Projekt

Zurück zur Übersicht

Filmfarben. Technologien, Kulturen, Institutionen

Titel Englisch Film Colors. Technologies, Cultures, Institutions
Gesuchsteller/in Flückiger Barbara
Nummer 162888
Förderungsinstrument Projektförderung (Abt. I-III)
Forschungseinrichtung Seminar für Filmwissenschaft Universität Zürich
Hochschule Universität Zürich - ZH
Hauptdisziplin Theater- und Filmwissenschaften
Beginn/Ende 01.02.2016 - 31.01.2020
Bewilligter Betrag 778'611.00
Alle Daten anzeigen

Keywords (7)

Film Perception, Aesthetics, Film Colors, Archival Film, Film History, Film Technology, Culture

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Historische Farbfilmverfahren und Farbästhetiken sind bedeutsame und hochaktuelle Themen. Denn für die nun notwendige restaurationsethisch fundierte Digitalisierung der Filme sind vertiefte Kenntnisse der historischen Techniken und Ästhetiken notwendig, damit die Werke in ihrer historischen Anmutung sichtbar bleiben und zirkulieren können. Bis heute fehlt jedoch ein integrativer Ansatz, der die verschiedenen Aspekte der Filmfarben von der Technik bis hin zur kulturellen und institutionellen Entwicklungsgeschichte miteinander verbindet.
Lay summary
Basierend auf den Vorarbeiten und der umfangreichen Materialsammlung im interaktiven Digital-Humanities-Projekt "Timeline of Historical Film Colors" wird das Forschungsprojekt "Filmfarben. Technologien, Kulturen, Institutionen" die bisherige Forschungslücke mit einem Fokus auf die kulturelle und institutionelle Kontextualisierung der Technologien bearbeiten. Filmfarben werden in dieser integrativen Perspektive einerseits mit den materiellen und technischen Bedingungen ihrer Produktion verknüpft, gleichzeitig zeigt dieser Ansatz auf, dass weder die Techniken selbst noch ihre Produkte in einem Vakuum entstanden sind, sondern in ihrer Konfiguration von kulturellen und institutionellen Rahmenbedingungen fundamental beeinflusst wurden. Ziel ist es, diese Interaktion systematisch zu untersuchen, um belastbare Einsichten in diese Austauschprozesse zu gewinnen.

Dank des Wissensvorsprungs und der Vorarbeiten für die "Timelime of Historical Film Colors" werden die Ergebnisse auf internationaler Ebene einen signifikanten Forschungsimpuls erzeugen. Denn nicht nur werden die Erkenntnisse in Publikationen aufgearbeitet, sondern die Quellen selbst werden mit avancierten Tools der Digital Humanities erschlossen und in der "Timeline of Historical Film Colors" zugänglich gemacht, so dass sie anderen Forschern – Filmhistorikern, Technikhistorikern, Kunstwissenschaftlern, Archivaren und Filmrestauratoren – als Ausgangsbasis für weitere Untersuchungen dienen werden. 

Über die akademische Gemeinschaft hinaus werden die Erkenntnisse so auch in die Bearbeitung von konkreten Fragestellungen von Archiven und Filmrestauratoren einfliessen und tragen damit dazu bei, das Filmerbe in seiner historischen Anmutung möglichst werkgetreu zu digitalisieren und damit wieder sichtbar werden zu lassen.
Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 27.09.2015

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Publikationen

Publikation
Color and Subjectivity in Film
Flückiger Barbara, Color and Subjectivity in Film, in Reinerth Maike Sarah, Thon Jan-Noël (ed.), Subjectivity Across Media. Interdisciplinary} and {Transmedial} {Perspectives}, Routledge, London, 145-161.
Die verlorenen Farben des frühen Films.
Flückiger Barbara, Die verlorenen Farben des frühen Films., in Filmbulletin, 2015(3), 6-13.
Filmfarben
Flückiger Barbara (accepted), Filmfarben, in Hagener Malte, Pantenburg Volker (ed.), Handbuch Filmanalyse, Springer, Wiesbaden.

Zusammenarbeit

Gruppe / Person Land
Felder der Zusammenarbeit
Michigan State University Vereinigte Staaten von Amerika (Nordamerika)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten
Lehrstuhl für Medien und Kultur der Universität Amsterdam Niederlande (Europa)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten
- Forschungsinfrastrukturen
Deutsche Kinemathek, Berlin Deutschland (Europa)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten
University of Bristol Grossbritannien und Nordirland (Europa)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten
George Eastman Museum, Rochester NY Vereinigte Staaten von Amerika (Nordamerika)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten
EYE Film Institute Netherlands Niederlande (Europa)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten
British Film Institute, London Grossbritannien und Nordirland (Europa)
- vertiefter/weiterführender Austausch von Ansätzen, Methoden oder Resultaten

