Projekt

Zurück zur Übersicht

Glokale Sounds - Wie Tracks Referenzen auf Orte verarbeiten und neu kodieren

Titel Englisch Glocal Sounds - Re-Working and Re-Coding Place References
Gesuchsteller/in Burkhalter Thomas
Nummer 162797
Förderungsinstrument Projektförderung (Abt. I-III)
Forschungseinrichtung Forschungsschwerpunkt Interpretation Hochschule der Künste Bern Berner Fachhochschule
Hochschule Berner Fachhochschule - BFH
Hauptdisziplin Musik und Theater
Beginn/Ende 01.04.2016 - 31.03.2019
Bewilligter Betrag 247'509.00
Alle Daten anzeigen

Alle Disziplinen (2)

Disziplin
Musik und Theater
Musikologie

Keywords (6)

Big Data; Ethnography; Popular Music; Ethnomusicology; Remix Culture; Sampling

Lay Summary (Deutsch)

Lead
Das Forschungsprojekt «Glokale Sounds» untersucht, wie aktuelle Popmusik-Tracks geographische Orte unterschiedlich inszenieren. Das Projekt will neue methodische Wege vorschlagen, wie Musikethnographie im Zeitalter von grossen Datenmengen betrieben werden kann.
Lay summary

Musiktracks nutzen Mikrofonaufnahmen (aus Stadt und Natur), Klänge und Melodien von traditionellen Instrumenten oder Ausschnitte aus Medien-Archiven (aus Internet, TV und Radio) als Orts-Referenzen und mischen sie mit elektronischer Musik, Hip-Hop-Beats oder Noise-Flächen. In Beirut verfremdet ein Musiker eine Mikrofonaufnahme von Kriegsgeräuschen zu experimenteller Musik; in London lädt eine Produzentin das Knattern eines Maschinengewehrs aus einer Sample-Datenbank und produziert daraus einen Clubtrack. Die verschiedenen künstlerischen Strategien und Positionierungen lösen dabei (teilweise heftige) Reaktionen aus. Wo liegen ethische Grenzen beim Verarbeiten von Kriegssounds? Oder: Müssen Musiker_innen die rituelle Herkunft einer Volksmusik kennen, die sie neu verarbeiten? Fünfzig aktuelle Tracks werden in diesem  Projekt aus verschiedenen Forschungsperspektiven untersucht: mittels Musik- und Soundanalysen, Recherchen in Sozialen Medien und zwei Feldforschungen. Die Ergebnisse werden multi-modal (in Form von Text, Ton und Bild) ausgewertet und frei zugänglich auf Norient.com, der neu konzipierten Webseite «Place-Remixes» und in einem digitalen Sammelband publiziert. Der Aufbau einer systematischen Typologie aktueller Remix-Praktiken für die wissenschaftliche Forschung, Aus- und Weiterbildung ist ein nachhaltiges Ziel des Projektes.

 

 

Direktlink auf Lay Summary Letzte Aktualisierung: 29.02.2016

Verantw. Gesuchsteller/in und weitere Gesuchstellende

Mitarbeitende

Name Institut

Publikationen

Publikation
"Playing music saved us from going nuts.": Childhood Trauma and the Sounds Works of Beiruti Artists of the Civil War Generation.
Burkhalter Thomas (2016), "Playing music saved us from going nuts.": Childhood Trauma and the Sounds Works of Beiruti Artists of the Civil War Generation., in Nieper Lena, Schmitz Julian (ed.), transcript, Bielefeld, 205-234.
Wie Schweizer Musiker die Welt vertonen. Künstlerische und symbolische Strategien in translokalen Musikproduktionen
Burkhalter Thomas (2016), Wie Schweizer Musiker die Welt vertonen. Künstlerische und symbolische Strategien in translokalen Musikproduktionen, in Bottà Giacomo (ed.), Waxmann, Münster, 159-178.

