Project

Back to overview

Die differentielle Objektmarkierung im Spanischen: Emergenz und Tendenzen des aktuellen Systems

English title Differential object marking in Spanish: Emergence and tendencies of the current system
Applicant Kabatek Johannes
Number 165633
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Romanisches Seminar Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline Romance languages and literature
Start/End 01.04.2016 - 31.03.2019
Approved amount 541'693.00
Show all

All Disciplines (2)

Discipline
Romance languages and literature
Other languages and literature

Keywords (5)

Differential Object Marking (DOM); History of Spanish; Language variation and change; Spanish syntax; Romance languages

Lay Summary (German)

Lead
Das Projekt untersucht die Entstehung und die gegenwärtige Variation des Phänomens der „differentiellen Objektmarkierung“ im Spanischen (also der Tatsache, dass im Spanischen veo a María gesagt werden muss im Ggs. etwa zu Französisch je vois Marie).
Lay summary

Warum muss man im Spanischen im Gegensatz zu anderen Sprachen bestimmte Objekte mit a markieren – also veo a María im Gegensatz zum ungrammatischen *veo María? Dieses Phänomen, das von dem Zürcher Romanisten Georg Bossong „differentielle Objektmarkierung“ getauft wurde und unter diesem Namen in der Linguistik international viel diskutiert wird, findet sich in zahlreichen Sprachen der Welt und ist auch innerhalb der romanischen Sprachen verbreitet – wobei das Spanische sicherlich aufgrund der Bedeutung der Weltsprache den bekanntesten Fall darstellt. Aber wie kam es zu dieser grammatischen Besonderheit, die das Spanische etwa vom Französischen oder Italienischen unterscheidet? Und was geschieht im Gegenwartsspanischen, wo manche Linguisten eine weitere Ausbreitung dieses Phänomens prophezeien, während andere auf dessen Stabilität hinweisen? Wir werden in unserem Projekt diesen Fragen nachgehen und damit neue Einblicke in Geschichte und Gegenwart der spanischen Grammatik ermöglichen – und zugleich einen allgemeinen Beitrag zum sprachlichen Wandel und zur sprachlichen Variation leisten.

Direct link to Lay Summary Last update: 28.03.2016

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Pontificia Universidad Católica del Perú, Lima Peru (South America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel
Universität München, Prof. Dr. Álvaro Octavio de Toledo y Huerta Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Universidad de la República, Montevideo Uruguay (South America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel
Universidad Complutense, Madrid Spain (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
- Exchange of personnel
UNAM (Mexiko) - Proyecto de Sintaxis Histórica de la Lengua Española (CLH) Mexico (North America)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure
Universität zu Köln, SFB Prominence in Language Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
Probevortrag (Hearing) Individual talk Experimentelle Studien zur differentiellen Objektmarkierung im Spanischen. Variation und Dynamik des aktuellen Systems. 11.04.2019 Wien, Austria Wall Albert;
XXII Deutscher Hispanistentag Talk given at a conference El marcado diferencial de objeto: cuestiones teóricas, metodológicas y empíricas. 27.03.2019 Berlin, Germany Kabatek Johannes;
Differential Object Marking in Romance - towards microvariation Talk given at a conference The Diachrony of DOM in Spanish: towards a multi-dimensional approach. 09.11.2018 Paris, France Kabatek Johannes;
Differential Object Marking in Romance - towards microvariation Talk given at a conference Differential object marking in French - Myth or reality? 09.11.2018 Paris, France Binder Larissa;
Coloquio: Pluricentrismo y su aplicación en la enseñanza del español como lengua extranjera Talk given at a conference La variación en la marca diferencial de objeto en español 16.08.2018 Temuco, Chile Obrist Philipp;
XI Congreso Internacional de Historia de la Lengua Española Talk given at a conference Nuevos métodos de visualización en lingüística histórica: los gráficos dinámicos y su valor heurístico 06.08.2018 Lima, Peru Obrist Philipp; Wall Albert; Binder Larissa; Kabatek Johannes;
Differential Object Marking in Spanish (and beyond) - diachronic change and synchronic variation Talk given at a conference The acceptability of DOM in Catalan Varieties 04.06.2018 Zürich, Switzerland Zeugin Senta;
Differential Object Marking in Spanish (and beyond) - diachronic change and synchronic variation Talk given at a conference The current dynamics of differential object marking - a comparative experimental study. 04.06.2018 Zürich, Switzerland Wall Albert;
Diachrony of Differential Object Marking Talk given at a conference New reflections on the diachrony of DOM in Spanish 16.11.2017 Paris, France Kabatek Johannes;
Diachrony of Differential Object Marking Talk given at a conference Romansh case marking and the emergence of DOM in Rumantsch Ladin 16.11.2017 Paris, France Obrist Philipp;
Diachrony of Differential Object Marking Talk given at a conference A diachronic view of leísmo and DOM in Peninsular Spanish 16.11.2017 Paris, France Binder Larissa;
Diachrony of Differential Object Marking Talk given at a conference Different sources of DOM in Spanish? The diachronic perspective 16.11.2017 Paris, France Wall Albert;
Entre centros y periferias. Aspectos lingüísticos Talk given at a conference La 'periferia izquierda' y el estudio de la MDO en español 19.05.2017 Zürich, Switzerland Obrist Philipp; Wall Albert;
XXI Deutscher Hispanistentag Talk given at a conference Topic-worthiness y el estudio diacrónico de la MDO en español 29.03.2017 München, Germany Wall Albert; Obrist Philipp;
Linguistisches Kolloquium: New Varieties in the Americas Talk given at a conference What's new about Differential Object Marking in new varieties of Spanish and Portuguese? 16.12.2016 Bremen, Germany Wall Albert;


