Project

Back to overview

A New Commentary on Cicero's Post reditum Speeches I: De domo sua

Applicant Scheidegger Lämmle Cédric
Number 161899
Funding scheme Early Postdoc.Mobility
Research institution Faculty of Classics University of Cambridge
Institution of higher education Institution abroad - IACH
Main discipline Other languages and literature
Start/End 01.09.2015 - 28.02.2017
Show all

Keywords (16)

Roman oratory; Rhetorics of crisis; Translation; Interrelations of politics and religion; Cultural Studies; Rome, Late Republic; Invective; Commentary, Classical; History of religion; Cicero, Marcus Tullius; De domo sua; Self-fashioning; Exile; Wissenschaftsgeschichte; Post reditum speeches; Rhetoric

Lay Summary (German)

Lead
Aus dem Jahre 57 v.Chr. ist das Corpus der sogenannten /Post reditum/-Reden erhalten, in denen M. Tullius Cicero, der römische Konsul des Jahres 63 v.Chr., zu seiner Exilierung und seiner Rückberufung nach Rom Stellung nimmt. In der längsten dieser vier Reden, /Über das eigene Haus/ (/De domo sua/), richtet sich das ehemalige Oberhaupt der römischen Republik an ein stadtrömisches Priesterkolleg und beantragt die Restitution seines Privatanwesens in Rom. Die Rede zeugt vom Bemühen, nach dem Exil den eigenen Status im Machtgefüge Roms neu zu begründen. Das vorliegende Projekt erschliesst die Rede De domo sua mit einer Übersetzung und einem Kommentar, der den Text in dem diskursiven Gefüge der spätrepublikanischen Polit-Kultur verortet, und legt so die Grundlage für die weitere Erschliessung des /Post reditum/-Corpus.
Lay summary

De domo sua ist die längste und komplexeste der Post reditum-Reden: Cicero richtet sich an das Priesterkollegium der Pontifices und beantragt die Restitution seines Anwesens in Rom. Nicht nur wurde dieses während Ciceros Exilierung enteignet, sondern es wurde partiell zerstört, um einem Schrein der Göttin Libertas zu weichen. Während Cicero vordergründig die relevanten Rechtsfragen diskutiert und insbesondere bestreitet, dass das neu geweihte Heiligtum sakralrechtlichen Schutz geniesse, erweist sich De domo zugleich als politische Rede par excellence. Neben der legalistischen Debatte beinhaltet sie ebenso Attacken gegen Ciceros politische Widersacher, Dankbarkeitsbekundungen für die Rückberufung, den Lobpreis Verbündeter und das Bemühen um die Wiederherstellung der eigenen politischen Handlungsfähigkeit. Wie kaum ein anderes Dokument gibt De domo die Komplexität des spätrepublikanischen Politdiskurses zu erkennen.

Während die bisherige Forschung sich meist auf Einzelaspekte der Rede konzentriert hat, zielt das vorliegende Projekt auf ihre umfassende Erschliessung ab: Neben traditionellen philologischen Interessen wie der Überlieferung des Textes, seiner Sprache und rhetorischen Ausgestaltung ist er einem kulturwissenschaftlichen Erkenntnisinteresse verpflichtet und verortet die Rede in dem diskursiven Gefüge der spätrepublikanischen Politkultur.

Der Kommentar zu Ciceros De domo erfüllt damit nicht nur ein Desiderat innerhalb der klassischen Philologie, sondern erschliesst darüberhinaus einen zentralen Text für Forschungsfelder wie Komparatistik, Rhetorik-Forschung, Religions- und Politikwissenschaften. Indem sich der Kommentar auch dem Zusammenhang von Politik und Religion, der ‘Rhetorik der Krise’ und der Selbst-Repräsentation politischer Akteure widmet, greift er Fragestellungen auf, die auch jenseits der Geisteswissenschaften virulent sind – nicht zuletzt in politischen Debatten der Gegenwart (z.B. Säkularismus-Frage).