Wissenschaftliche Veranstaltungen

Aktiver Beitrag

Titel Art des Beitrags Titel des Artikels oder Beitrages Datum Ort Beteiligte Personen
Symposium The Future Sound of Pop Music Vortrag im Rahmen einer Tagung Rattling Chains and Cackling Chickens. Non-Musical Sampling in Experimental Electronic Pop. 30.11.2017 Bern, Schweiz Liechti Hannes;
GSA-Workshop "Remix: Four Elements of Selectivity", Universität Bern Vortrag im Rahmen einer Tagung Remixing Politics and Culture - Creative Strategies of Sampling in Experimental Electronic Pop Music" 03.11.2017 Bern, Schweiz Liechti Hannes;
Workshop "Cut and Paste Culture - Sample-based Pop and its Analysis", TU Berlin Einzelvortrag Theses on Sampling in Experimental Electronic Pop 01.07.2017 Berlin, Deutschland Liechti Hannes;
IASPM 2017, Popular Music Studies Today, Kassel Vortrag im Rahmen einer Tagung Sampling Politics. Cultural Commentary through Sampling in Experimental Electronic Pop Music 26.06.2017 Kassel, Deutschland Liechti Hannes;
Ringvorlesung "Weltmusik: Künstler - Konzeptionen - Perspektiven" Einzelvortrag Weltmusik 2.0 14.06.2017 HfMT Köln, Schweiz Burkhalter Thomas;
Ringvorlesung "Weltmusik": Künstler - Konzeptionen - Perspektiven Einzelvortrag Weltmusik 2.0 14.06.2017 HfMT Köln, Deutschland Burkhalter Thomas;
Introduction to Culture and Media Theorie, Center for Global Studies, Universität Bern Vortrag im Rahmen einer Tagung Postcolonialism. 30.03.2017 Bern, Schweiz Liechti Hannes;
2. GSA-Forschungstag Vortrag im Rahmen einer Tagung Spurensuche im Global Pop. Aneignung von Klängen über referentielles Sampling in Tracks der global-urbanen Clubmusik. Bedeutungen, Positionen, Diskurse. 15.12.2016 Bern, Schweiz Liechti Hannes;
IASMP-D-A-CH-Konferenz 2016, transpopgression(s). Darüber hinaus... Populäre Musik und Überschreitung(en) Vortrag im Rahmen einer Tagung Cultural Entrepreneurship? Elevate Diskurs Programm 20.10.2016 Graz, Österreich Burkhalter Thomas;
IASMP-D-A-CH-Konferenz 2016, transpopgression(s). Darüber hinaus... Populäre Musik und Überschreitung(en) Vortrag im Rahmen einer Tagung Norient.com: Multi-Modale Musikforschung. 20.10.2016 Graz, Österreich Burkhalter Thomas;
IASMP-D-A-CH-Konferenz 2016, transpopgression(s). Darüber hinaus... Populäre Musik und Überschreitung(en) Vortrag im Rahmen einer Tagung Remix von Orts-Referenzen im Global Pop: Ansätze einer multiperspektivischen Track-Analyse. 20.10.2016 Graz, Österreich Liechti Hannes;


Kommunikation mit der Öffentlichkeit

Kommunikation Titel Medien Ort Jahr
Weitere Aktivitäten Jurymitglied Schweizer Musikpreis 2017, Bundesamt für Kultur Romanische Schweiz Italienische Schweiz Westschweiz Deutschschweiz 2017
Medienarbeit: Printmedien, Online-Medien Sampling Stories Vol. 10: YATTA www.norient.com International 2017
Medienarbeit: Printmedien, Online-Medien Sampling Stories Vol. 2: Ibaaku www.norient.com International 2017
Medienarbeit: Printmedien, Online-Medien Sampling Stories Vol. 3: Moro www.norient.com International 2017
Medienarbeit: Printmedien, Online-Medien Sampling Stories Vol. 4: M.E.S.H. www.norient.com International 2017
Medienarbeit: Printmedien, Online-Medien Sampling Stories Vol. 5: COOL FOR YOU www.norient.com International 2017
Medienarbeit: Printmedien, Online-Medien Sampling Stories Vol. 7: Katie Gately www.norient.com International 2017
Medienarbeit: Printmedien, Online-Medien Sampling Stories Vol. 8: Dubokaj www.norient.com International 2017
Medienarbeit: Printmedien, Online-Medien Sampling Stories Vol. 9: Dr. Das www.norient.com International 2017
Medienarbeit: Printmedien, Online-Medien Interview mit Thomas Burkhalter barfi.ch Deutschschweiz 2016
Referate/Veranstaltungen/Ausstellungen Buchpräsentationen "Seismographic Sounds" in Sierre (28.9.16), Johannesburg/Kapstadt/Durban (Okt16) International 2016
Referate/Veranstaltungen/Ausstellungen Podiumsdiskussion am Musiksymposium SVMV in Zürich: "Recycelt sich die Musik zu Tode?" Deutschschweiz 2016
Medienarbeit: Printmedien, Online-Medien Sampling Stories Vol. 1: Ptyl www.norient.com International 2016

