddhistische Kultur an die Folgegeneration weiterzugeben.Ziel des Projektes ist es, biographische Prozesse der Aneignung von Religion sowie - so erste Forschungsergebnisse - damit verbundene Prozesse von Um- und Neuinterpretation vietnamesisch-buddhistischer Religiosität bei jungen Erwachsenen mit vietnamesischen Wurzeln in der Schweiz sowie in Deutschland zu erforschen. Ferner fragt die Studie danach, wen die jungen Erwachsenen, als religiöse Autoritäten heranziehen und wie sie mit verschiedenen Angeboten religiösen und ethischen Orientierungswissens umgehen.Die biographischen Prozesse von religiöser Um- und Neuinterpretation werden mit Hilfe von biographisch-narrativen Interviews, sowie ego-zentrierter Netzwerkkarten untersucht. Zur Kontextuierung dienen teilnehmende Beobachtungen bei religiösen Veranstaltungen, Festen und in Internet-Foren.Gesellschaftliche Relevanz kommt dem Projekt zu, da die von der Elterngeneration stark familiär und kollektiv ausgeübte Religiosität in der schweizerischen und in der deutschen Diaspora starken intergenerationalen Veränderungsprozessen unterliegt, wie erste Erhebungen im Rahmen des Projektes zeigen. Mit der ethnographisch-biographischen Methode wird es möglich, Aussagen über die Selbstpositionierung der jungen Erwachsenen gegenüber der Mehrheitsgesellschaft und den etablierten Institutionen wie Pagoden und Jugendgruppen zu treffen. Die Ergebnisse des Projektes können, zudem mit bisherigen Studien zu jungen Erwachsenen anderer Religionsgemeinschaften, verglichen werden und tragen damit zu einer gesellschaftlichen Sensibilisierung für die Lebenswelt junger Erwachsener mit vietnamesischen Wurzeln bei.
-