 

Direct link to Lay Summary Last update: 26.07.2015

Responsible applicant and co-applicants

Publications

Publication
Last Words. Cicero’s Late Works and the Poetics of a Literary Legacy
Scheidegger Laemmle Cédric (2017), Last Words. Cicero’s Late Works and the Poetics of a Literary Legacy, in Gavrielatos Andreas (ed.), CSP, Newcastle, 17-36.
On Cicero's /De domo/. A survey of recent work
Scheidegger Laemmle Cédric (2017), On Cicero's /De domo/. A survey of recent work, in CICERONIANA ON LINE, Nuova serie 1(1), 147-156.
Herrscherbilder. Optatian und die Strukturen des Panegyrischen
Schierl Petra, Scheidegger Laemmle Cédric (2016), Herrscherbilder. Optatian und die Strukturen des Panegyrischen, in Squire Michael (ed.), Fink, München, 283-318.

Collaboration

Group / person Country
Types of collaboration
Structural Elements and Narrative Patterns in Ancient Epic Germany (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
Société Internationale des Amis de Cicéron (SIAC) Italy (Europe)
- in-depth/constructive exchanges on approaches, methods or results
- Publication
- Research Infrastructure

Scientific events

Active participation

Title Type of contribution Title of article or contribution Date Place Persons involved
lat. Forschungskolloquium der Universität Basel Individual talk Cicero und [Cicero]: Nach dem Exil – und davor 07.04.2017 Basel, Switzerland Scheidegger Lämmle Cédric;
Exploring the Boundaries of Narrative Structures in Epic Poetry Talk given at a conference Counting Catalogues 04.02.2017 Vandœuvres, Switzerland Scheidegger Lämmle Cédric;
Ghent Readers of Late Antiquity: Juvencus, Evangeliorum Libri IV Talk given at a conference Juvencus, ELQ Book III 09.12.2016 Gent, Belgium Scheidegger Lämmle Cédric;
Vorlesung: "Ovids Metamorphosen: Vom Wandel der Welt – Wandlungen eines Dichters" Individual talk 'Allzusehr Liebhaber des eigenen Talents'. Szenen und Reprisen ovidischer Autorschaft 08.12.2016 Basel, Switzerland Scheidegger Lämmle Cédric;
The Materiality of Texts between Lebenswelt and Lesewelt Talk given at a conference Lob – Reden – Schreiben. Szenen eines prekären Verhältnisses 09.06.2016 Zürich, Switzerland Scheidegger Lämmle Cédric;
Research Seminar, A Caucus: Latin and Greek Literature Individual talk Cataloguing Contemporaries. Ovid, Pont. 4.16 in Context 27.04.2016 Cambridge, Great Britain and Northern Ireland Scheidegger Lämmle Cédric;
Cambridge Classical Reception Seminar Series Individual talk Starring Hypatia. Amenábar’s Ágora and the Tropology of Reception 23.02.2016 Cambridge, Great Britain and Northern Ireland Scheidegger Lämmle Cédric;
Behind the Symbol: The Context and Legacy of Hypatia Talk given at a conference Starring Hypatia. Meditations on Hypatia’s Reception in Amenábar’s Ágora 12.12.2015 Princeton, United States of America Scheidegger Lämmle Cédric;
lat. Forschungskolloquium der Universitäten Basel und Freiburg i.Br. Talk given at a conference Imitation Game. Nachahmung und Nachfolge in den Panegyrici Latini 04.12.2015 Freiburg, Germany Scheidegger Lämmle Cédric;
De mulieribus claris. Gebildete Frauen, bedeutende Frauen, vergessene Frauen Talk given at a conference Hypatia im Hypertext 11.09.2015 Basel, Switzerland Scheidegger Lämmle Cédric;


Abstract

The project centres on Cicero’s /De domo sua/, one of the most elaborate and complex orations in the corpus of Roman oratory. Building on the manifold advances in Classical scholarship and combining traditional philological methods with Cultural Studies, it aims at providing a comprehensive state-of-the-art commentary on De domo sua that enables today’s readers to access and appreciate a notoriously difficult but central text from Roman antiquity. Thus, it lays the groundwork for research on the hitherto underappreciated corpus of Cicero’s /Post reditum/ speeches.
-