Project

Back to overview

Die Flurnamen des Kantons St. Gallen (TopSG)

English title Local Toponyms of The Canton of St. Gallen
Applicant Glaser Elvira
Number 162591
Funding scheme Project funding (Div. I-III)
Research institution Linguistische Abteilung Deutsches Seminar Universität Zürich
Institution of higher education University of Zurich - ZH
Main discipline German and English languages and literature
Start/End 01.02.2016 - 31.01.2019
Approved amount 433'947.00
Show all

All Disciplines (5)

Discipline
German and English languages and literature
Swiss history
Other disciplines of Earth Sciences
Prehistory
Romance languages and literature

Keywords (5)

German linguistics; Cultural heritage; Onomastics; Historical linguistics; Swiss history

Lay Summary (German)

Lead
Das Projekt soll die im Kanton St. Gallen überlieferten ca. 55’000 Flurnamen einer namenkundlichen und kulturwissenschaftlichen Analyse unterziehen. Das Team besteht aus Sprachwissenschaftlern (Germanisten und Romanisten) und Geographen, die mit Hilfe der Geographic Information Science Untersuchungen zur sprachlichen Erfassung der Landschaft durch die Menschen zu leisten. Das Projekt wird gemeinsam vom Kanton St.Gallen (Lotteriefonds), dem SNF und weiteren privaten und öffentlichen Geldgebern (Gemeinden, Stiftungen) finanziert und ist auf eine Laufzeit von 6 Jahren angelegt. In einer ersten Phase werden die Daten gesichtet und bereinigt und erste Analysen durchgeführt.
Lay summary
Ziel des Projekts ist es, die im Kanton überlieferten ca. 55’000 Flurnamen sprachwissenschaftlich zu analysieren und die sprachliche Aneignung der Landschaft durch die Menschen zu untersuchen. Es ist auf insgesamt 6 Jahre angelegt. Ortsnamen sind als Sonderwortschatz ein wichtiges Forschungsobjekt für die Linguistik, aber auch die Geschichte, Geographie oder die Kognitionswissenschaften. Für die weiterführende Untersuchung ist die namenkundlich-sprachhistorische Aufarbeitung, die auch die Identifikation historischer Namenbelege umfasst, eine wichtige Voraussetzung. Die Flurnamen geben in besonderer Weise Auskunft über die Bedeutung verschiedener aussersprachlicher Benennungsmotive für den alltagssprachlichen Bezug auf die Umwelt.  Die Aufarbeitung regionaler Bestände ist auch als Basis für Fragen der Geographic Information Science (GIS) nach dem Zusammenhang von Sprache und Geographie relevant. Das vorliegende Projekt startet daher zusammen mit einer geographischen Forschergruppe (Leitung Ross Purves). Die Grunddaten zu den Flurnamen sind bereits in der Internet-Datenbank  www.ortsnamen.ch zugänglich. Die Feldforschung zur Ermittlung der Namen ist in Vorgängerprojekten geleistet worden. Die Namendeutungen, die jetzt erarbeitet werden, sollen ebenfalls in einer Internet-Datenbank veröffentlicht werden. Das St.Galler Flurnamenprojekt kann an das abgeschlossene Siedlungsnamenprojekt anschliessen und zusammen mit dem Zürcher Siedlungsnamenprojekt eine gemeinsame Infrastruktur nutzen. Die Projekte sind Teil des Universitären Forschungsschwerpunkts «Sprache und Raum» (UFSP SpuR). In der ersten Phase soll sowohl die Aufarbeitung der älteren Belege geleistet als auch mit der sprachwissenschaftlichen Analyse begonnen werden. Der/die geographische Doktorand/in wird die vorhandenen Flurnamen im Subprojekt B als Grundlage für seine/ihre Analysen nehmen. Der historische Verein ist, wie beim Siedlungsnamenprojekt, in einem Kuratorium vertreten, das die Arbeiten unterstützt und begleitet.
Direct link to Lay Summary Last update: 14.12.2015