Wissenschaftliche Veranstaltungen

Aktiver Beitrag

Titel Art des Beitrags Titel des Artikels oder Beitrages Datum Ort Beteiligte Personen
SCSMI Conference Vortrag im Rahmen einer Tagung Film Colors, Textures, Lights. How Color Appearance Corresponds to Characters’ Inner States 11.06.2017 Helsinki, Finnland Flückiger Barbara
Exploring the "Transnational" in Film Studies. International Conference Vortrag im Rahmen einer Tagung Observing Color Film Stock Production across the Iron Curtain 07.06.2017 Zürich, Schweiz Diecke Josephine
A History of Cinema Without Names Vortrag im Rahmen einer Tagung The Materiality of Film Colors in the Age of Digital Reproduction. Investigating and Documenting Film Colors 29.03.2017 Zürich, Schweiz Flückiger Barbara
Farbe im Kopf Vortrag im Rahmen einer Tagung Filmfarben – ein interdisziplärer Ansatz. 23.09.2016 Tübingen, Deutschland Flückiger Barbara
Reel Thing Conference Vortrag im Rahmen einer Tagung Agfacolor Restorations: Immensee (1943) and Opfergang (1944) 26.06.2016 Bologna, Italien Flückiger Barbara
ARRI Archive Workshop 2016 Vortrag im Rahmen einer Tagung Digital Agfacolor restoration of Veit Harlan’s Immensee and Opfergang (1942-1944), 07.06.2016 Munich, Deutschland Flückiger Barbara
First International Conference Colour in Film Vortrag im Rahmen einer Tagung Keynote Bridging the Gap between Analogue Film History and Digital Technology 03.03.2016 London, Grossbritannien und Nordirland Flückiger Barbara


Selber organisiert

Titel Datum Ort
Second International Conference Colour in Film 27.03.2017 London, Grossbritannien und Nordirland

Kommunikation mit der Öffentlichkeit

Kommunikation Titel Medien Ort Jahr
Medienarbeit: Printmedien, Online-Medien Die Farben des Films Uni Magazin Deutschschweiz 2016
Referate/ Veranstaltungen/ Ausstellungen Ausstellung ROT International 2017

Verbundene Projekte

Nummer Titel Start Förderungsinstrument
134702 Filmgeschichte Re-Mastered. Memopolitische, ästhetische und wahrnehmungstheoretische Konsequenzen der digitalen Medientransition. 01.06.2011 Projektförderung (Abt. I-III)

Abstract

Historische Farbfilmverfahren und Farbästhetiken sind bedeutsame und hochaktuelle Themen. Denn für die restaurationsethisch fundierte Übertragung photochemischer Filme in die digitale Domäne sind vertiefte Kenntnisse der historischen Techniken und Ästhetiken notwendig, damit die Werke in ihrer historischen Anmutung sichtbar bleiben und zirkulieren können. Bis heute fehlt jedoch ein integrativer Ansatz, der die verschiedenen Aspekte der Filmfarben von der Technik über die Ästhetik und Narration bis hin zur Wahrnehmung und affektiven Wirkung der Farben sowie der kulturellen und institutionellen Entwicklungsgeschichte miteinander verbindet. Basierend auf den ausgedehnten Vorarbeiten und der umfangreichen Materialsammlung im interaktiven Digital-Humanities-Projekt "Timeline of Historical Film Colors" wird das Forschungsprojekt "Filmfarben. Technologien, Kulturen, Institutionen" diese Forschungslücke mit einem Fokus auf die kulturelle und institutionelle Kontextualisierung der Technologien bearbeiten. Filmfarben werden in dieser integrativen Perspektive einerseits mit den materiellen und technischen Bedingungen ihrer Produktion verknüpft, gleichzeitig zeigt dieser Ansatz auf, dass weder die Techniken selbst noch ihre Produkte in einem Vakuum entstanden sind, sondern in ihrer Konfiguration von kulturellen und institutionellen Rahmenbedingungen fundamental beeinflusst wurden. Das methodische Vorgehen gründet auf dem technobolen Ansatz, der technische Entwicklungen auf ihre epistemologischen, wahrnehmungstheoretischen und kulturellen Grundlagen hin befragt und davon ausgehend die Austauschprozesse der Technologien mit der Kultur analysiert und dabei besonders die ästhetischen Konsequenzen untersucht. Aus dieser als Feedback-Loop gedachten Interaktion lassen sich komplett neue Einsichten gewinnen. Zwei Dissertationen werden die kulturelle und institutionelle Dimension der technischen Farbfilmverfahren mit je einem Schwerpunkt auf zwei umfangreiche Zeiträumen untersuchen: Die Frühgeschichte der Filmfarben von den ersten Handkolorierungen und Viragen zu den mimetischen Zwei- und Dreifarbenverfahren in den 1930er Jahren; die erste Hochblüte und Standardisierung mimetischer Dreifarbenverfahren in den 1930er bis zur Dominanz von chromogenen Verfahren ab den 1950er Jahren. Dank des Wissensvorsprungs und der Vorarbeiten für die "Timelime of Historical Film Colors" werden die Ergebnisse sehr schnell den bisherigen Stand der Forschung bei weitem übertreffen und auf internationaler Ebene einen signifikanten Forschungsimpuls erzeugen. Denn nicht nur werden die Erkenntnisse in Publikationen aufgearbeitet, sondern die Quellen selbst werden mit avancierten Tools der Digital Humanities erschlossen und in der "Timeline of Historical Film Colors" in einer Form zugänglich gemacht, dass sie anderen Forschern – Filmhistorikern, Technikhistorikern, Kunstwissenschaftlern, Archivaren und Filmrestauratoren – als Ausgangsbasis für weitere Untersuchungen dienen werden. Über die akademische Gemeinschaft hinaus werden die Erkenntnisse so auch in die Bearbeitung von konkreten Fragestellungen von Archiven und Filmrestauratoren einfliessen und tragen damit dazu bei, das Filmerbe in seiner historischen Anmutung möglichst werkgetreu zu digitalisieren und damit wieder sichtbar werden zu lassen.