Verbundene Projekte

Nummer Titel Start Förderungsinstrument
151551 Communicating Music Research 01.04.2014 Agora
109086 Signifikant Klänge - Beiruter Musiker zwischen alternativen Lebensentwürfen und lokalen und globalen Abhängigkeiten 01.05.2005 Stipendien für angehende Forschende
147677 Theory and Practice of Authenticity in Global Cultural Production 01.02.2014 Sinergia
156296 Kultklänge - Zur Entstehung und Entwicklung dominierender Einzelsounds in populärer Musik von 1960 bis 2013 01.02.2015 Projektförderung (Abt. I-III)
152260 City Sonic Ecology: Urban Soundscapes of Bern, Ljubljana, and Belgrade 01.09.2014 SCOPES
140639 Globale Nischen - Musik in einer transnationalen Welt 01.09.2012 Projektförderung (Abt. I-III)

Abstract

Das Forschungsprojekt «Glokale Sounds» will auf grundlegende Veränderungen in der digitalen Musikproduktion (Stichworte «Sampling» und «Remix») und in der wissenschaftlichen Forschung (Stichwort «Digital Humanities») reagieren und neue methodische Wege vorschlagen, wie Musikethnographie im Zeitalter von grossen Datenmengen zwischen virtuellen und physischen Forschungsfeldern betrieben werden kann. Das Projekt untersucht in zwei Teilprojekten empirisch, wie aktuelle Popmusik-Tracks geographische Orte unterschiedlich inszenieren. Die zunächst ausgewählten und dann analysierten fünfzig Tracks nutzen kürzere und längere Mikrofonaufnahmen (aus Stadt und Natur), Klänge und Melodien von traditionellen Instrumenten oder Ausschnitte aus Medien-Archiven (etwa von News-Beiträgen aus TV/Radio) als Orts-Referenzen und mischen sie mit elektronischer Musik, Hip-Hop-Beats oder Noise-Flächen. In Beirut verarbeitet und verfremdet ein Musiker eine Mikrofonaufnahme von Kriegsgeräuschen zu experimenteller Musik; in London dagegen lädt eine Produzentin das Knattern eines Maschinengewehrs aus einer Sample-Datenbank und produziert daraus einen Clubtrack. Die verschiedenen künstlerischen Strategien, Haltungen und Positionierungen lösen dabei (teilweise heftige) Reaktionen aus. Diese sollen im Forschungsprojekt anhand von fünfzehn der fünfzig Tracks aus verschiedensten multi-lokalen Perspektiven weiter herausgearbeitet werden. Wo liegen ethische Grenzen beim Verarbeiten von Kriegssounds? Müssen Musiker_innen die rituelle Herkunft einer Volksmusik kennen, die sie neu verarbeiten? Oder: In welchen Konstellationen wirkt Parodie inspirierend oder verletzend? Der Track, der die stärksten Kontroversen auslöst, wird schliesslich in zwei zweimonatigen Feldforschungen an zwei Produktions- und Rezeptionsorten genauer untersucht. Die Feldforschungen sollen die Analyse des Tracks verfeinern, schärfen und gleichzeitig Diskrepanzen zwischen der virtuellen Repräsentation der beteiligten Akteur_innen im Internet und ihrer physischen Praxis im geographisch-sozialen Feld herausarbeiten. «Glokale Sounds» verspricht sich hieraus kritische Rückschlüsse für das junge Feld der Internet-Ethnographie. Die künstlerischen Verarbeitungsstrategien werden mit kulturwissenschaftlichen Forschungsmethoden (insb. Interviews) und Sound-Analysen untersucht. Als Leitfaden dient der vom Gesuchsteller entwickelte Referenzanalysekatalog (RAK). Die Rezeption der Tracks wird multi-lokal analysiert: Internationale Wissenschaftler_innen und Autor_innen verfassen im Auftrag Kurztexte zu den einzelnen Tracks. In Zusammenarbeit mit einem Spezialisten für Daten-Analyse und -Visualisierung werden zudem Kommentare aus Online-Plattformen in die Analysen einbezogen. Alle Ergebnisse werden multi-modal (in Form von Text, Ton und Bild) ausgewertet und frei zugänglich auf Norient.com, der neu konzipierten Webseite «Place-Remixes» und in einem digitalen Sammelband publiziert. Kern des Projektes (und der beim SNF beantragten Gelder) ist eine Dissertation, die Hannes Liechti verfasst wird, betreut von Prof. Dr. Britta Sweers (Institut für Musikwissenschaft der Universität Bern). Die Webseite «Place-Remixes» soll über das Projekt hinaus von der Forschung als Arbeits- und Analyseinstrument weiter genutzt und mit neuen wissenschaftlichen Daten gespeist werden. Der Aufbau einer systematischen Typologie aktueller Remix-Praktiken für die wissenschaftliche Forschung, Aus- und Weiterbildung ist ein nachhaltiges Ziel des Projektes.
-