Responsible applicant and co-applicants

Employees

Publications

Publication
Exploring microtoponyms through linguistic and geographic perspectives
VilletteJulia, PurvesRoss S., Exploring microtoponyms through linguistic and geographic perspectives, in Geospatial Technologies for All : short papers, posters and poster abstracts of the 21th AGILE Confe, Lund, SwedenAGILE, Lund, Sweden.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
ortsnamen.ch Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Research Infrastructure
Namenforschung CH Switzerland (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
ICOS: International Council of Onomastic Sciences Great Britain and Northern Ireland (Europe)
- Publication
Österreichische Namenforschung Austria (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
La néotoponymie et la toponymie politique Talk given at a conference Des microtoponymes au paysage à partir de la sémantique, de la localisation et de la topographie 05.02.2019 Genf, Switzerland Villette Julia; Würth Stefan; Steiner Linda;
1er congrès Suisse sur le paysage Poster Lire le paysage avec les toponymes 23.08.2018 Luzern, Switzerland Villette Julia;
AGILE 2018 Talk given at a conference Exploring microtoponyms through linguistic and geographic perspectives 12.06.2018 Lund, Sweden Villette Julia;
Lexikographie und Onomastik in der Schweiz (Lehrveranstaltung UZH) Individual talk Die akademische Toponomastik in St. Gallen 11.12.2017 Zürich, Switzerland Würth Stefan;
Personenname und Ort Poster Geographical exploration of Meaningful Elements of Micro Toponyms of St. Gallen 06.02.2017 Zürich, Switzerland Purves Ross; Villette Julia; Würth Stefan; Steiner Linda;
Namenforschung nach den Namenbüchern: Mit digitalen Daten und neuen Forschungsfragen in die Zukunft Poster Die Flurnamen des Kantons St. Gallen (TopSG) 01.02.2016 Olten, Switzerland Steiner Linda; Würth Stefan;


Self-organised

Title Date Place

Communication with the public

Communication Title Media Place Year
Talks/events/exhibitions Einblicke in Spezifika der Toponymie und Urkundengeschichte des Sarganserlandes German-speaking Switzerland 2018
Talks/events/exhibitions Sargans bewegt (Reihe) – Namen bedeuten mehr als wir ahnen German-speaking Switzerland 2018
Talks/events/exhibitions Siedlungs- und Flurnamen von Teufen German-speaking Switzerland 2017
Talks/events/exhibitions Was haben Gampiun und Langenagger gemeinsam? German-speaking Switzerland 2016

Associated projects

Number Title Start Funding scheme
146435 Schaffhauser Namenbuch: Die Orts- und Flurnamen des Kantons Schaffhausen 01.08.2013 Project funding (Div. I-III)
160249 Die Siedlungsnamen des Kantons Zürich (TopZH) 01.02.2016 Project funding (Div. I-III)
182626 Die Flurnamen des Kantons St. Gallen (TopSG) 01.02.2019 Project funding (Div. I-III)
140369 St. Galler Namenbuch: Die Siedlungsnamen des Kantons St. Gallen 01.08.2012 Project funding (Div. I-III)