Self-organised

Title Date Place

Knowledge transfer events

Active participation

Title Type of contribution Date Place Persons involved
Tag der offenen Forschung des Romanischen Seminars der UZH Talk 29.05.2018 Zürich, Switzerland Kabatek Johannes; Wall Albert; Obrist Philipp;


Awards

Title Year
Semesterpreis der Universität Zürich 2018

Use-inspired outputs

Software

Name Year
RoSe-App 2018


Associated projects

Number Title Start Funding scheme
184923 Experimentelle Morphosyntax romanischer Sprachen 01.04.2019 Project funding (Div. I-III)
184923 Experimentelle Morphosyntax romanischer Sprachen 01.04.2019 Project funding (Div. I-III)

Abstract

Die Tatsache, dass zahlreiche Sprachen der Welt bestimmte Arten von Objekten durch grammatische Markierungen von anderen unterscheiden, hat in den letzten Jahrzehnten in der Linguistik zu einer enormen Zahl von Untersuchungen geführt, in denen die Entstehung, die Verbreitung, die jeweils genaue Funktion differentieller Objektmarkierung („Differential Object Marking“, DOM, Bossong 1991) und deren jeweilige Korrelation mit anderen Elementen in den grammatischen Systemen untersucht wird.Spanisch ist aufgrund seiner Bekanntheit und Verbreitung, aber auch durch die wissenschaftsgeschichtliche Entstehung des Terminus DOM eine besonders prominente Sprache, die eine fortgeschrittene Grammatikalisierung der Objektmarkierung aufweist. Doch obwohl das traditionell als „präpositionaler Akkusativ“ bezeichnete Phänomen in der Hispanistik unter vielerlei Aspekten erforscht wurde, herrscht in wichtigen Bereichen weitgehende Unklarheit. Während nämlich einerseits die Emergenz und die Verbreitung des Phänomens im Mittelalter, andererseits die gegenwärtige Funktion in der Schriftsprache ausführlich beschrieben sind, bleiben die folgenden zentralen Forschungsfragen nach wie vor offen:1) Wie und wann entwickelte und konsolidierte sich DOM im Spanischen bis zur Etablierung des heutigen Systems?2) Welches sind die aktuellen Entwicklungstendenzen in der spanischsprachigen Welt (v.a. auch in der gesprochenen Sprache)?Zu Frage 1) Wir haben Indizien für die Hypothese, dass die Zeit des „primer español moderno“ (ca. 1675-1825, cf. Octavio de Toledo 2013), die in der bisherigen Forschung eher vernachlässigt wurde (cf. etwa die diachrone Übersicht von Laca 2006), eine Schlüsselrolle in der Etablierung des neuen Systems spielt - was durch neue Daten zu überprüfen wäreZu Frage 2): Die gegenwärtige Kontroverse zwischen Vertretern einer „Systemveränderungshypothese“ einerseits (u.a. Company Company 2002) und einer „Systemstabilitätshypothese“ andererseits (u.a. García García 2015) scheint nur durch neue Daten und Datentypen auflösbar.Das Projekt fokussiert die Innovation im Bereich der Empirie (neue Daten), der Methodik (neue Datentypen, neue Visualisierungen) und der Theorie (neue Erkenntnis über typologische Korrelationen zwischen DOM und anderen Elementen). Es wird zu einer neuen Sicht auf ein zentrales Element der spanischen Grammatik beitragen und über die Hispanistik hinaus für die Romanistik und die Typologie neue Einsichten bringen.
-