Abstract

Ziel des Projekts «Die Flurnamen des Kantons St.Gallen» ist es letztendlich, die im Kanton überlieferten ca. 55’000 Flurnamen zu identifizieren, zusammenzustellen und sprachwissenschaftlich zu analysieren, sowie eine kulturwissenschaftliche Auswertung im Hinblick auf die sprachliche Aneignung der Landschaft durch die Men-schen zu leisten. Das Projekt ist auf insgesamt sechs Jahre angelegt, wofür nun die nötigen Mittel zur Durchführung der ersten, dreijährigen Etappe beantragt werden.Ortsnamen können nach bisherigem Wissen als sprachliches Universale angesprochen werden, weshalb sie - als Sonderwortschatz der Sprache - ein wichtiges Forschungsobjekt für die Linguistik, aber auch für andere Wissenschaften, wie die Geschichte, die Geographie oder die Kognitionswissenschaften darstellen. Für die meis-ten weiterführenden Untersuchungen ist die namenkundlich-sprachhistorische Aufarbeitung, die auch die Identifikation historischer Namenbelege umfasst und so auf die Benennungsmotive der Namen zuzugreifen erlaubt, eine wichtige Voraussetzung. Die Flurnamen geben hier in ganz besonderer Weise Auskunft über die Bedeutung verschiedener aussersprachlicher Kategorien für den alltagssprachlichen Bezug auf die Umwelt. Um Aussagen über universelle Tendenzen bzw. den Einfluss regionaler kultureller und geographischer Gegebenheiten machen zu können, ist die internationale Namenforschergemeinde an einer möglichst umfassenden Auswertung von Ortsnamen interessiert. Die umfassende Aufarbeitung regionaler Bestände ist ein Schritt auf dem Weg zu diesem Ziel, sie ist aber auch als Basis für Fragen der Geographic Information Science (GIS) nach dem Zusammenhang von Sprache und Geographie relevant. Das vorliegende Projekt wird daher in Kollaboration mit einer geographi-schen Forschergruppe (Leitung Ross Purves) durchgeführt.Die Grunddaten zu den St.Galler Flurnamen sind bereits in der Internet-Datenbank des SAGW-Projektes "Da-tenbank der Schweizer Namenbücher" öffentlich zugänglich (www.ortsnamen.ch). Die nötige Feldforschung zur Ermittlung der Namen ist in Vorgängerprojekten geleistet worden. Die Namendeutungen, die im Rahmen des jetzt beantragten Projekts erarbeitet werden, sollen ebenfalls in einer Internet-Datenbank veröffentlicht werden.Die Aufnahme dieses Projekts zum jetzigen Zeitpunkt bietet sich in mehrerlei Hinsicht an. Zum einen werden die am Lehrstuhl von Elvira Glaser seit 2011 zusammengeführten Ostschweizer Projekte «Schaffhauser Namen-buch» und «St. Galler Siedlungsnamen» im Laufe des Jahres 2015 abgeschlossen sein. Geplant ist daran an-schliessend die Aufnahme der Analyse der Siedlungsnamen des Kantons Zürich, wobei das Knowhow, das ana-lysierte Material und die personellen Kompetenzen der Vorgängerprojekte für das neue Projekt am Standort Zürich genutzt werden. Daran kann das nun geplante St.Galler Flurnamenprojekt unmittelbar anschliessen und die gemeinsame Infrastruktur nutzen. Die Ortsnamenforschung fügt sich ausserdem gut in die Thematik des Universitären Forschungsschwerpunkts «Sprache und Raum» (UFSP SpuR) ein, in dessen Rahmen die beiden Gesuchsteller bereits zusammenarbeiten. Im sprachwissenschaftlichen Teil soll in der beantragten Phase sowohl die Aufarbeitung der älteren Belege geleistet als auch mit der sprachwissenschaftlichen Analyse begonnen wer-den. Der/die geographische Doktorand/in wird die vorhandenen Flurnamen im Subprojekt B als Grundlage für die verschiedenen geplanten Analysen nehmen.Da auch die breitere Öffentlichkeit Interesse an Ortsnamen als Ausdruck kultureller Identität hat, ist die Ortsna-menforschung in der Schweiz traditionell kantonal organi¬siert und wird in der Regel auch kantonal mitfinanziert. Erschienen sind bisher Namenbücher für die Kantone Graubünden, Nidwalden, Uri, Zug, Schwyz, Thurgau und Appenzell. Die Nordwestschweizer Projekte (Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Solothurn) sind an der Universität Basel gebündelt, geplant ist nun die Weiterführung der Ostschweizer Arbeiten in Zürich. Für das vorlie¬gende Projekt sind bereits Gesuche um Mitfinanzierung insbesondere durch den Kanton St.Gallen sowie verschiedene Stiftungen gestellt, wovon einige ihre Unterstützung bereits zugesagt haben. Der historische Verein wird, wie beim laufenden Siedlungsnamenprojekt, die Arbeiten in einem Kuratorium unterstützen und begleiten.
-